Periorale Dermatitis / Wie Hautbarriere stärken?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8953
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Periorale Dermatitis / Wie Hautbarriere stärken?

Beitragvon Angela77 » 28.10.2018, 21:29

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal euer Schwarmwissen.

Unsere Tochter (8) bekam vor knapp einem JAhr die sogenannte "Stewardessen-Krankheit" im Gesicht.

(Ihre Haut war aber definitiv NICHT überpflegt. Sie wäscht sich das Gesicht mit Wasser und trägt im Sommer Sonnenschutzspray von Eucerin auf, das war es. Alledings hat sie, typisch Kind, die Finger immer wieder im Gesicht und kratzt sich bei Juckreiz auch)

Mit antiobiotischer Salbe von der Haustärztin ging es nach Wochen komplett weg. Zwischenzeitlich hat sie aber immer wieder kleine Stellen, die nicht besonders schön aussehen, aber auch ohne antibiotische Salbe abheilen.

Da meine Schwägerin stark - und mein Mann weniger ausgeprägt - in der Pubertät zu Akne und unreiner Haut neigten, überlege ich, wie die Hautbarriere meiner Tochter stärken könnte.

Da bei Akne Vitamin A hilfreich ist, habe ich mal die Ernährungsvorlieben meiner Tochter gecheckt.Von sich aus nimmt sie kaum VitaminA Nahrung zu sich, ab und an kann ich etwas Karottensaft über einen ACE-Saft anreichen ...

Kann man Vitamin A Kinder auch als Tabletten geben? Braucht es da einen Bluttest vorab oder gibt es unbedenkliche Dosierungen?
Habt ihr noch mehr Ideen, um die Hautbarriere zu stärken?
Ist zwar nur ein kleines Problem, bin aber dennoch für Tipps dankbar.

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Werbung
 
SimoneChristian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 762
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Beitragvon SimoneChristian » 28.10.2018, 22:07

Hallo Angela77,

da Vitamin A zu den fettlöslichen Vitaminen gehört, kann es auch deutlich überdosiert werden.
Vitamin A Mangel ist relativ selten.

Ich würde eher auf die Versorgung mit ungesättigten Fettsäuren schielen und da besonders auf die pflanzlichen.
Wir mögen mit unserer Problemhaut (Neurodermitis bei mir, zu Trockenheit neigend beim Kind) gerne reine Pflanzenöle, wie Nachtkerzensamenöl, Mandelöl oder Weizenkeimöl direkt nach dem Waschen auf die leicht feuchte Haut aufgetragen. Aber bei Stewardessenkrankheit dürfte das kontraproduktiv sein.
Zink wäre auch noch ein Kandidat was entzündliche Hautveränderungen angeht.

Bei kleineren Entzündungen wäre meine Idee noch Octenisept Spray, um die Bakterienflora in Schach zu halten.

Und last but not least: Die Darmflora nicht vergessen.

Liebe Grüße
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8953
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 28.10.2018, 23:45

Hi Simone, danke wollte die morgen eine WhatsApp schreiben :) Jetzt bist du mir zuvor gekommen. Darmflora ist ein guter Tipp. Natives Kokosöl aufdie Hautwar bei uns tatsächlich kontraproduktiv. Octenicept habe ich im Haus. Zinksalbe und Culturelle, muss ich Bene periodisch geben, ließ sich orgsnisieren ..Dankeschön und Gute Nacht! Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin

Vorstellung plus Diäteffekte:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html



Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

SimoneChristian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 762
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Beitragvon SimoneChristian » 29.10.2018, 07:31

Hallo Angela77,

Zink lieber über die Ernährung. :wink:

Und Kokosöl hat fast keine ungesättigten Fettsäuren und bleibt von der Konsistenz her eher auf der Haut "liegen".
Besonders geeignet ist Nachkerzensamenöl oder Borretschöl (leider beide teuer).
Aber Weizenkeimöl oder Mandelöl sind auch ok.

LG
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters

atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8953
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 29.10.2018, 08:50

Danke dir :D

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin

Vorstellung plus Diäteffekte:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html



Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 274
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Beitragvon Anne_mit_2 » 29.10.2018, 09:42

Hallo Angie,

da meine Große (bis heute stets ungeschminkt) damit sowohl im Alter Deiner Tochter als auch später nochmal in der späten Pubertät zu tun hatte, habe ich sie gefragt, was sie denn in der späten Pubertät anders gemacht hat, dass es dann weniger problematisch war. In der Grundschulzeit haben wir es nämlich auch nicht so einfach dauerhaft wegbekommen.

Sie meinte, dass sie bei den Weisheitszähnen nicht mehr so viel am Mund rumgemacht hat wie beim Zahnwechsel der Backenzähne und damit auch nicht mehr so viel mit feuchten, angelutschten Fingern im Gesicht war. Das sei ihr aber erst bei den Weisheitszähnen aufgefallen und sie hat es, nachdem es ihr klar war, auch ganz bewusst abgestellt -- ohne mir etwas zu sagen.

Mir war das nie wirklich aufgefallen. Sie sagte, dass sie es vor allem ganz unbewusst bei den Hausaufgaben gemacht hat und bei spannenden Büchern, wenn sie sich allein beschäftigt hat.

Vielleicht gibt es ja auch bei Euch eine unbewusste Verhaltensweise, die es begünstigt.

Viele Grüße,
Anne

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8953
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 29.10.2018, 09:57

Hallo Anne,
da sind sich unsere Töchter tatsächlich ähnlich :o
LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin

Vorstellung plus Diäteffekte:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html



Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste