Hilfsmittel in der Schule - Wie versichert ihr die?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Friedafritz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 329
Registriert: 26.01.2012, 20:43
Wohnort: Thüringen

Hilfsmittel in der Schule - Wie versichert ihr die?

Beitragvon Friedafritz » 02.11.2018, 14:31

Hallo,

Fritz bekommt für die Schule über die Eingliederungshilfe einenToilettenstuhl.

Wie können wir diesen gegen Beschädigungen und Diebstahl versichern ?

Das Amt übernimmt ausdrücklich keine Haftung, somit bleiben die Kosten für Neuanschaffung/ Reparatur bei Beschädigung/ Verlust an uns hängen. Bei 2400 € Wert für das Hilfsmittel natürlich schwierig.

Wie versichert ihr Toilettenstuhl/ Talker/ Therapiestuhl u.s.w., Hilfsmittel die in der Schule bleiben und auf die auch Andere Zugriff haben ? Und ihr keine Aufsichtsmöglichkeit ?
Kann man das in der Hausratversicherung unterbringen ?
Viele Grüße, Frieda

mit Fritz (3/11) ohne Diagnose ,mit Syndromverdacht, leichte Gesichtsdysmorphien, Muskelhypotonie, Wahrnehmungsstörungen, läuft wackelig mit Orthesen, keine Sprache aber gutes Sprachverständnis, Epilepsie und der liebe, schlingelige Sonnenschein in unserer Familie...
SBA 100%, alle MZ, PS 2;
Schwester (2007), gesund

Werbung
 
Sabine mit Phoebe
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 259
Registriert: 14.07.2005, 15:16
Wohnort: Hilden

Beitragvon Sabine mit Phoebe » 02.11.2018, 17:38

Wir hatten das Thema gerade mit den FM-Anlagen der Kinder. In der Schule ist der Stuhl über die Schulversicherung abgesichert, z.B. bei Brand oder Diebstahl. Die Schule muss ihn nur der Versicherung als neues Risiko melden. Sollte ein Kind ihn kaputt machen, läuft das über die private Haftpflichtversicherung der Familie, bei einem Lehrer über die Berufshaftpflichtverischerung des Schulträgers.

Viele Grüße

Sabine
Sabine 10/1971 (frontonasale Dysplasie) + Peter 07/1970 (Stickler-Syndrom) mit Phoebe Leonie 11/2003 (Stickler-Syndrom mit Pierre-Robin-Sequenz), Sternenkind Ben Leonard (Trisomie 13) 06/2006 im Herzen und Eric Nathan 04/2008 (Stickler-Syndrom mit Pierre-Robin-Sequenz)

Annileinchen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 773
Registriert: 16.07.2017, 15:31

Beitragvon Annileinchen » 02.11.2018, 18:21

Sabine mit Phoebe hat geschrieben: Sollte ein Kind ihn kaputt machen, läuft das über die private Haftpflichtversicherung der Familie,

Das ist ziemlich unzureichend, weil
- nicht jede Familie eine solche Versicherung abgeschlossen hat,
- die Versicherung auch nie für Schäden bei Vorsatz bezahlt,
- Schäden durch Deliktsunfähige je nach Tarif nicht abgedeckt sind.

Sabine mit Phoebe
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 259
Registriert: 14.07.2005, 15:16
Wohnort: Hilden

Beitragvon Sabine mit Phoebe » 02.11.2018, 19:35

An unserer Schule werden die Eltern durch den Schulvertrag verpflichtet eine Haftpflichtversicherung abzuschließen und für Schäden, die die Kinder verursachen zu haften.
Sabine 10/1971 (frontonasale Dysplasie) + Peter 07/1970 (Stickler-Syndrom) mit Phoebe Leonie 11/2003 (Stickler-Syndrom mit Pierre-Robin-Sequenz), Sternenkind Ben Leonard (Trisomie 13) 06/2006 im Herzen und Eric Nathan 04/2008 (Stickler-Syndrom mit Pierre-Robin-Sequenz)

Friedafritz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 329
Registriert: 26.01.2012, 20:43
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Friedafritz » 02.11.2018, 20:14

Hallo Sabine,

danke erstmal !

Das Problem ist eher, das man ja zum Schluss nicht weiß wer’s war. Das gibt ja kein Kind zu. Deshalb ist es der jeweiligen elterlichen Haftpflichtversicherung gar nicht zuzuordnen. Und dann ?
Viele Grüße, Frieda



mit Fritz (3/11) ohne Diagnose ,mit Syndromverdacht, leichte Gesichtsdysmorphien, Muskelhypotonie, Wahrnehmungsstörungen, läuft wackelig mit Orthesen, keine Sprache aber gutes Sprachverständnis, Epilepsie und der liebe, schlingelige Sonnenschein in unserer Familie...

SBA 100%, alle MZ, PS 2;

Schwester (2007), gesund

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 02.11.2018, 20:50

Hallo Frida ,

Eigentlich wird doch das Hilfsmittel über das Sanihaus/ Hilfsmittelfirma geliefert und sollte auch so im Schadensfall ersetzt werden. Deswegen sind die ja so teuer!
Ist es eine KK Leistung ist diese Zuständig so lange das Hilfsmittel gebraucht wird.
Das muss bei der Eingliederungshilfe doch genau so sein.

Wir haben Hilfsmittel über die Eingliederungshilfe und die sind genau wie auch bei der KK abgesichert . Deswegen über die Hilfsmittelfirma und das Sanihaus und eben nicht gekauft über Amazon oder ähnlich.

Gerade wenn es eine Schule ist wo Deliktunfähigkeit Thema ist sollte das erst recht so geregelt sei .


Ich weiß nicht ob in eurem Fall das gesagt wurde oder tatsächlich verschriftlicht .
Kommt mir komisch vor denn das ist doch keine Kann Leistung !
Davon abgesehen:
Ich hatte noch nie einen Schaden in 5 Jahren , ob an Elektronischen Hilfsmitteln oder Therapiestuhl Ec.

LG

Konik

Friedafritz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 329
Registriert: 26.01.2012, 20:43
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Friedafritz » 02.11.2018, 21:01

Hallo konik,

das stimmt, es ist unwahrscheinlich das etwas kaputt geht.
Aber das die KK das Hilfsmittel im Schadensfall ersetzen muss habe ich auch noch nie gehört. In deren Lieferscheinen (oder Genehmigungszusagen ?) steht doch extra das man gut drauf aufpassen muss.
Das kann ich mir nicht vorstellen. Woher weißt du das ?

Auf jeden Fall hat das Amt im Genehmigungsschreiben explizit jegliche Gewährleistung für diese Dinge ausgeschlossen. Wir müssen uns um eine Versicherung kümmern !

Nur um Welche ?
Viele Grüße, Frieda



mit Fritz (3/11) ohne Diagnose ,mit Syndromverdacht, leichte Gesichtsdysmorphien, Muskelhypotonie, Wahrnehmungsstörungen, läuft wackelig mit Orthesen, keine Sprache aber gutes Sprachverständnis, Epilepsie und der liebe, schlingelige Sonnenschein in unserer Familie...

SBA 100%, alle MZ, PS 2;

Schwester (2007), gesund

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 03.11.2018, 10:19

Hallo Frida ,

Hier mal der ganze Link :
https://www.kvjs.de/fileadmin/dateien/s ... age-b2.pdf

Hier mal ein Auszug:
5.1 Rechtsgrundlagen in der Sozialhilfe bzw. Eingliederungshilfe
Die Rechtsgrundlage des § 54 Abs. 1 Satz 1 SGB XII verweist bezüglich Hilfsmitteln auf die Vorschriften des SGB IX:
 im Rahmen der medizinischen Rehabilitation:
§ 54 Abs. 1 SGB XII i. V. m. § 26 Abs. 2 Nr. 6 SGB IX, § 31 SGB IX
 im Rahmen der Teilhabe am Arbeitsleben:
§ 54 Abs. 1 SGB XII i. V. m. § 33 Abs. 8 Nr. 4 SGB IX
 im Rahmen der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft:
§ 54 Abs. 1 SGB XII i. V. m. § 55 Abs. 2 Nr. 1 SGB IX, § 9 EHVO
Leistungen der medizinischen Rehabilitation und der Teilhabe am Arbeitsleben sind gegen- über den Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft vorrangig.
Die Leistungen der Sozialhilfe zur medizinischen Rehabilitation entsprechen jeweils den Rehabilitationsleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung (§ 54 Abs. 1 Satz 2 SGB XII).
Auch im Rahmen der Hilfe zur Pflege sind die Bereitstellung von Pflegehilfsmitteln und woh- numfeldverbessernde Maßnahmen nach § 61 Abs. 2 SGB XII i.V.m. §§ 28 Abs. 1 Nr. 5, 40 SGB XI möglich (vgl. Abschn. 6).
Stand 08/2011 Seite 2 von 6

Somit sind wir bei der gleichen Leistung wie bei der KK . Ein Toilettenstuhl ist ein Grundbedürfnis !

Wenn du das nicht machst bist ja du für Alles weitere zuständig!
Gerade wenn das Teil in der Schule steht ist die Wartung ! Mind. 1 mal im Jahr mehr als nötig!!!!
Hier wird dann auch darauf hingewiesen wenn es eine Reparatur geben muss usw.
Wer das Hilfsmittel zählt ist auch dafür zuständig.
Siehe oben und nur so kenne ich das auch.

LG

Konik

Friedafritz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 329
Registriert: 26.01.2012, 20:43
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Friedafritz » 03.11.2018, 12:27

Hallo konik,

das ist wirklich interessant. Habe ich noch nicht gewusst. Danke dir. Ich lese mich mal durch.
Das würde ja bedeuten, das Rollstuhl, Therapiestuhl u.s.w. auch jährlich gewartet werden (müssen) ? Hat bei uns noch nie jemand gemacht.
Viele Grüße, Frieda



mit Fritz (3/11) ohne Diagnose ,mit Syndromverdacht, leichte Gesichtsdysmorphien, Muskelhypotonie, Wahrnehmungsstörungen, läuft wackelig mit Orthesen, keine Sprache aber gutes Sprachverständnis, Epilepsie und der liebe, schlingelige Sonnenschein in unserer Familie...

SBA 100%, alle MZ, PS 2;

Schwester (2007), gesund

Werbung
 
Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3574
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 03.11.2018, 14:34

ich kann hier nur berichten, HG z. B. haben eine Extra Versicherung. Verlust ist hier auch nicht inkludiert... - Ich musste daher die Geräte nach einem Verlust bei Schulausflug selbst bezahlen, da das nicht in der Haftpflicht der Schule drin ist. - Ich war sehr heiß und habe nun angeordnet, dass dieses Hilfsmittel nur mehr indoor verwendet wird...

Ansonsten kam es nur zu anderen Zwischenfällen... aber zu keinen wirklichen Schäden...

LG
Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste