Strafarbeit

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1941
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Strafarbeit

Beitragvon Mellie » 02.11.2018, 10:52

Emma1909 hat geschrieben:Ich habe nicht vor mein Kind bis Mitternacht schreiben zu lassen, damit es fertig wird. Natürlich bin ich völlig mit einer Konsequenz einverstanden. Aber gleich 100 Mal ? Außerdem bin ich kein Freund davon, 100 Mal das Gleiche schreiben zu lassen.
Was denkt ihr darüber ?


Hallo Emma,

100x das Gleiche schreiben zu lassen finde ich zu viel. Mein gesundes Kind musste schon mal die Schulordnung abschreiben. Das waren ungefähr 1 1/2 Seiten. Da ist wenigstens noch Abwechslung beim Schreiben dabei. Er fragte mich allerdings, ob er dies nicht am Computer schreiben könnte. Klar und dann beim nächsten Mal einfach ausdrucken. :roll:

Damit man einen Willen sieht, würde ich den Satz ein paar Mal abschreiben lassen und es dann unterschreiben mit dem Vermerk, dass es bitte deswegen noch einmal eine Rücksprache geben möge.
Viele Grüße,
Mellie

Werbung
 
der kleine kurt
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 407
Registriert: 08.07.2012, 15:06

Beitragvon der kleine kurt » 02.11.2018, 14:47

Hallo!

Ganz ehrlich: Ich finde du übertreibst. Wir reden hier von einer bislang einmaligen Strafarbeit, und offenbar scheint er ja wirklich als letzter noch geredet zu haben, wie die Mitschülerin bestätigt. Ist also nicht aus der Luft gegriffen. Manchmal hat man eben auch einfach Pech, wenn man sich nicht an die Regeln hält und auch dann nicht aufhört wenn die Lehrerin kommt. Da kann man auch draus lernen...

Offenbar war der Satz ja doch nicht negativ formuliert, sondern positiv. Statt da jetzt zu versuchen, der Lehrerin hinterher zu telefonieren, hätte ich meinem Kind vermittelt, dass das jetzt eben durchgezogen werden muss. Und er sich beim nä. Mal halt vorsehen sollte.

Ob ich da viel oder wenig von halte stelle ich da erst mal zurück. Dem Kind zu vermitteln dass die Lehrerin doofe Methoden hat, es ungerecht ist und eigentlich und überhaupt ich das jetzt mit ihr ausdiskutieren werde halte ich für schädlicher, als wenn Kind das jetzt einfach mal ausbaden muss. Ist doch letztendlich pillepalle und das Leben ist nicht immer fair.

Viele Grüße
Kurtine




Emma1909 hat geschrieben:Moin ihr Lieben,

ich danke euch für die vielen Antworten.

Hatte mit einer Mitschülerin gesprochen. Die hat mir die Situation etwas anders geschildert. Die Lehrerin hat die Klasse kurzzeitig verlassen und den Kindern gesagt, dass solange sie weg ist, still gearbeitet werden soll. Wurde sogar an die Tafel geschrieben. Sobald sie raus war ging das los, dass alle kinder geredet haben. Die Lehrerin kam wieder und nur mein Kind musste den Satz noch zu ende sprechen. Fast alle anderen Kinder haben, so bald die Tür aufging das Gespräch eingestellt. Wobei die Lehrerin gesagt hat, dass es nicht sein kann, dass man die Klasse bis zur Glastüre hört.

Tja da mein Kind weiter sprach, war die Konsequenz die 100 Sätze. Die Mitschülerin kann sich nicht mehr genau an den Satz erinnern, aber sie meinte der Satz ging anders. Bei einzelarbeit muss ich leise und konzentriert an meinen Aufgaben arbeiten.
L hat jetzt fast die Hälfte seiner Sätze (quasi die Kurzform) geschrieben und war Tränen aufgelöst.
Den Lehrer kann ich nicht erreichen, da er krank ist. Muss mich also noch ein wenig gedulden.


Lieber Heiko,
da wirst du ganz bestimmt mit recht haben. :-) Leider. Es wäre doch eigentlich recht nett, wenn die Kinder 100 Sätze schreiben und alle Probleme damit gelöst werden. Fände ich prima.

Liebe Chantal -Marie,

zu deinem Beitrag habe ich noch eine Verständnisfrage. Weil mein Kind auf der Realschule ist, ist es nicht dumm, wenn es auf einer Förderschule wäre....
hmmm Also ich versteh dich da bestimmt komplett falsch, ohne dass ich das will. Ich bin mir relativ sicher, dass du damit nicht das gemeint hast, was ich irgendwie daraus lese.

Konsequenzen sind richtig und wichtig. Da dürften wir alle einer Meinung sein. Mehr oder weniger.... Ich kann es halt schlecht einschätzen, ob das noch verhältnismäßig ist. Und ja ich bin bestimmt voreingenommen.

Liebe Bika,

da muss ich dir recht geben. Wobei ich auch den lehrer etwas in Schutz nehme. Ich bin mir nicht sicher, ob er weiß was das für eine Anstrengung bedeutet. Sind ja noch nicht so lange an der Schule. Vielleicht ist das seine Konsequenz und er behandelt alle Kinder gleich ?


Liebe Mama Ursula,

das klingt wirklich toll. Ich habe das mal notiert und werde das beim Eltern-Kind-Sprechtag mal mit den Lehrern besprechen. Wobei bei unserem Kind alleine sitzen recht schwierig sein dürfte. So alleine im Flur ohne Aufsicht kann ich mir unser Kind nicht wirklich vorstellen. Aber Versuch macht klug :-D

Das Wort "Strafe" habe ich evtl. falsch gewählt. Aber ich empfinde das irgendwie eher als Strafe. Irgendwie ist eine Konsequenz was anderes für mich.

Lieben Dank nochmal an alle!


VG
Emma

P.S. Die Nachmittagsbetreuung fällt Konsequenzen da komplett anders. L. wurde mit dem handy erwischt. Konsequenz: Die Hausaufgabenbetreuung fiel für ihn komplett aus. L. durfte keine Hausaufgaben machen!.

Als ich mein Kind abholte kam mir ein freudestrahlendes Kind entgegen. Ich durfte heute keine Hausaufgaben machen, aber dafür die ganze Zeit spielen!

:shock: Na das nenne ich mal eine Konsequenz! Völlig auf die Bedürfnisse meines Kindes zugeschnitten. Dafür bleibt das Handy dann jetzt mal zu hause. Das eigentlich nur für den Notfall gedacht ist.

LG

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 570
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Beitragvon chrissibaer » 02.11.2018, 16:45

der kleine kurt hat geschrieben:Dem Kind zu vermitteln dass die Lehrerin doofe Methoden hat, es ungerecht ist und eigentlich und überhaupt ich das jetzt mit ihr ausdiskutieren werde halte ich für schädlicher, als wenn Kind das jetzt einfach mal ausbaden muss.



Hmm, ich würde meinem Kind untersagen, solche Strafarbeiten zu machen.


Stattdessen würde ich ihm erklären, dass der Lehrer ein Idiot ist, für den Beruf ungeeignet und man ihn besser nicht auf junge Menschen losgelassen soll.

Gerade Kindern gegenüber sollte man immer schön bei der Wahrheit bleiben.

Emma1909
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 349
Registriert: 08.07.2015, 16:06

Beitragvon Emma1909 » 02.11.2018, 17:48

Hallo Chrissi,

Danke für deine Zeilen. Im ersten Moment musste ich echt schmunzeln. Gedacht habe ich mir das auch. Allerdings Hüte ich ich davor, dass gegenüber meinem Kind laut auszusprechen. Das kann L. Nicht für sich behalten.

Das Gesicht des Lehrers möchte ich wirklich mal sehen, wenn er meinem Kind etwas erklärt und L. ganz trocken erzählt ach egal meine Mutter hält sie sowieso für ........ :lol:

Vielen Dank Für den Lacher nach so einen stressigen Tag! :D

Hallo Kurt,

Interessante Sichtweise. Ich hab gar nicht bemängelt, dass der Satz negativ formuliert war. Wir sind darauf aufmerksam gemacht worden. Auch habe ich nicht behauptet, dass der Lehrer irgendwas behauptet was nicht stimmt. Ich kenne mein Kind :wink:
Ich diskutiere das auch nicht mit meinem Kind. Habe auch gegenüber meinem Kind nichts von doofen Lehrern oder dämlichen Methoden verlauten lassen.

Wenn meinem Kind das stupide Abschreiben (100x das Gleiche) helfen würde, diesen Impuls zu unterdrücken, dann wären die 100 Sätze schon längst fertig. Da das allerdings ausgeschlossen ist, möchte ich eben einfach mal nachfragen. Das dürfte noch erlaubt sein oder ?

Wenn mein Kind jetzt Jedesmal so eine Konsequenz bekommt, wenn der Lehrer die Klasse verlässt und die SB gerade nicht da ist, hab ich ein Problem. Was ist dann die Steigerung ? Beim nächsten mal sind's dann 200 ?

Wobei der Lehrer ja auch gesagt hat, dass man die ganze Klasse bereits an der Glastür gehört hat.

Wie dem auch sei, ich hab nachgefragt per Mail und warte auf Antwort. Zum hinterher telefonieren habe ich keine Zeit. Wenn dich das stört, kann ich dir da nichT weiter helfen. :wink:

Wünsche euch einen schönes Wochenende!

LG
Emma

Lotte und Dennis
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 426
Registriert: 07.05.2013, 19:28

Beitragvon Lotte und Dennis » 02.11.2018, 17:58

Hallo!

@Kurt! Wo ist denn die Logik? Weil er der letzte war, der gesprochenen hat, ist die Strafarbeit gerechtfertigt? Alle anderen haben auch Mist gebaut, aber hey, egal. Der Junge, der OHNE SB den Unterrichtet wuppen musste ist der Buhmann?


@Emma, toll geschrieben :lol: :D !

Meiner würde auch alles sofort nachplappern  8) :lol:

LG

Lotte

deborah
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 367
Registriert: 11.01.2008, 11:50
Wohnort: Ascheberg

Beitragvon deborah » 03.11.2018, 11:31

Hallo,

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_det ... _id=410074

"Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit ist zu beachten"

Gruß Deborah
D. *70
M. *69
R. *05/01 Kiss
T. *01/03 kognitiv, sprachlich und motorisch entwicklungsverzögert, auditive Wahrnehmungsstörung, GU-Schüler einer Sekundarschule

Eine gute Ausbildung ist fast so wichtig wie eine fordernde Mutter.
Charles M. Schulz

der kleine kurt
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 407
Registriert: 08.07.2012, 15:06

Beitragvon der kleine kurt » 03.11.2018, 23:48

Hallo Emma,

ich verstehe deine Antwort nicht. Du hast doch gefragt: Was meint Ihr?. Und ich schrieb eben: Ich finde du übertreibst.

Dass du nicht geschrieben hast, dass der Satz negativ war stimmt, dass wollte ich auch gar nicht sagen. Mein Gedanke war: Das wäre bei der Strafe aus meiner Sicht aber neben dem Umfang ein weiterer Minuspunkt in Sachen Sinnhaftigkeit. Aber immerhin das wurde dann ja entkräftet. Das mit dem Erreichen hatte ich so verstanden, dass du versucht hattest ihn telefonisch zu erreichen.

Ich habe weder geschrieben, dass ich die Strafe für logisch halte (im Gegenteil, ich schrieb dass es manchmal halt nicht fair zugeht), noch dass ich nichts unternehmen würde, wenn so etwas häufiger in dieser Form vorkäme.

Aber ich bleibe dabei: Als bislang einzige und einmalige Strafarbeit würde ich meinem Kind sagen: Das war jetzt einfach Pech und durchziehen.

Viele Grüße
Kurtine

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 452
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitragvon GretchenM » 04.11.2018, 01:23

Hallo,

Ich würde mein Kind (das sehr langsam schreibt und für so etwas echt viele Stunden bräuchte) eine Weile daran sitzen lassen - wahrscheinlich zwei Stunden oder so - und dem Lehrer dann freundlich in einem Brief mitteilen, dass ich meinem Sohn erlaubt habe nach zwei Stunden aufzuhören, und dass er den Rest dann nachholt - mit der Bitte, das zu entschuldigen.

Wir hatten mal Ähnliches, und der Lehrer fiel aus allen Wolken, weil er unterschätzt hatte wie langsam mein Kind damals noch war - da hätte er für zehn Sätze schon eine Stunde gebraucht. Daraufhin kam so etwas nie wieder vor - mehr noch, der Lehrer hat ihm den Rest der Strafarbeit erlassen und in Zukunft immer darauf geachtet dass er Schreibaufträge zeitlich begrenzt hat - und nicht nach der Menge.

Und wenn der Lehrer dann sauer sein sollte ist er es auf mich und nicht auf mein Kind. Ich finde es muss Grenzen geben dürfen.

LG
GretchenM

Ps: natürlich ist so was pädagogisch nicht sinnvoll. Allerdings würde ich das nicht diskutieren, sondern eben nur stark auf den Zeitaufwand hinweisen und das ich meinem Kind auf jeden Fall erlaube nach einer Weile aufzuhören, wenn es die Zeiten völlig überschreitet. Es gehr nicht, dass ein Kind völlig fertig um Mitternacht ins Bett fällt nur weil es wegen des Schreibens nicht ins Bett gehen kann - egal ob „sinnvoller“ Aufsatz oder stupide Abschreiberei eines Satzes. Das ist einfach überdimensioniert für ein Kind das für einen kurzen Satz schon zehn Minuten braucht.

Werbung
 
Lotte und Dennis
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 426
Registriert: 07.05.2013, 19:28

Beitragvon Lotte und Dennis » 04.11.2018, 07:49

Hi!


Deswegen wurde auf die Verhältnismäßigkeit hingewiesen. Vielleicht hat der Lehrer in dem Moment nicht an die Schwierigkeiten gedacht die der Junge hat.

Ich bin eingentlich auch dafür, in solchen Situationen den Kontakt zu den Lehrkräften zu suchen. Manchmal handelt es sich tatsächlich um ein Missverständnis.

Aber es gibt leider auch immer wieder Menschen, für die ist eine Behinderung nur dann da, wenn man sie auch sieht.

Natürlich muss es auch für diese Kinder Strafen geben. Aber wenn sie aufgrund ihrer Behinderung, in dieses Fall fehlende Impulskontrolle, eine Regel brechen, dann sollte das Strafmaß dementsprechend berücksichtigt werden.

Sorry für den Vergleich, aber auch bei Gericht gibt es strafmildernde Umständen. Man denke da nur an Alkohol usw. (ob die Auslegung in vielen Fällen die Richtige ist steht auf einem anderen Blatt, denn wer Alkohol trinkt, sollte wissen welche Konsequenzen das haben kann, aber auch hier gibt es sicher Ausnahmen)

Sicher ist es knifflig. Unsere Asperger muss sich auch an Regel halten, und es gibt auch Sanktionen, wenn er sich nicht daran hält. Aber man muss eben immer schauen, inwieweit diese Regeln auch verstanden werden. Denn wenn die Kinder die Regeln gar nicht verstehen, wie sollen sie dann die Strafe verstehen und überhaupt einen Zusammenhang daraus sehen?


Wobei ich 100x den gleichen Satz auch für gesunde Kinder für wenig sinnvoll halte. Vielleicht macht ein kleiner Aufsatz mehr Sinn?

Einen schönen Sonntag ☀️!

LG

Lotte


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast