(Über)Gewicht, Ernährung und Bewegung

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8838
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 26.10.2018, 13:18

Hallo Lisa,
noch was: Schläft er genug? Lass ihn doch mal in den Ferien ins Bett gehen und aufstehen, wann er will- und vergleich das mit den Zeiten, die er in der Schulzeit schläft. Zu wenig Schlaf macht nicht nur hibbelig - kenne ich von meiner Tochter, die absolut nicht früh ins Bett will, weil sie ja was verpassen könnte, sondern auch "hungrig". Ich jedenfalls stopfe, wenn ich müde bin, ganz unbewusst sehr viel mehr Essen in mich hinein, als es gut ist :? udn vor allem OHNE dass ich "bewusst" Hunger hätte :shock:
Liebe Grüße
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Werbung 1
 
melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 330
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Beitragvon melly210 » 26.10.2018, 13:50

Also wir haben es bezüglich Süßigkeiten so, daß Sohnemann 2 Stück Schoko nach dem Mittagessen bekommt. Das wars. Wenn wir bei der Oma sind oder wo eingeladen gibts dann natürlich schon mal eine Ausnahme, aber regulär zuhause gibts nicht mehr als das. Da auch mein Mann und ich nur 1x täglich unsere zwei Stück Schokolade essen, ist das für ihn so normal.
Bezüglich Bewegung wurde dir eh schon Tandem oder Roller für den Schulweg vorgeschlagen, die Sportspiele sind auch gut, das ist ganz schön anstrengend. Bezüglich Wassersport: ihr seid doch eh aus Wien, oder ? Es gibt was ich weiß relativ über Wien verteilt diverse Hallenbäder, vielleicht findest du da online eine Auflistung.

Und zum restlichen essen: ich würde auch den Weg gehen die Kaloriehaltigen Sachen zu strecken. Rahm oder Milch statt Creme fraiche, etwas Gemüse in die Sauce reiben etc.

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1687
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 26.10.2018, 19:41

@Angela77: Ja, er schläft ziemlich sicher zu wenig. Ich habe aber keine Lösung dafür. Alexander geht ja auch erst um 21h30 schlafen und erst wenn der (gemeinsam mit dem Papa) eingeschlafen ist beginnt das Einschlaf-Ritual mit meinem älteren Sohn. Beide schlafen 8 1/2 bis 9 Stunden, wobei Alexander damit auskommt (der ist auch am Wochenende um spätestens 7h30 puntzmunter), mein älterer Sohn aber ziemlich sicher ein Defizit hat.

Ich habe jetzt generell aber vor, das Abendessen zu einer fixen Zeit (zwischen 18h30 und 19h) zu machen. Bisher was das ja variabel, je nach eigener Tagesplanung. Aber wenn täglich zur gleichen Zeit gegessen wird dann sollte eigentlich die Sättigung bis zum schlafen gehen anhalten - hoffe ich zumindest.

@melly210: Im Sommer ist es in Sachen baden einfacher. Es gibt ein Freibad, welches man mit Rad oder Bus in 30 Minuten erreichen kann und das erschwingliche Eintrittspreise hat. Da konnte man auch z.B. am späten Nachmittag noch hinfahren und dann zwei, drei Stunden baden und planschen.

Das nächste Hallenbad ist aber 45 Öffi-Minuten entfernt und hat außerdem gar keine Rutsche und auch sonst nicht viel, was für Kinder interessant ist. Die nächsten kinderfreundlichen Bäder sind dann schon ca. 1 Stunde pro Strecke entfernt und auch nicht gerade billig. Wenn man schon 2 Stunden fährt dann zahlt sich auch eine 2-Stunden-Karte nicht wirklich aus und 4 Stunden kosten (1 Erw. 1Kind) unter der Woche schon 22 Euro, ab Wochenende noch mehr. Für regelmäßige Bad-Besuche (also z.B. 1x pro Woche) ist das aus Zeit- und Geldgründen mMn nicht sinnvoll.

Wir fahren so alle 1-2 Monate mal als ganze Familie am Wochenende mit beiden Jungs für einen ganzen Nachmittag in ein weiter entferntes, billigeres Bad oder auch mal für einen ganzen Tag in eine Therme. Auch Ausflüge in Naturparks, Wanderungen und Freizeitparks sind beliebte Wochenend-Aktivitäten.

Aber mir geht es um die tägliche Bewegung für meinen älteren Sohn, also etwas, was sich ohne viel große Umstände oder Kosten fix in den Wochenplan "einbauen" lässt. Also 2 oder 3x die Woche 30 bis 45min Extra-Bewegung wären schon super!

Ich war ja vorigen Winter ganz begeistert, weil in unserer unmittelbaren Wohnnähe ein großer Trampolin-Park eröffnet hat. Leider hat der horrende Preise: Euro 22,- pro Kind für eine Stunde Trampolin-springen :twisted: !
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Benutzeravatar
MarenRuth
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3595
Registriert: 19.12.2005, 12:56
Wohnort: Karlsfeld

Beitragvon MarenRuth » 27.10.2018, 09:55

Hallo Lisa,

ohja - das kenne ich zu genüge. Mila tut sich mit Gruppen unglaublich schwer und so war und ist Sport immer noch ein Thema. Ihr gefallen eher die ausgefallenen Dinge wie z.B. Bogenschießen, was aber auch schwer umzusetzen ist.

Generell zu deinem großen - ich finde es toll, dass du es siehst und gleichzeitig die Ruhe behältst! Mila war in dem Alter auch jahrelang eher rundlicher. Aber mit Einsetzen der Pubertät verschiebt es sich ja auch wieder. Wenn die Jungs in die Höhe gehen entwickeln sie ja auch einen ungewöhnlichen Appetit :D Bei meinen Neffen verschwanden am Abend ganze Brote :shock: Also drauf schauen ja, aber eben wenn dann sanft steuern finde ich auch gut - mache ich bei mir selber mittlerweile auch so :wink:

Das Laufen - geht er richtig? Laufen an sich finden Kinder langweilig - da nützt auch der heiß ersehnte Hund kaum. Hier jetzt doch, weil die Freundin zum ratschen mitgeht. Mila hat auch lange geschimpft und trägt nun Einlagen, weil sie einfach eine schlechte Fußstellung hat. Hier würde ich auch nochmal schauen. Und Kinder schimpfen in dem Bereich - können es aber nicht gut zuordnen...

Mila macht mittlerweile Abendfitness in ihrem Zimmer... Ich hoffe immer noch, dass ein anderer Sport dazukommt. Hier würde ich sie derzeit eher in Richtung Bühnentanz motivieren, weil das ihrem Berufswunsch entgegen kommt.

Ich wünsche euch, dass ihr noch ein schönen Sport für euren Sohn findet. Vielleicht auch eher in Richtung Kraft gehen? Boxen oder Rudern? Ich bin mit Mila immer in die Probestunden gegangen. Bei Boxen war schon vor der Probestunde Schluss, weil sie zwei Jugendliche in Aktion gesehen hat  8) Aber dann weiß man auch, dass es das sicher nicht ist.

Liebe Grüße
Maren
Maren und Felix (*05/02, ✝08/16) Mukolipidose Typ II, entwicklungsverzögert, kleinwüchsig, extrem weitsichtig, muskuläre Hypotonie, schwere Lungenbelastung, Tracheostoma, Heimbeatmung, PEG und Mila (09/04) gesund

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8838
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 27.10.2018, 10:01

Hallo Lisa,
nur so am Rande: Das Problem ist nicht unbedingt, dass er in der Zeit vor der Bettruhe noch etwas isst, weil er nochmal Hunger bekommt.
Zumindest bei mir scheint es so zu sein, dass ich Erschöpfung/Energiemangel durch zu wenig Schlaf unbewusst mit Essen auszugleichen versuche. Seit ich dauf achte, merke ich, wie oft ich die Kühlschranktür öffne, ohne Hunger zu haben. Nicht selten mit dem halbauten Kommentar oder Selbstgespräch: Mann, bin ich erschöpft! :shock:

Liebe Grüße
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin

Vorstellung plus Diäteffekte:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html



Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Ayden
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 290
Registriert: 13.10.2015, 21:35

Beitragvon Ayden » 27.10.2018, 10:07

Liebe Lisaneu,

wie Du weißt, darf unsere Kleine möglichst keine Kohlehydrate essen und muss wegen ihrer Skoliose viel laufen. Sie ist ungefähr so alt wie dein Großer, gerade 9 geworden.

Bei uns gibt es als Energiespender vor allem, wie Anja schreibt, Eiweiß und Fett. Die kohlehydrat/fettreiche Kombination Eures Abendessens ginge bei uns gar nicht. Da würde unsere Tochter aufgehen wie ein Hefekloß....

Morgens gibt es daher bei uns für unsere Tochter Rührei (1 Ei) + 1 Joghurt (250g), reichlich verdünnten Saft (1/2 Liter oder mehr) und 5 g MCT Öl (das ist speziell für unsere Tochter als Energiespender sinnvoll, das muss bei Deinem Sohn nicht funktionieren).

Dann geht es (zu Fuß!) bei Wind und Wetter zur Schule. 3,5 km bergauf/bergab.

In der Schule bekommt sie ein Brot und einen Apfel + Getränk mit.

um 11.30 Uhr (Schulverkürzung) geht es dann (zu Fuß!) die 3,5 km wieder zurück. Beim Mittagessen bekommt sie viel Fleisch/Fisch/Gemüse, wenig Kohlehydrate, möglichst keine Nudeln, nur (eine) trockene Kartoffeln. Rahm gibt es gar nicht. Allerdings auch bei uns für niemanden. Ketchup maximal einen halben Teelöffel wenn wir auswärts essen.

Zwischendrin ist Krankengymnastik /Schulschwimmen etc.

Abends gibt es wieder ein Brot + 250g Joghurt.

Als Süßigkeiten gibt es fix 4 Löffelbiscuits, die sie ggf. gegen etwas anderes Süßes oder eine Banane eintauschen kann.

Das ist, außer bei seltenen Gelegenheiten, nicht verhandelbar.

Nachdem ich unsere Kleine in die Schule gebracht habe muss ich übrigens auch zu Fuß und mit der SBahn weiter ohne Parkmöglichkeiten,ich komme dann auch so auf 8km /Tag zu Fuß (tut mir gut!). Mittags hole ich unsere Tochter an zwei Tagen ab (da arbeite ich nicht/verkürzt), an 3 Tagen mein Mann.

Natürlich hätten wir auch ein Auto (aber zum Glück laufen wir morgens an einem eindrucksvollen Stau vorbei).

Wie wäre es, wenn Euer Fahrradanhänger `kaputt´ ginge und auf längere Zeit zur Reparatur zum Händler müsste?

Sachzwänge wirken immer überzeugend!

Vorbilder helfen auch immer. Unser Großer macht erfolgreich Leistungssport, unserer Mittlerer fährt immer 4,5 km mit dem Fahrrad zur Schule, und, ja, auch bei uns gibt es den nicht verhandelbaren Sonntagsspaziergang.

Die Joghurts abends gibt es für unsere Tochter nur, wenn sie mindestens die vom Orthopäden empfohlenen 6km pro Tag gelaufen ist. Sonst gibt es Magerquark. Punkt. Immer.

Ich fürchte, Regeln müssen sein. Bei uns auf jeden Fall. Kürzt definitiv die Diskussionen ab.

Ich habe aber großes Verständnis für Deine Probleme! So `hart´ zu sein fällt mir auch nicht leicht!!!! (muss aber bei der Skoliose unserer Tochter sein, sonst ist sofort der OP Bedarf da....)

Noch einen Idee: Habt ihr ggf. irgendwelche neurologischen Medikamente bekommen, die sich auf den Appetit und das Bewegungsverhalten deines Sohnes auswirken könnten???? Ist seine Schilddrüse o.k.?

LG, Ayden

Jacqueline B
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 24.08.2016, 15:40
Wohnort: Durmersheim

Beitragvon Jacqueline B » 27.10.2018, 14:51

Hallo Lisaneu,
Wäre vielleicht ein Schrittzähler am Handgelenk eine "coole" Motivation fürs laufen? Das funktioniert bei meinem gesunden aber bewegungsfaulen Patenkind (8 Jahre). Sie hat noch eine sehr agile zwillingsschwester mit der sie sich jetzt misst, weil der Schrittzähler genau sagt wer wie viel gelaufen ist. Vielleicht können die Jungs sichgegenseitig motivieren.
Gruß
Jacqueline
Jacqueline mit Philipp geb 09.2011 mit unbekanntem Syndrom, PEG, Entwicklungsstörung, keine Sprache, aber ein Schlitzohr mit unbändigem Bewegungsdrang sowie 2 kleinen gesunden Brüdern

Michaela.Sandro
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 603
Registriert: 25.08.2008, 21:07
Wohnort: Köln

Beitragvon Michaela.Sandro » 27.10.2018, 18:51

Hallo Lisa, ich würde bei dem Trampolinpark nachfragen wegen Ermäßigung durch den SBA (habt ihr doch oder?) oder 10er Karte, wäre ja vielleicht auch eine Idee zum Geburtstag oder Weihnachten von Freunden/Verwandten. Ansonsten kann ich nur sagen, Tandem fahren wann immer es geht :lol: L. G. Michaela
Michaela alleinerziehend, Teilzeit berufstätig (Bj. 12/67) und Sohn Sandro (19.01.07.) Herz-OP nach Geburt, geistige Behinderung, Diagnose, evtl. ein unbekanntes Syndrom. Er kann laufen, einigermaßen sprechen, PG 4 , 100% SB aber ein Schatz!

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1687
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 27.10.2018, 19:01

@Michaela.Sandro: Nein, SBA hat nur mein jüngerer Sohn, mein älterer hat (noch) keinerlei Merkzeichen. Die ADHS-Diagnose ist auch noch ganz frisch (und erst seit heute in der Signatur).

Ich wollte ja im Vorjahr für beide Jungs Monatskarten für den Trampolinpark kaufen, weil die um nur Euro 29,- beworben wurden - leider haben die auf der HP nicht dazugeschrieben, dass dieser Preis nur bei Halbjahrebindung gilt - demnach hätte ich satte Euro 348,- bezahlen müssen :twisted: - und 10er Karten oder Behindertenermäßigung gibt´s natürlich auch keine!

Ja, Rad fahren ist ohnehin eines der wenigen Dinge, die sich im Tagesablauf integrieren lassen. Und mein älterer Sohn kann sich sogar aussuchen, ob wir lieber mit dem Tandem fahren oder dem eigenen Rad. Ich hoffe nur, noch wintertaugliche Kinder-Radhandschuhe zu finden, da er sehr kälteempfindlich ist und die Skihandschuhe so dick sind, dass man damit die Bremsen nicht gut bedienen kann.

@JaquelineB: da mein Sohn keine Freunde hat gibt es auch niemanden mit dem er sich mit einem Schrittzähler messen könnte. Ich selbst hatte eine Zeitlang mal so ein Teil, aber das war (obwohl teuer) ziemlich unzuverlässig. Beim Zähne putzen hat es regelmäßig mindestens 300 Schritte dazugezählt :P - selbst wenn ich meinem Sohn Schritte-vorgaben machen würde (z.B. mindestens 10.000 Schritte täglich) wüsste er sicher schnell, wie man das Teil überlisten kann.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS

Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist

Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Werbung
 
Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1687
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 27.10.2018, 19:31

@Ayden: ich suche machbare Möglichkeiten, wie sich mein Sohn etwas mehr bewegt und zukünfig nicht mehr so schnell zunimmt. Dabei will ich nicht unsere ganze Tagesplanung und Ernährung komplett umstellen. Er hat keine Skoliose und rein organisch ist kein Anlass für so eine strickte Diät. Vor allem aber will ich etwas finden, was sich gut in unseren Alltag integrieren lässt, statt mit Feuereifer 10 Sachen auf einmal umzustellen um in spätestens 4 Wochen alles wieder aufgegeben zu haben.

Den Schulweg zu Fuß gehen wäre eine gute Idee - ist aber leider nicht machbar. Der jüngere Bruder wird zwischen 6h50 und 7h10 vom Fahrtendienst abegholt. Danach erst kann ich meinen älteren Sohn wecken und er muss sich anziehen, waschen und schulfertig machen. Selbst wenn er schon allein gehen würde (was im Moment leider noch nicht klappt) wäre das zeitmäßig einfach nicht machbar. Und wenn ich mitgehe muss ich dann die 5km von der Schule in meine Arbeit entweder gehen oder 1km gehen, 3km Bus und wieder km gehen - und das in 10 Minuten!

Momentan fahre ich um 7h35 mit dem Anhänger mit meinem Sohn drin weg und wir sind um 7h50 bei der Schule. Danach fahre ich noch - je nach Verkehrslage - 15 bis 20 Minuten mit dem Rad in meine Arbeit.

Wobei - mit dem Fahrradanhänger wird es ohnehin nicht mehr lange gehen. Da bleibt dann nur das Tandem (das ich auf meinem Arbeitsplatz leider nicht unterstellen kann) oder der Roller. Ich hoffe, dass wir da bald eine Lösung gefunden haben. Vor allem hoffe ich, dass sich mein Sohn die Strecke in die Schule bald alleine zutraut (was leider noch nicht der Fall ist).

Den nicht verhandelbaren Sonntagsausflug haben wir ohnehin schon lange. Da ist durchaus auch mal eine Wanderung dabei oder auch eine Familien-Radtour. Mir geht es aber um ein fixes PLUS an Bewegung im Alltag. Also so 2-3x pro Woche 30-45min MEHR als bisher. Und wenn ich da was gefunden habe bin ich durchaus auch imstande, das durchzuziehen. Es soll nur MACHBAR sein und zumindest ETWAS Spaß machen. Nur auf biegen und brechen zwingen kann ja auch keine Lösung sein.

Ernährungsmäßig bin ich im Moment so weit, dass ich zwei Punkte habe, die ich sofort umsetzen will und auch kann: KEINE frei verfügbaren Süßigkeiten mehr und fixe Abendessen-Zeit! Auf Kohlehydrate weitgehend verzichten ist aber nicht mein Plan. Es müssen ja nicht immer normale Nudeln oder Weißmehlprodukte sein. Auch Kartoffeln sind ja Kohlehydrate und die haben von allen Lebensmitteln den höchsten Sättigungswert überhaupt. Und Vollkorn-Teigwaren bzw. Reis sind auch nicht so extrem nahrhaft, aber gut sättigend und mMn eine gute Beilage. Das, was am Tisch kommt, muss ja auch familientauglich sein. Wir sind ja 4 Personen und es soll ja allen zumindest halbwegs schmecken. Magerquark oder reines Naturjoghurt isst bei uns (zumindest roh) z.B. keiner! Was ich mir aber durchaus vorstellen kann ist, beim Abendessen mehr Schwerpunkt auf hochwertiges Eiweiß (Fisch, Geflügel, Soja) zu legen.

Wie gesagt - ich will kein total strenges, gesundes Ernährungsprogramm sondern einfach ein paar Möglichkeiten, unsere Gewohnheiten nach und nach positiv zu verändern :) .
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS

Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist

Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste