Vicky mit Stieftochter (ADHS, soz. Störung, Bindungsstörung)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Vicky87
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 2
Registriert: 26.10.2018, 00:18
Wohnort: Neuhaus am rennweg

Vicky mit Stieftochter (ADHS, soz. Störung, Bindungsstörung)

Beitragvon Vicky87 » 01.11.2018, 02:39

Hallo
Zwar habe ich folgendes Problem meine Stieftochter 6 Jahre alt lebt seit letztes Jahr Mai bei uns. Sie war jetzt 3,5 Monate in der Tagesklinik und 6 Wochen stationär. Es wurden bei ihr adhs, soziale Störung mit oppositionellen Verhalten, artikulationsstörgung und bindungsauffälliges Verhalten (ehrer komplette bindungsstörung) festgestellt. Sie wurde von ihrer leiblichen Mutter misshandelt. Wir haben jetzt für sie einen Pflegegrad beantragt, sie wurde auf Tbl eingestellt, bekommt Logo und Ergo zählt im Kindergarten als Integrativkind und der Antrag auf einen Schwergeschädigten Ausweis läuft. Hättet ihr noch Empfehlungen was man machen kann? Gespräche mit den Jugendamt waren auch schon wegen Hilfen aber da muss erst dies und das geprüft werden. LG Vicky
:)

Werbung
 
Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 161
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Beitragvon LasseUndJohannes » 01.11.2018, 18:14

Hi,
Wenn ich das lese, dann denke ich sofort an die Einschulung nächstes Jahr. Habt ihr schon eine geeignete Schule gefunden?? Wie läuft es im Kindergarten? Regelkindergarten? Bei ADHS und oppositionellen Verhalten kann es schnell passieren, das die Schule mit dem Kind nicht klar kommt und es dann auf eine E-Schule abschieben will. Eventuell wäre es auch sinnvoll, gleich zur Einschulung eine qualifizierte(!!) Schulbegleitung zu beantragen. Das hängt naturlich vom Kind ab.

Was ich noch stark empfehlen kann ist ein elterntraining für ADHS.
Johannes 2008, SBA 50% B H, PG3, extremes ADHS (nach Fehldiagnose (?) Autismus)
Benedikt 2014, PG 3, SBA 80% B H G, non verbal, auto aggressiv, ADHS, atypischer Autismus

Vicky87
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 2
Registriert: 26.10.2018, 00:18
Wohnort: Neuhaus am rennweg

Beitragvon Vicky87 » 02.11.2018, 17:04

Also die Schule weiß über ihr Krankheitsbild stehen auch jetzt schon in regen Kontakt mit dieser. Ihre Eingewöhnungszeit beginnt schon im Januar nächsten Jahres damit es für sie dann leichter ist. Schulbegleiter stellt sich momentan Jugendamt quer aber da bin ich dran. Kindergarten läuft es mal mehr mal weniger gut sie ist dadurch leider mehr Außenseiter. Wo beantrage ich das elterntraining? Also sie bekommt wahrscheinlich 70% über schwergeschädigtenausweis kann ich da noch irgendwas mit machen wo ich ihr helfen kann?

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 161
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Beitragvon LasseUndJohannes » 04.11.2018, 14:35

Hi,
wo man elterntraining beantragt weiss ich selbst nicht. Bei uns war es bei der Gruppentherapie des großen mit dabei. Ich würde es anders rum machen. Finde heraus, wer so ein Training bei dir in der Nähe anbietet. Dann frage wegen Finanzierung. Frage mal Kinderarzt, Jugendamt, SPZ usw..

Das sie schon vorab in der Schule schnuppert ist super. Beobachtet genau, wo sie Hilfe benötigt und welche Probleme es gibt. Frage die Lehrer ob sie sich vorstellen können, sie so zu beschulen. Wenn ja, super. Wenn nein, dann hast du Argumente für die schulbegleitung.
Johannes 2008, SBA 50% B H, PG3, extremes ADHS (nach Fehldiagnose (?) Autismus)
Benedikt 2014, PG 3, SBA 80% B H G, non verbal, auto aggressiv, ADHS, atypischer Autismus

Susann
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 306
Registriert: 15.01.2006, 11:14
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon Susann » 20.11.2018, 17:48

war die leibliche Mutter Alkoholikerin? Schon mal an FAS gedacht
Die Ärzte gaben dir eine 70 % Quote einer Behinderung, die Sozialarbeiter meinten das auch. Du hast alle überzeugt und machst jeden Tag zum Geschenk. Unser Traum- Kind seit 2004 in unser Familie


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: SveaD und 0 Gäste