4.870 Euro für vollstationäre Betreuung dazu zahlen?!

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13551
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: 4.870 Euro für vollstationäre Betreuung dazu zahlen?!

Beitragvon Engrid » 01.05.2019, 13:34

Hallo Steffi,

das treibt einen ja zum Wahnsinn, ich fühle mit Dir.

Ich habe heute beim zuständigen Schulamt angerufen und denen die Sachlage geschildert.Sie können keinen Beschulungsbeschluss für ein anderes Bundesland ausstellen.
Ich würde da nochmal den schriftlichen Weg gehen, und zwar über den Amtsleiter.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Werbung
 
Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 192
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: 4.870 Euro für vollstationäre Betreuung dazu zahlen?!

Beitragvon LasseUndJohannes » 01.05.2019, 20:44

Hi Steffi,
das ist echt doof. Auch ich bin bei dir.

Mit Ämtern im Allgemeinen, aber mit dem Schullamt im Besonderen, habe ich gelernt, dass die Sachbearbeiter immer(!) den Weg des geringsten Widerstandes gehen. Die machen nur das, was sie kennen und nur so wie sie es schon immer gemacht haben. Schüler kennen die nur aus den Akten. Und Vorgesetzte fragen, um etwas anders zu machen, nur im Notfall. Was Engrid vorschlägt, würde ich auch so machen.

Jetzt noch eine Frage: Es gibt aktuell einen gültigen Beschulungsbeschluss für Linus? Ich kenne es aus BW so, dass ein runder Tisch zur Lernortklärung einberufen wird, wenn die aktuelle Beschulung nicht mehr "funktioniert". Da sitzen dann alle Beteiligten: Schulamt, Rektor aktuelle Schule, bei uns JA, wir Eltern und ggf. von uns mitgebrachte Gutachter. Alle können Vorschläge zu einer zukünftigen Beschulung machen, auch wir als Eltern. Am Ende sollte dann nach dem "Erfordernissen des Kindes" entschieden werde. In Anführungszeichen, weil für uns als Eltern ist das identisch mit dem Kindeswohl. Für Ämter ... keine Ahnung. Wir sind hier aber auch nach drei runden Tischen zu keinem Ergebnis gekommen. Für uns reichte das, wir wollten "nur", dass das Schulamt uns in Sachen Schulplficht in Ruhe lässt. Wie ich es verstehe, brauchst du eine aktive positive Entscheidung für das Internat in Niedersachsen?

Ich wünsche dir viel Kraft und Kampfeswillen. Geht als Löwenrudel zum Schulamt.

VG
Lasse
Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, non verbal, auto aggressiv, ADHS, atypischer Autismus

Steffi 71
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 16.06.2013, 13:33

Re: 4.870 Euro für vollstationäre Betreuung dazu zahlen?!

Beitragvon Steffi 71 » 12.05.2019, 21:32

Hallo,
letzte Woche kam,nachdem ich bei der Eingliederungshilfe noch mal Druck gemacht habe,die Zusage,dass die Kosten für das Internat übernommen werden.Bezüglich des Beschulungsbeschlusses habe ich beim Schulamt in Niedersachsen angerufen.Die stellen schon lange keine mehr aus und unser Sohn kann,da der Förderschwerpunkt GE vorliegt,von deren Seite ganz ohne Bescheinigung auf das Internat wechseln.So habe ich das an die Eingliederungshilfe weiter gegeben und hoffe,sie sind damit zufrieden.
Es ist ein komisches Gefühl ,auf der einen Seite große Erleichterung,dass wir nach einem Jahr Kampf jetzt die Zusage haben.Auf der anderen Seite sind bei mir und meinem Mann auch viele Tränen geflossen,bald lebt unser Sohn weit weg von uns und wir können es Ihm nicht erklären,da er es nicht versteht.Aber wenn ich die letzten Monate zurück blicke,wissen Wir,dass es für unseren Sohn,aber auch für uns die richtige Entscheidung ist.Aber es wird ein harter Weg für uns alle!
Linus,globale Entwicklungsverzögerung aufgrund einer Hypoxie(?),Wahrnehmungsstörungen,hypotoner Muskeltonus,

Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 501
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Re: 4.870 Euro für vollstationäre Betreuung dazu zahlen?!

Beitragvon Sigrid Zas » 13.05.2019, 22:26

Hallo,

Ich wünsche deinem Kind dass es sich gut eingewöhnt und euch als Familie das ihr wieder einmal durchatmen und Kraft schöpfen könnt.

LG Sigrid
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste