Logopädie, was tun?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

NataschaSte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 160
Registriert: 09.03.2018, 21:47
Wohnort: Niederösterreich

Logopädie, was tun?

Beitragvon NataschaSte » 07.11.2018, 09:02

Hallo ihr,

Mein kleiner ist bei einer echt genialen Logopädin.

Fachlich echt richtig gut, hat auch Ausbildung in teacch.

Mein kleiner mag sie.

Nun das Problem. Wir sind seit Juni dort und jetzt hat sie das siebte mal abgesagt. Immer an dem Tag zwischen 7 und 8 Uhr. Das heißt eine Stunde bevor wir fahren müssen.

Wir mussten einmal absagen, 4 Wochen Urlaub waren auch schon...

Jetzt waren 5 Wochen Pause am Stück. Davor einmal und davor drei Wochen Pause...

Hat er da überhaupt was davon?
Ich bin auch nicht unbedingt flexibel genug um ihn an dem Tag ein alternativ Programm zu bieten, heißt wie bleiben daheim.

Ein absolutes Plus ist auch, dass sie von der Krankenkasse komplett gezahlt wird.

Was tun???

Grüße

Natascha
Natascha und Thaddäus, geb 12/15, atypischer Autismus

Ein guter Schulabschluss ist kein Indikator für Intelligenz, sondern von guter Anpassungsfähigkeit. - Gerald Hüther

Werbung
 
Katja_S
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2497
Registriert: 15.01.2009, 12:47
Wohnort: B.-W.

Beitragvon Katja_S » 07.11.2018, 09:14

Hallo Natascha,
schwierige Situation :( . Wir haben zwar auch mal Zeiten, wo Therapien (sei es jetzt Ergo oder Physio) öfter ausfallen oder mal 3-4 Wochen am Stück keine Therapie stattfindet, weil abwechseln der Therapeut oder wir absagen müssen (Krankheit, anderweitiger, nicht verschiebbarer Termin, Urlaub), aber so extrem war es noch nie bisher :shock: . Ob die Therapie Sinn macht, wenn es dauerhaft so ist, dass sie im Schnitt nur alle 3-4 Wochen stattfindet, weiß ich nicht :? . Bekommt ihr denn Übungen für zu Hause, die ihr daheim weiterführt?
Weißt du denn, weshalb die Therapeutin so oft absagt? Hast du mal mit ihr darüber gesprochen? Vielleicht ist das ja gerade eine Sondersituation (z.B. Krankheit bei ihr oder in der Familie, Fortbildung(en), die zum Jahresende oder so enden) und es besteht die Aussicht, dass sich das in absehbarer Zeit wieder bessert? Vielleicht könntet ihr auf einen anderen Termin umsteigen, wo sie nicht so oft absagen muss?
Nur so als Gedankenanstöße :D . Ich drücke die Daumen, dass ihr eine Lösung findet, gerade wenn die Logo fachlich und menschlich so toll ist!
Viele Grüße
Katja
Katja mit E. (geb. April'08), Frühchen 26. SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus (Shunt-versorgt), gehörlos (2 CIs), Epilepsie, geistige und körperliche Behinderung

NataschaSte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 160
Registriert: 09.03.2018, 21:47
Wohnort: Niederösterreich

Beitragvon NataschaSte » 07.11.2018, 09:25

Hallo,

Ihr Sohn ist krank, der ist bisschen jünger als meiner...
Verständnis fürs absagen, deswegen bedingt da.

Übungen bekommen wir für zu Hause.

Grüße
Natascha und Thaddäus, geb 12/15, atypischer Autismus

Ein guter Schulabschluss ist kein Indikator für Intelligenz, sondern von guter Anpassungsfähigkeit. - Gerald Hüther

HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 729
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon HeikeLeo » 07.11.2018, 09:59

Liebe Natascha,

wenn sonst alles stimmt, würde ich dabei bleiben und diese Kröte schlucken.

Mein Sohn hatte seinerzeit Fürhförderung. Das ging von März bis Juli und es waren drei Termine. Gedacht waren wöchentliche Termine! Aber zwischen März und Juli sind sehr viele Feiertage, dann kamen Ferien, Kranktage von der Frühförderstellt und Aktionen dazu, so dass für uns nur so wenig blieb. Wir haben es damals durchgehalten. Im Nachhinein hat mir das leid getan, denn die Therapeutin war auch noch besonders grob. Heute würde ich abspringen. Aber in dem Fall wären die Termine nur ein Vorwand - der Umgang gefiel mir nicht. Bei Euch ist es ja anders.

Liebe Grüße
Heike


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste