Hilfsmittel in der Schule - Wie versichert ihr die?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Friedafritz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 329
Registriert: 26.01.2012, 20:43
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Friedafritz » 03.11.2018, 20:28

Danke Silvia ! Was sind HG ?
Viele Grüße, Frieda

mit Fritz (3/11) ohne Diagnose ,mit Syndromverdacht, leichte Gesichtsdysmorphien, Muskelhypotonie, Wahrnehmungsstörungen, läuft wackelig mit Orthesen, keine Sprache aber gutes Sprachverständnis, Epilepsie und der liebe, schlingelige Sonnenschein in unserer Familie...
SBA 100%, alle MZ, PS 2;
Schwester (2007), gesund

Werbung
 
MarionB76
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 175
Registriert: 04.02.2015, 11:51

Beitragvon MarionB76 » 07.11.2018, 16:43

Hallo,

das ist wirklich ein Interessantes Thema, ich wüsste auch gerne wie und ob Hilfsmittel versichert sind die beabsichtig oder auch mal unbeabsichtig in der Schule bleiben.

In die Förderschule unseres Sohnes wurde im vorletzten Schuljahr eingebrochen. Es wurde u. a. auch ein Sprachcomputer eines Kindes gestohlen. Dieser blieb am Tag des Einbruchs versehentlich in der Schule. Schule und Eltern dachten das Hilfsmittel wäre über die Schülerversicherung versichert, was leider nicht so war wie sich im Nachhinein herausstellte. Keine Versicherung fühlte sich zuständig und die Eltern mussten den Sprachcomputer auf eigene Rechnung ersetzen.

Nun haben unsere Kinder die Möglichkeit an der Fahrradprüfung teilzunehmen. Dafür sollte das Therapierad ein paar Wochen in der Schule bleiben. Ich bin mir nicht sicher ob das Rad dann versichert ist. Weiß das jemand?

Alternativ bringe ich das Rad zum üben in die Schule und nehms nach Schulschluß wieder mit nach Hause.

Viele Grüße

Marion
Viele Grüße

Marion

PS*09 - ICP, gB, FASD - G, H, B 100

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 07.11.2018, 19:07

Hallo Frida ,


Genau so ist es !
Frag mal nach..... ich hab ganz zu Beginn beim ersten Hilfsmittel alles gelesen in unserem Fall das Pflegebett . Dort stand es , es gibt sogar extra ein Formular dafür.
Ich hatte mir dann gespeichert das ich einen Monat vor Ablauf eine Info bekomme. Hab das Sanihaus angeschrieben was denn damit sei . Jaja das wär so .
Auch bei weiteren Hilfsmitteln muss gewartet werden. Denn passiert was , trägt die KK die Schuld!
Die KK ist Besitzer des Hilfsmittels und deswegen auch dafür zuständig.
Wenn ein Hilfsmittel kommt steht dort ja auch einiges dabei .
Was ich aber nich nie erlebt habe ein Sanihaus das von alleine an die Überprüfung hingewiesen hat.

LG

Konik

Friedafritz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 329
Registriert: 26.01.2012, 20:43
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Friedafritz » 07.11.2018, 19:44

Hallo konik,

eben, das habe ich auch noch nicht erlebt. Wir haben seit 6Jahren Hilfsmittel, eine Überprüfung fand noch nie statt.

Ich hatte nochmal Gesetze gewälzt, aber das Amt hat nun schriftlich das Hilfsmittel genehmigt, aber ausdrücklich (auch schriftlich) ohne Haftung. Die Eltern haften bei Verlust oder Beschädigung und müssen das HM dann auf eigene Kosten ersetzen.

Und nun ? Was für eine Versicherung dafür abschließen ? Wo erkundigen ?
Viele Grüße, Frieda



mit Fritz (3/11) ohne Diagnose ,mit Syndromverdacht, leichte Gesichtsdysmorphien, Muskelhypotonie, Wahrnehmungsstörungen, läuft wackelig mit Orthesen, keine Sprache aber gutes Sprachverständnis, Epilepsie und der liebe, schlingelige Sonnenschein in unserer Familie...

SBA 100%, alle MZ, PS 2;

Schwester (2007), gesund


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: LasseUndJohannes und 2 Gäste