kein Arzttermin Psychologie - Potsdam und Umgebung

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3599
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 08.10.2018, 10:14

hallo Dagmar,

schau Dir mal diese Infos dazu an:
https://www.ptk-saar.de/fileadmin/user_ ... attung.pdf

LG Monika

Werbung
 
Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 08.10.2018, 10:19

Ich habe zu Martin auch schon gesgagt ich stell mich in die Ambulanz und sage hier bin ich
wer mich wegschickt und es passiert was wird dafür verantwortlich gemacht.
Aber das kann ich Neele nicht antun

Das noch Bescheidenere an der Sache
für Dezember haben wir vor langer Zeit schon für und mit Ellert Disneyland gebucht
da war geplant sie alleine zu lassen weil sie erstens das Ganze doof findet und zweitens Schule hat - sie ist 17 und da sind andere schon Mutter und arbeiten -
Ellerts Traum nun absagen oder das Kind alleine lassen - egal was, es ist immer der falsche Weg.
Alleine kann ich das nicht handeln, Martin daheimlassen geht auch nicht

Ich hab nun nochmals die Schulpsychologin angeschrieben, die kenne ich auch dienstlich, mir gehen wirklich die Ideen aus.
Da denkt man man hat alles durch mit Ellert und dann kommt sowas um die Ecke
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Michaela W.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2743
Registriert: 24.06.2011, 13:53
Wohnort: Berlin

Beitragvon Michaela W. » 08.10.2018, 10:57

Hallo Dagmar,

erstmal schicke ich Euch ein dickes Kraftpaket.

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten die "Besondere Versorgung nach § 140a SGB V " an. Zur Optimierung der Versorgung im Bereich Psychotherapie, Psychiatrie und Psychosomatische Medizin. Da geht es recht fix, bis man einen Therapeuten bekommt.
Vielleicht gibt es sowas (ähnliches)ja auch bei den privaten Kassen?!

LG von Michaela
Michaela (50) Asthma, stiller Reflux, hoher Puls, Bluthochdruck, Kniearthrose
Kevin (27): Ein Fall für Dr. House. Unklare Genese (derzeit ausdiagnostiziert) mit beinbetonter Spastik, Pseudotumor Cerebri (Shunt seit 2010), Bluthochdruck, hoher Puls, vergrößerte Leber+Milz, Asthma
Teilzeitrollstuhlfahrer

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 08.10.2018, 10:59

Leider nicht dass ich wüsste - die Beihilfestelle hat es definitiv nicht.

Drückt mal die Daumen dass die Schulpsychologin beim Rumtelefonieren was erreicht
sie will sich morgen früh bei mir melden

LG
DAGMAR mit

Ellert 24.SSW &

3 fitten Schwestern

www.mini-ellert.de

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3310
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 08.10.2018, 11:13

Hallo Ellert,

hast du meine Frage bezüglich Psychiatrie mitbekommen??
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 274
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Beitragvon Anne_mit_2 » 08.10.2018, 11:14

Hallo Dagmar,

ein kleiner Hinweis, den man im Kopf behalten sollte:
Bei Mädchen können das Asperger-Symptome (mit guten kognitiven Fähigkeiten) sein, das wird gerne mal als ADS fehldiagnostiziert. In leichter Ausprägung ist das bei Mädchen ganz schwer zu finden und die leiden genauso darunter wie die Jungs mit der gleichen Problematik. Nur sind sie meist wesentlich weniger auffällig -- statt zu stören und aufzufallen sind sie eher ein Geist, dessen Anwesenheit man kaum bemerkt. Trotzdem fühlen sie sich wie auf einem anderen Stern.
Der Übergang in die Oberstufe mit Kurssystem und der Auflösung des Klassenverbandes kann zu einem Mangel an vorgegebener Struktur und vertrauten Personen führen, was ein Mädchen mit einer solchen Veranlagung nicht gut kompensieren kann.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Suche nach einem Termin und einer passenden Hilfe für Deine Tochter.

Viele Grüße,
Anne

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 08.10.2018, 11:27

Sinale hat geschrieben:Hallo Dagmar,

ganz unabhängig vom Versichertenstatus ist nicht nachvollziehbar, weshalb der Hausarzt wohl nicht bereit ist, zu helfen.


Wir haben keinen wirklichen Hausarzt und mit dem Kinderarzt haben wir uns in den Haaren gehabt wegen Ellert.

Beim Hausarzt waren wir wegen Neeles Dauermüdigkeit zum Blutnehmenlassen und auf meinen Einwand der Ernährungsproblematik bekam ich zu hören sie wäre groß und solle gefälligst das und jenes Essen. Daraufhin hab ich nichtsmehr gesagt
die bricht mir eher auf dem Tisch als sie isst was sie nicht will.
Eines habe ich bei Ellerts Esstörung damals gelernt - niemals zwingen, das macht es nur schlimmer
DAGMAR mit

Ellert 24.SSW &

3 fitten Schwestern

www.mini-ellert.de

Susanne Th.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 205
Registriert: 15.03.2015, 10:24

Beitragvon Susanne Th. » 08.10.2018, 11:46

Hallo.

diese elende Suche nach einem zeitnahen Termin bei einem Psychiater haben wir mit unserer an schwerer Depression erkrankten Tochter auch hinter uns...(die von Dir geschilderten Symptome Deiner Tochter hatte unsere Tochter auch).
Und dann geht erst die Suche nach einem Therapeuten los...

Mein Rat: schon jetzt, auch ohne Diagnose, einen Therapeuten suchen, sonst warten man wieder Monate...
5 probatorische Sitzungen übernimmt die Beihilfe/PKV auch ohne vorherige ärtzliche Inanspruchnahme...vielleicht habt Ihr Glück, noch vor einem Arzttermin diese Sitzungen bei einem Therapeuten beginnen zu können.
Da hilft der Hinweis auf die PKV, oder man sucht direkt nach einem Therapeuten, der nur privat abrechnet...so haben wir es zunächst gemacht.

LG
Susanne

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 08.10.2018, 11:52

Hallo Susanne

da suchen wir ja auch schon Wochen parallel, hier hats richtig Privatpraxen, auch die sind leider überlaufen.
Ich hätte nie gedacht dass da so ein "Markt" ist
DAGMAR mit

Ellert 24.SSW &

3 fitten Schwestern

www.mini-ellert.de

Werbung
 
Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 986
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 08.10.2018, 11:55

Ellert hat geschrieben:
Mich ärgert gerade dass die in der Klinik das nicht als Notfall sehen und die Idee mit dem Jugendamt aufbrachten.


In der Klinik ist sie erst dann ein Notfall, wenn sie akut (!) suizidial ist oder andere Menschen gefährdet. Ansonsten kannst du mit ihr hinfahren, aber sie schicken euch nach Hause. Das liegt nicht daran, dass sie nicht helfen wollen, sondern daran, dass es zu wenig Klinikplätze gibt und tatsächlich täglich Notfälle eingeliefert werden, bei denen es um Leben oder Tod geht. Auch ambulant tätige KJP gibt es zu wenig.

Der ambulante KJP wird sich bei euch kaum melden, wenn ein Termin frei wird, denn der belegt sich von selber wieder und außerdem wünschen das fast alle Eltern. Ruf lieber selber an.

Habt ihr schon mal an eine Tagesklinik gedacht? Da geht es manchmal schneller. Ein Erstgespräch oft schon nach 2 Wochen.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast