Meine Tochter ist hochsensibel

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Moni66
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 16.11.2010, 20:44
Wohnort: München

Meine Tochter ist hochsensibel

Beitragvon Moni66 » 28.10.2018, 16:38

Hallo

Thema steht ja schon oben.
Ich bin immer wieder überrascht, wie sich das bei ihrauswirkt sie ist jetzt 15 Jahre und so ganz anders wie andere Jugendliche (hatte auch gut zum Vergleich meine ältere Tochter).
Wer hat auch ein hochsensibles Kind?

Freue mich über Antworten

LG
Moni

Werbung
 
Caroline27
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 331
Registriert: 06.10.2009, 12:23
Wohnort: Nrw

Beitragvon Caroline27 » 28.10.2018, 17:54

Hallo,
Ich selbst bin auch hochsensibel. Ich beschäftige mich seit kurzem mit dem Thema. Ich nehme mir alles zu Herzen, fühle sehr intensiv, und denke ständig über alles und Jeden nach Das ist schon manchmal anstrengend. Mein Kleiner scheint noch schlimmer, ich bin zwar wetterfühlig aber mein Sohn reagiert auf jede Wolke. Er steht an manchen Tagen stundenlang weinend am Fenster und wir können ihn mit wirklich nichts auf andere Gedanken bringen. Es ist nicht jeden Tag. Aber leider regelmäßig. Wir haben dazu noch Hyperakusis ein Hörverarbeitungsstörung das ist ziemlich nervig 🙄.
LG
Ich (Ehlers-Danlos Syndrom, Fibromyalgie ,chronische Erschöpfung)
Der Grosse *2003 Diagnosen frühkindlichen Autismus, Adhs und Verdacht auf Marfan Syndrom.
Der Kleine *2010 frühkindlichen Autismus mit schwerem Verlauf ,kaum aktive Sprache bei gutem Sprachverständnis ,inkontinenent .2018 Ehlers-Danlos Syndrom Diagnose bekommen.
2 Gendefekte.

Moni66
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 16.11.2010, 20:44
Wohnort: München

Beitragvon Moni66 » 28.10.2018, 19:18

Hallo das kann ich verstehen, dass es schwer ist, so wie du es schilderst ist es bei meiner Tochter auch.
Ich bin nicht hochsensibel und sie überrascht mich immer wieder aufs neue.
Man kann ihr nichts verheimlichen keine Stimmung nichts, sie merkt sofort wenn man etwas hat.
Aber es ist auch schwer für sie viele verstehen es nicht
Kennst du das Buch Das hochsensible Kind?

LG

fanny
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 142
Registriert: 09.02.2007, 16:44

Beitragvon fanny » 28.10.2018, 21:02

Eigentlich sollten dir hier viele Eltern schreiben. Hochsensibilität ist weit verbreitet, man schätzt, dass 20% der Bevölkerung davon betroffen sind.

Ich habe selber auch zwei hochsensible Kinder, allerdings äußert sich bei beiden die Hochsensibilität unterschiedlich. Bei meiner Tochter hat es eher psychische Auswirkungen, bei meinem Sohn eher körperliche.

Im Grunde ist es wichtig, auf die Hochsensibilität einzugehen und sie ernstzunehmen, den Kindern aber auch einen Umgang damit zu zeigen.

LG

SandraM.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 430
Registriert: 27.10.2009, 17:30
Wohnort: Südwestfalen

Beitragvon SandraM. » 28.10.2018, 21:06

Hallo,
ich bin selbst auch hochsensibel.

Ich finde es wichtig diesen Teil von mir nicht zu verstecken, sondern gut damit umzugehen.

Gruß Sandra
Sandra *1977, ICP mit leichter Tetraspastik, leichte Gangataxie, Fußgängerin

Juler
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1774
Registriert: 28.11.2012, 13:54
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Juler » 28.10.2018, 22:05

Kennt ihr das Buch "Außergewöhnlich Normal"? Fand ich super gut geschrieben.
Darin geht es auch darum. Ich bin eventuell auch hochsensibel, allerdings bin ich da nicht ganz sicher.

Liebe Grüße

Juler
Selbstbetroffen
P07.12
G91.9
VP-Shunt

Callalina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 185
Registriert: 29.12.2016, 20:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Callalina » 28.10.2018, 22:37

Hallo Moni,

ich selber bin auch hochsensibel. Mir entgeht auch nichts. Ein falscher Blick oder ein falscher Ton, da reagiere ich sofort. Merke auch wenn es jemandem nicht gut geht.
Ich selber finde das nicht negativ, im Gegenteil.
Meine Tochter war schmerzresistent und nachdem das behoben wurde (Blockade gelöst) ist sie auch hochsensibel.
Sie ist immer fröhlich und gut drauf. Vor ein paar Tagen wurde ich mittags im Kiga angesprochen, dass sie heute so traurig war. Immer wieder Tränen in den Augen. Sie sagte nicht warum und wollte einfach nur heim. Fragte sie Zuhause was los war. Sie hätte beim Hände waschen Blödsinn gemacht und sie bekam geschimpft. Das war OK. Allerdings hat noch eine 2. Erzieherin was zu ihr gesagt. Das war ihr zu viel.
Als hochsensible kann ich das gut nachfühlen. Wenn ich einen Fehler mache reicht ein Blick, dass der andere mit meinem tun nicht einverstanden ist. Wenn dann ein zweiter auch noch anfängt....

Lieber zu viel Gefühl als gar keins :)

LG
Callalina
7/12, Mikrodeletion 2p25.3, VED, entwicklungsverzögert, bald Prismenbrillen Trägerin, Kiss-Kidd Syndrom behandelt - endlich beschwerdefrei
"Jedes Kind ist etwas besonderes. Kinder sind wie Schmetterlinge im Wind... Manche fliegen höher als andere, doch alle fliegen so gut sie können. Jeder ist etwas besonderes. JEDER IST WUNDERBAR"

Leela
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1376
Registriert: 24.06.2013, 07:22
Wohnort: Berlin

Beitragvon Leela » 28.10.2018, 23:48

Hi,
ich bin es leider auch, bei jeden Stress, auch bei kleinen Sachen bekomme ich starken Durchfall; dazu kommen Derepression, ausgeprägte Ängste, die mich ständig begleiten.
AM Schlimmsten sind aber Geräusche, ich nehme so gut wie alle Geräusche aus der Umgebung wahr, manche stören mich stark, das ist oft zum Verzweifeln,
ohne Stöpsel könnte ich viele Sachen nicht machen, vor allem nicht einschlafen.
Als Kind hatte ich extreme Probleme mit Kleidung: alle Nähte usw. haben mich gestört, jetzt ist es nicht mehr so schlimm, nur Schuhe sind immer noch ein Problem, wenn ich welche finde, sie aus einem sehr weichen Leder sind, kaufe ich gleich mehrere Paare.
Dazu habe ich noch unzählige Allergien, ua.a gg. Kosmetika die wohl auch damit zusammen hängen, weil Ärzte, die ich um Rat gefragt habe, mich immer für nicht ganz dicht gehalten haben. Es ist nämlich nicht zu sehen, ich habe extreme Augen- und Kopfschmerzen von Schminke,Creme, Shampoo usw., die Augen sind aber nicht rot, e ist nichts zu sehen, die Diagnose war also immer: psychosomatisch. Der einzige Abdeckstift, den ich benutzen konnte, wir nach 20 Jahre nicht mehr hergestellt und ich teste alles Mögliche, und nichts geht :cry: :cry:
LG
Sohn geb. Juni 2013 (5 Wochen zu früh, nach vorz. Blasensprung), Hirnblutung.
leicht entwicklungsverzögert
V.a. NF1 (cal)

Moni66
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 16.11.2010, 20:44
Wohnort: München

Beitragvon Moni66 » 29.10.2018, 15:15

hallo
danke für die vielen Antworten.
@ fanny schreibe nich mal an wegen deiner Tochter und ihre psychische Probleme hat meine auch, möchte ich aber hier nicht so breit legen.
An ale anderen ich denke es ist sehr wichtig, zu lernen damit umzugehen, es ist auch für die andere Seite nicht leicht der nicht hochsensibel ist.
Ich denke einfach man muss einen guten Mittelweg finden, was nicht immer einfach ist.
LG

Werbung
 
Yvonne und Kjeld
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 188
Registriert: 04.06.2018, 21:03
Wohnort: Versmold

Beitragvon Yvonne und Kjeld » 30.10.2018, 13:12

Mein Sohn ist auch hochsensibel, schon als Neugeborenes ist es aufgefallen und wurde mit der Zeit immer eindeutiger. Wenn wir auch nur minimal gestresst sind von was auch immer z.B., lässt er sich nicht füttern, Er bricht in Tränen aus, wenn sich andere streiten, weinen, oder nicht gut drauf sind, versucht alle zu trösten etc. Bei ihm geht das so weit, dass er sogar merkt, wenn jemand krank wird, immer wieder unglaublich.
Glücklicherweise ist er die meiste Zeit dennoch ein Sonnenschein.
Enya *08.14 gesund
Kjeld *03.16 globale Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörungen, Brille, Hörgerät, Epilepsie, insgesamt auf dem Stand eines ca 18-20Monate alten Kindes PG4, GdB100
Svea *10.18 gesund


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste