Entwicklungsstand in Monaten rausbekommen....

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

DiMa
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 17.08.2017, 12:52

Entwicklungsstand in Monaten rausbekommen....

Beitragvon DiMa » 23.10.2018, 13:00

Hallo,

Bei meinem Sohn (2) wurde letzte Woche der Baylay Test im SPZ gemacht, wegen Frühgeburt. Er war bei dem Test 26 Monate, korrigiert 24. Da war alles unauffällig und wir haben endlich Gewissheit dass alles in Ordnung ist.

Habe auch nach dem Wert gefragt der EQ war Wohl 105 (laut Arzt 85-115 Norm). Jetzt lese ich öfter das manche schreiben mein Kind ist Kognitiv so und so viele Monate alt. Wie bekommt man das raus? Der Arzt hag dazu nix gesagt. Soll ich jetzt davon ausgehen dass der Entwicklungsstand 24 Monate beträgt, also wie sein korrigiertes Alter oder wie? Oder steht es in den Papieren drin (wir haben noch nix bekommen)? Habe nur den einen Wert genannt bekommen.


DiMa

Werbung
 
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4021
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 23.10.2018, 13:09

Hallo,
ich denke, bei vielen, die schreiben, wie alt ihr Kind kognitiv ist, wird es so sein, dass das die persönliche Einschätzung ist. Gerade wenn es sehr vom eigentlichen Alter abweicht.
Einen genauen Wert kann man nur mit einem IQ-Test haben.
Den könnte meine Tochter zum Beispiel aber gar nicht machen, weil es keinen gibt, der so umfangreich barrierefrei ist, dass er zuverlässige Ergebnisse liefern würde.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 226
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Beitragvon SandyErgo » 23.10.2018, 14:07

Einen genauen Wert bezüglich der kognitiven Entwicklung kann nur ein IQ-Test liefern, da stimme ich Ulla zu.

Aber der Baylay-Test II selbst besteht ja aus 3 Teilen - der motorischen Skala, der kognitiven Skala und der Verhaltensbeurteilung. Und der Baylay III hat ja sogar 5 Teile - kognitive Skala, Sprachskala, motorische Skala, Sozio-emotionale Entwicklung und Alltagsfertigkeiten.
So können die Ärzte anhand des Baylay zumindest grob den kognitiven Stand beurteilen und sagen, ob es Auffälligkeiten im Vergleich zu "gesunden" Kindern gibt.

Da der Arzt nichts spezielles zu euch gesagt hat, denk ich mal, das es im Moment keine Auffälligkeiten gibt. Da die Aufgaben mit zunehmendem Alter aber immer komplexer werden, ist natürlich keine Prognose möglich, ob es vielleicht später noch zu Problemen/Auffälligkeiten kommt.
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1198
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 23.10.2018, 19:29

Hallo,

später, wenn das Kind älter als 2,5 Jahre ist, kann man mit dem SON-R testen. Da kommt dann ein sogenanntes Referenzalter bei raus. Also man kann dann sagen, das Kind war beim Test tatsächlich 3 Jahre 4 Monate alt und erzielte die durchschnittlichen Ergebnisse eines Kindes von 2 Jahren 8 Monaten oder von 3 Jahren 6 Monaten, falls es seinem Alter voraus ist. Im Grunde sagen einem diese Tests aber bei so kleinen Kindern meistens auch nicht mehr als das, was man auch im Alltag sieht. Ich denke, ob wirklich eine Intelligenz im Normbereich vorliegt, kann man zuverlässig wahrscheinlich erst im Schulalter testen. Im Rückblick muss man zumindest bei uns sagen, dass die Ergebnisse vom Bayley II damals wenig damit zu tun haben, wie sich B. inzwischen entwickelt hat.
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1745
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 23.10.2018, 20:08

Wenn Du Dir selbst ein Bild vom Entwicklungsstand deines Kinder machen willst gibt es die "Kuno Beller Entwicklungstabelle". Die kann man kostenpflichtig bestellen und dann in den verschiedenen Bereichen das eigene Kind selbst einschätzen.

Bei meinen Jungs hat im Alter bis ca. 5 Jahre die Tabelle sehr gut mit dem übereingestimmt, was mit auch "von außen" (Betreuerinnen, Kinderarzt, Bekannte,...) rückgemeldet worden ist. Ich hatte aber auch noch die "alte" Version von 0-6 Jahre, mittlerweile ist die Tabelle ja auf "0-9 Jahre" erweitert worden (und damit auch doppelt so teuer :roll: ).

Professionelles Feedback zum Entwicklungsalter bekommst du bei einem 2jährigen Kind aber nicht mittels IQ-Test sondern mittels Entwicklungsdiagnostik. Reine IQ-Tests haben in dem Alter praktisch null Aussagekraft. Entweder macht das Kind gar nicht bzw. nur halbherzig mit, dann ist das Ergebnis falsch zu schlecht. Oder es macht mit, aber weil so viele andere gleichaltrige Kinder nicht mitmachen ist das Ergebnis (weil die Vergleichswerte "nicht stimmen) falsch zu gut.

Eine Entwicklungsdiagnostik schaut mehr Bereiche an als die reine kognitive Fitness. Dazu gehört auch Grob-, Fein- und Visomotorik, Hand-Auge-Koordination, usw.

Der von Tanaj21014 angesprochene SON-R ist ein nonverbaler Test für Kinder von 2 1/2 bis 7 Jahre. Aber auch hier gilt: wenn die Motivation nicht da ist, ist der Test sinnlos. Mein Kind hat ihn mit 4 Jahren halbwegs motiviert gemacht und raus kam ein IQ von 101. Mit 5 1/2 Jahre wurde noch einmal getestet, aber nach 3 Stunden anderer Tests in Kombi mit Müdigkeit und Hunger. Raus kam ein IQ von 85. Einige Teilbereiche waren schlechter als 1 1/2 Jahre zuvor. Das lag aber natürlich nicht daran, dass mein Kind "dümmer" geworden ist, sondern an den schlechteren Testbedingungen (was der Testleiter - darauf angesprochen - auch sofort zugegeben hat).

Halbwegs sinnvoll werden reine IQ-Tests ab Schuleintritt, aber auch da nur, wenn für alle halbwegs gleiche (gute) Bedingungen herrschen. Wirklich aussagekräftig werden die Tests dann etwa ab einem Alter von 10 Jahren.

Wenn dein Kind mit 24 Monaten einen Entwicklungsstand von 24 Monaten vom Arzt bescheinigt bekommt ist aber mMn kein Grund zur Sorge :wink: . Die im ersten Absatz angesprochene Entwicklungstabelle hat gegenüber Testungen den Vorteil, dass man sie zu Hause in Ruhe ausfüllen kann und das Kind nicht etwas auf Befehl "zeigen" muss, damit man weiß, ob es das auch kann.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 656
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Beitragvon Sheila0505 » 24.10.2018, 13:05

Hallo Lisaneu, ich habe auch noch die alte Ausgabe 0-6 von KB zuhause.

Kennst du die neue Ausgabe? Findest du die Alte gut? Auf den ersten Blick wirkt es auf mich etwas kompliziert, daher hatte ich sie noch nie angewendet. Ehrlich gesagt kann ich auf dem ersten Blick auch mit den Beispielen (im Heft) des ausgefüllten Erhebungsprotokolls und des übertragenen Entwicklungsprofils nichts anfangen und nichts herauslesen.

Hast du es damals selbst ausgefüllt?
Ist es schwierig? Ich habe mir es wie gesagt noch nie durchgelesen. Aber wenn du es empfehlen kannst, dann mache ich es vllt demnächst mal.

LG Sheila

Leela
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1376
Registriert: 24.06.2013, 07:22
Wohnort: Berlin

Beitragvon Leela » 24.10.2018, 14:51

Hallo,
ich würde auch gerne wissen, ob es sich lohnt, die Tabellen zu kaufen, wir müssen gerade entscheiden, ob unser Kind später eingeschult werden soll.
LG
Sohn geb. Juni 2013 (5 Wochen zu früh, nach vorz. Blasensprung), Hirnblutung.
leicht entwicklungsverzögert
V.a. NF1 (cal)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast