Giger md

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

lena81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 05.01.2018, 09:31
Wohnort: Bielefeld

Giger md

Beitragvon lena81 » 10.10.2018, 09:32

Hallo Ihr Lieben,

meine Tochter Esther Sophie, ehem. Frühchen, 24 SSW, Hirnblutung 2 grades, leichte CP, 4 Shuntinfektionen. Läuft noch nicht selbstständig, fährt Fahrrad mit Stützrädern, macht besonders dieses Jahr, wo sie infektionsfrei ist, super Fortschritte. Mache mit ihr 2-3 mal Vojta am Tag, Frühförderung, Physiotherapie, sie geht in die Kita, IPlatz.
Wir sind im Internet auf Giger md Gerät aus der Schweiz gestoßen, seitdem viel recherchiert, mit Betroffenen gesprochen, nur das positive gehört, wollten es auch für unsere Maus anschaffen.
Sind bei der Barmer versichert, mittlerweile kostet das Gerät umgerechnet an die 20000€. Das ist eine Menge Geld. Eine Frage, hat jemand das Gerät neu bekommen, und von der Kasse bezahlt bekommen? Lohnt es sich Giger md gebraucht zu holen? Habe gesehen, dass es auch gebraucht angeboten wird. Wird das Gerät auf das Kind individuell angepasst?
Fahren in drei Wochen in die Schweiz, lassen uns da beraten und informieren. Nur ich würde ungerne Darlehen dafür aufnehmen. Bekommen die Schreiben von Kinderärztin, und SPZund der Uniklinik das Esther dieses Gerät auch braucht. Nur wie stehen die Chancen dass die Kasse das Gerät bezahlt?
Liebe Grüße
Lena Spilker
_________________
Ein normal geborener Sohn, Samuel, ist 5
und eine Tochter, Esther, ehemaliges Extremfrühchen, 24ssw, shunt, 4 shunt Infektionen hinter sich, ist 3, 5 Jahre alt. Es wird cp vermutet, leichte Form. Entwicklungsverzögert

Werbung
 
r.bircher
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 759
Registriert: 12.09.2005, 09:17
Kontaktdaten:

Beitragvon r.bircher » 10.10.2018, 16:18

Hallo Lena

Ich will dir jetzt nicht die Hoffnung rauben, aber überbewerte Giger MD nicht. In erster Linie ist Giger einfach mal ein Trainingsgerät wie jedes andere auch. Ich hatte mal das Vergnügen, Herrn Giger persönlich kennen zu lernen. Er ist vor allem eins, ein guter Verkäufer.

Auch wenn das Gerät in vielerlei Hinsicht durchdacht ist, rechtfertigt es in keinster Weise den Preis fon 20'000 Euro. Es als Therapie zu verkaufen finde ich eigentlich daneben. Ich konnte das Gerät testen, und könnte mir gut vorstellen, es ab und zu mal ins training einzubauen. Aber der Preis ist wie gesagt viel zu hoch.

Mein Hauptkritikpunkt an dem Gerät ist folgendes. Die beiden Kurbeln der Hände und Beine laufen verschieden schnell. Er will damit höhere impulse im Gehirn erlangen. Mag sein, dass das für eine gewisse Zeit klappt. Aber ich befürchte, dass sich der Körper relativ schnell an diese Asymetrischen Bewegungen gewöhnt. Im schlimmsten Fall beeinflussen sie das Bewegungsmuster sogar negativ.

Die Erfolgsstorys die Giger einem auftischt sind auch mit Vorsicht zu geniessen. Giger muss nämlich meist selbst bezahlt werden. Und du kannst davon aus gehen, dass Leute die bereit sind, soviel Geld auszugeben, nichts unversucht lassen und auch anderes ausprobieren. Ob dann die Erfolge wirklich auf Giger MD basieren... bleibt offen.

Herrn Giger wollte auch mir sofort ein Gerät verkaufen, obschon das nie für mich zur Diskussion stand. Ich hätte erstens keinen Platz in der Wohnung und zweitens würde ich es maximal 1 mal in der Woche in den Trainingsplan einbauen. Gutes Training besteht aus der richtigen Kombination der richtigen Methoden und nicht im verkaufen von Trainingsgeräten.

Wenn ihr Euch eines anschafft, dann schaut occasion. Die Geräte sind relativ langlebig (will ich ja auch hoffen, für den Preis)

Gruss Raphael
-------------------------------------------------------------------
Meine Vorstellung
Mein Blog
100m Sprint in Regensdorf (CH)

monerl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 452
Registriert: 20.05.2011, 16:50
Wohnort: Bad Überkingen

Beitragvon monerl » 11.10.2018, 07:10

Hallo,

ich war vor Jahren mal mit meiner Tochter in der Schweiz und haben so ein Gerät ausprobiert...eine bekannte hat es mir gesagt, sie war begeistert davon und so sind wir zusammen hingefahren. Mit dem Ergebniss, das meine Tochter sich einen glatten Unterschenkelbruch zugezogen hat. Der wurde allerdings erst 2 Tage später diagnostiziert, weil wir mit so etwas nicht gerechnet haben. Dieses Gerät ist schwer zu händeln, vor allem für Menschen, die es geistig nicht einordnen können was da zu tun ist.

VG Monika
Ein Weg entsteht indem man ihn geht
(chinesisches Sprichwort)

Monika mit Christina geb. 11.2.91 Chromomsomenanomalie 10p+ und Engelchen Tanja geb. 10.8.88 gest. 31.8.88


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste