Hüft-OP lieber früher oder später?

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12101
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Re: Hüft-OP lieber früher oder später?

Beitragvon Mama Ursula » 23.03.2019, 21:25

Hallo,

Jessys Hüften sind seit über 10 Jahren beidseits hoch luxiert! Wir haben sie nicht operieren lassen. Dennoch ist sie immer noch schmerzfrei.

Zusätzlich hat sie inzwischen seit gut 5 Jahren eine Kyphoskoliose (~ 70°). Auch die haben wir nicht operieren lassen und auch hier ist sie immer noch schmerzfrei.

Allerdings konnte und kann Jessy nicht selbstständig sitzen oder gar stehen oder gehen. Das hätte sich auch durch keine OP ändern lassen.

Für uns waren ein sehr hohes Narkose- und OP-Risiko und die Angst, dass sie womöglich hinterher nicht mehr schmerzfrei wird, ausschlaggebend.

Nun haben wir wieder einen kleinen Spatz. Und er hat schon mit einem Jahr links eine hochluxierte Hüfte.
Wieder raten uns zu einer prophylaktischen OP (nach dem 2. Geburtstag).

Ob wir das machen, müssen wir glücklicherweise erst nächstes Jahr entscheiden.

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.
Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.


Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast