Ergenyl Lösung hohe Zuzahlung

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1131
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Ergenyl Lösung hohe Zuzahlung

Beitragvon Sonja40 » 08.11.2018, 23:42

Hallo

Heute dachte ich ich Fall um in der Apotheke
Hatte eine Zuzahlung von 4x 60 ml Zuzahlungsbetrag von fast 40 Euro
Das i.port kostet ca 28.00euro dazu
Ist echt nicht möglich,ein Fläschchen reicht bei uns 4 Tage
Trotz Befreiuung?
Liebe Grüße Sonja

Sonja 21.05.72
Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90

Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen



Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....

Werbung
 
Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7716
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 09.11.2018, 00:02

Hallo Sonja,

folgend eine Erklärung für die Aufzahlung:

MichaelK hat geschrieben:Hallo,

das übliche Verwirrspiel mit den Zuzahlungen, Eigenanteilen, wirtschaftlichen Aufzahlungen..... :lol:

Also... grundsätzlich gibt es bei Medikamenten und Hilfsmitteln bei Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre keine Zuzahlungen. Ausnahmen gibt es nur bei Fahrtkosten und Zahnersatz.

Bei Hilfsmitteln, wie auch bei Medikamenten gibt es Festbeträge, die die Kasse übernimmt. Darüber hinaus muß man selbst zahlen. Das hat aber mit den üblichen Zuzahlungen nichts zu tun.
Allerdings gilt neben der Festbetragregelung schon seit dem 28. Februar 2002 die neu gefasste aut-idem-Regelung. Hierdurch ist der Apotheker verpflichtet worden, an Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung anstelle des auf Kassenrezept verordneten Präparats ein anderes, wirkstoffgleiches Arzneimittel mit gleicher Wirkstärke, Packungsgröße und in vergleichbarer Darreichungsform abzugeben, wenn das verordnete Medikament (Packung) über dem Festbetrag liegt.
Allerdings kann der Arzt in begründeten Fällen dem Apotheker die Ersetzung des verordneten Präparats durch ein anderes, wirkstoffgleiches aber preisgünstigeres Arzneimittels untersagen. In diesem Falle wird die Kostenübernahme weiterhin durch den Festbetrag begrenzt. ....

Am Besten gleich bei der Einreichung des Rezeptes in der Apo für klare Verhältnisse sorgen!

LG Michael


https://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopi ... 403#549403

Es handelt sich hier um einen Festzuschuss der jeweiligen GKV zum Medikament. Den Rest muss der Patient (auch Kinder) bezahlen.

Folgend ist in der aktuellen Festbetragsliste, Stand: 01.11.2018 auf Seite 295 nachzulesen, welcher Festbetrag für das Medikament gezahlt werden muss:

https://www.dimdi.de/dynamic/.downloads ... 181101.pdf
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Benutzeravatar
Sandra_mit_Rasselbande
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1979
Registriert: 29.11.2008, 01:48
Kontaktdaten:

Beitragvon Sandra_mit_Rasselbande » 09.11.2018, 06:46

Manchmal haben Kassen aber auch Rahmenverträge mit bestimmten Herstellern.

Also z.B. die Barmer mit dem Hersteller von Concerta. Früher mussten wir hier zu zahlen. Danke Rahmenvertrag nicht mehr. Es lohnt sich also bei der KK anzurufen oder auf der HP zu schauen, ob es evtl Alternativen gibt.
Sandra mit Zirkusfamilie
Sondervorstellung 84.5

Sohn (13) massiv 84.5 + leicht ausgeprägt 90.1+ leicht ausgeprägt 81.1 (PG4 nach Klage) 70GdB, B+H
Sohn (12) massiv 84.5 + massiv ausgeprägt 90.1, massiv ausgeprägt 81.0 (PG4)80GdB (nach Klage) B+H
Tochter (10)
Sohn (8) massiv 84.5 + massiv ausgeprägt 90.1 (PG4) 100GdB, B+G+H ab Geburt

EvaKatrin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 16.09.2012, 21:39
Wohnort: BaWü

Beitragvon EvaKatrin » 10.11.2018, 08:15

Hallo Sonja40,

Vesuche es mal verständlich zu erklären, da ich gerade auch die Ausbildung zur pharmazeutisch-technichschen Assistentin (PTA) mache, also beruflich mit Medikamenten zu tun habe.
das hat was mit dem Festbetrag zu tun, der für den Wirkstoff (bei Ergenyl ist es Valproinsäure) festgelegt wurde. Alles was über dem Festbetrag ist, muss aufbezahlt werden, egal wie alt der Patient ist. Importe sind in der Tat günstiger, aber genau das gleiche Präparat, lediglich etwas anders verpackt.
Es gibt aber auch die Möglichkeit bei der KK die komplette Übernahme der Ergenyl Lösung zu beantragen, sodass du keine Aufzahlung mehr hättest. Leider ist dies wieder mit Aufwand verbunden und muss medizinisch unterlegt werden,z.B. warum keine Gabe von Ergenyl chrono oder Generika (=gleicher Wirkstoff, jedoch preisgünstiger) möglich ist (am besten Schreiben vom Arzt beilegen). (Hersteller-)Wechsel ist bei Antiepileptika ja immer kritisch.

Falls du noch Fragen hast oder irgendetwas nicht verstanden hast, kannst du gerne fragen, entweder hier oder per Nachricht.
Grüße

Eva
Eva (29)
Azubi zur pharmazeutisch-technischen Assistentin (PTA)
ehrenamtliche Mitarbeiterin in der Kurzzeitpflege

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1131
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 13.11.2018, 12:15

Hallo

Danke für eure Antworten , ich habe bei meiner KK ein Antrag gestellt auf Übernahme ohne Zuzahlung.
Liebe Grüße Sonja



Sonja 21.05.72

Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90



Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen







Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste