AOSF-Verfahren?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 727
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Beitragvon UrsulaK » 29.09.2018, 08:38

Hallo Piri,

bei Anträgen für Schulbegleiter gilt im allgemeinen, ist das Kind geistig und/oder körperlich behindert dann ist das Sozialamt zuständig.
Bei einem Asperger Autisten, der keine anderen Beeinträchtigungen hat, ist das Jugendamt zuständig.
Und generell gilt welches Amt am Ende zuständig ist, das müssen die Ämter unter sich klären!
Ich würde mich von der schlechten Informationspolitik des Jugendamtes nicht verunsichern lassen. Du kannst durchaus deinen Antrag schon jetzt stellen.
Die Asperger Diagnose hast du ja schon?
Sehr gut wäre aber auch noch eine fachärztliche Stellungnahme darüber, daß eine pädagogische Schulbegleitung nötig ist. Das kannst du bei der Stelle schreiben lassen, bei welcher auch die Diagnose gemacht wurde.

Das das Jugendamt eine erneute Diagnose haben will, finde ich ziemlich merkwürdig, da ja Autismus nicht einfach verdunstet. Außerdem kostet die Diagnose wieder Geld. Ich kann mir vorstellen, daß das bei der Krankenkasse Probleme bereitet.
Ich würde mich generell zu diesem Thema mal beraten lassen, gibt es bei Dir einen Autismusverein in der Nähe? Häufig bieten die für Eltern Beratung an.

Schau mal hier, hier gibt es Infos über die rechtliche Situation:
https://www.autismus.de/recht-und-gesel ... etter.html

Gruß, Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung, Verbale Dyspraxie, Dysgrammatismus

Werbung
 
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4081
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 29.09.2018, 10:13

Hallo Ursula,
das stimmt nicht ganz. Das Jugendamt ist auch noch zuständig, wenn es andere Behinderungen gibt, diese aber keine Leistung der Eingliederungshilfe bedürfen oder wenn weitere Behinderungen Teil der Hauptbehinderung sind (z.B. motorische Probleme bei Asperger).
Mein Ältester hat auch noch andere Beeinträchtigungen und ist trotzdem beim Jugendamt. Das hat das Gesundheitsamt entschieden.
Wichtig ist erstmal der Antrag und der kann auch an das Sozialamt gestellt werden. Das ist vollkommen egal. Wenn das Jugendamt hier den Antrag nicht rausrückt, würde ich beim Sozialamt anrufen.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

SimoneChristian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 762
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Beitragvon SimoneChristian » 29.09.2018, 13:42

Hallo Piris Mama,

Wenn du Kraft und Nerven für Kampf hast, empfehle ich
[url]https://fragdenstaat.de[\url]
Dann sollen sie dir mal erklären, auf welcher Dienstanweisung ihr Vorgehen beruht. :twisted:

Ich wünsche dir einen Lampfanzug, Nerven aus Drahtseilen und ein dickes Fell. (In Anlehnung an die guten Wünsche, die Engrid hier gerne verteilt.

LG
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4081
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 29.09.2018, 13:59

Hallo,
aktuelle Diagnosen muss ich hier alle 2 Jahre nachweisen. Das bedeutet aber nicht dass die KJP jedesmal neu testet. Die schreiben nur einen neuen Bericht.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)

O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)

D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

rena99
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1651
Registriert: 28.04.2012, 16:34

Beitragvon rena99 » 29.09.2018, 17:22

Hallo Piris Mama,

du musst da verschiedene Dinge trennen und ich denke, daran liegt es, dass du gerade nicht weiter kommst.

1. AO-SF-Verfahren
Das könnt ihr als Eltern beantragen. Alle Infos dazu (gerade für Autisten) findest du hier:
https://www.schulministerium.nrw.de/doc ... index.html und hier:
https://www.schulministerium.nrw.de/doc ... /AO_SF.PDF
In Kürze: Das Schulamt entscheidet an Hand des Ergebnisses der Begutachtung, welcher Förderschwerpunkt für deinen individuellen Autisten in Frage kommt. Dann schlägt sie euch eine Schule des gemeinsamen Unterrichts (tatsächlich nur eine) vor und ihr könnt alternativ eine Förderschule des angegebenen Förderschwerpunkts wählen.
Bei hohem IQ halte ich den Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" für ausgeschlossen. Ich würde dann eher denken, dass die auf "emotionale und soziale Entwicklung" oder "Sprache" zielen.
Alternativ könnt ihr versuchen, euer Kind ohne festgestellten sonderpädagogischen Förderbedarf einzuschulen und da abzuwarten. Dann bekommt die Schule keine Zuweisung von Stunden für Sonderpädagogen.

2. Schulbegleiter
Das hat mit dem AO-SF gar nichts zu tun. Das ist eine Leistung der Eingliederungshilfe, nicht der Schulen an sich. Die Bestimmungen dafür findest du hier:
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_8/__35a.html
In Kürze: da hat ein Kinder- und Jugendpyschiater in einem Gutachten die Diagnose festzulegen und muss den Unterstützungsbedarf beschreiben, also z.B. das dein Sohn einen 1:1 Schulbegleiter benötigt. Dann muss das zuständige Amt (Jugendamt, wenn es sonst keine weiteren Behinderungen gibt, sonst Sozialamt) den Antrag auf Eingliederungshilfe nach §35a bearbeiten und genehmigen und dann könnt ihr einen Träger suchen, der den Schulbegleiter stellt.

In Summe:

1. Du musst entscheiden, ob du überhaupt eine AO-SF-Antrag stellen willst. Wenn ja, musst du dich da an das Schulamt eurer Stadt wenden. Das Schulamt muss euch dann eine Schule für den gemeinsamen Unterricht vorschlagen. Alternativ könnt ihr eine Förderschule mit dem im Gutachten angegebenen Schwerpunkt wählen.

2. Wenn du eine Schulbegleitung für sinnvoll hälst, brauchst du ein entsprechendes Gutachten eines Kinder- und Jugendpsychiaters. Mit diesem kannst du einen entpsrechenden Antrag stellen. DIes ist unabhängig von dem AO-SF. Ich kenne aber durchaus Jugendämter, die argumentieren, dass sie erstmal abwarten wollen, ob ihr euch für eine Förderschule entscheidet. Oft wollen sie da die Schulbegleitung nicht genehmigen, weil das die Betreuungsrelation eh besser sei. Da muss aber auch den Einzelfall geschaut werden. Idealerweise kümmerst du dich jetzt direkt um das Gutachten bei einem KJP, damit euch die Zeit nicht wegläuft. Und wenn der das für nötig hält, kämpf es durch.

LG
Rena
Rena mit Tochter (V.a. Autismusspektrumsstörung, Zwangsstörung)
"Jeder Zwang ist Gift für die Seele." (Ludwig Börne)

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 509
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Beitragvon melly210 » 29.09.2018, 18:08

2. Wenn du eine Schulbegleitung für sinnvoll hälst, brauchst du ein entsprechendes Gutachten eines Kinder- und Jugendpsychiaters. Mit diesem kannst du einen entpsrechenden Antrag stellen. DIes ist unabhängig von dem AO-SF. Ich kenne aber durchaus Jugendämter, die argumentieren, dass sie erstmal abwarten wollen, ob ihr euch für eine Förderschule entscheidet. Oft wollen sie da die Schulbegleitung nicht genehmigen, weil das die Betreuungsrelation eh besser sei. Da muss aber auch den Einzelfall geschaut werden. Idealerweise kümmerst du dich jetzt direkt um das Gutachten bei einem KJP, damit euch die Zeit nicht wegläuft. Und wenn der das für nötig hält, kämpf es durch.


Vorweg: ich bin aus Ö, weiß daher nicht ob es in D 1:1 so ist, aber meine Eltern sind beide Sozialarbeiter und haben auch lange am Jungedamt gearbeitet. Theoretischmag es schon richtig sein, daß die Schulbegleitung und AO-SF nicht zwingend zusammenfallen, in der Regel wird aber wenigstens bei uns sehr, sehr selten ein Schulbegleiter gestellt, wenn ein Kind kein AO-SF hat. Das AO-SF kann ja nicht nur von den Eltern beantragt werden sondern auch von der Schule. Wenn da bei einem Kind schon von vorne herein gesagt wird es kommt mit Schulbegleiter, dann ist quasi das erste was die Schulen machen ein AO-SF eröffnen. Bringt ihnen ja auch Geld und mehr Lehrerstunden. Weiters wird wie du schon selber sagst auch oft agrmunetiert, daß man erst mal schauen will an welche Schule das Kind überhaupt gehen wird, ob dort dann eine Schulbegelitung überhaupt erforderlich ist etc ppp.

Ich würde daher gesamt jetzt zwei Wege für euch sehen:

1. ihr versucht es als Regelkind. Idealerweise in einer Schule mit eher kleinen Klassen, vielleicht auch eine Schule die ohnehin I-Kinder/I-Klassen hat, so daß er dann ggf. nicht wechseln müsste falls es als Regelkind nicht klappt. Der Vorteil davon wäre auch, daß man wenn das Kind bereits eine Zeit an einer Schule ist und auch dort bleiben will, man dann im Fall des Falles eher Schulbegleiter und Co durchbringt. Der Nachteil ist halt, daß er weniger Hilfe bekommen wird. Dh, dieser Weg wird nur gehen wenn ihr die realistische Chance seht, da er als Regelkind genommen wird und das auch halbwegs schafft. Falls es doch nicht geht kann man dann immer noch mit Schulbegleiter und Co arbeiten, aber wenn er stark auffällig ist wird euch da die Schule schon von vorne herein vermutlich nicht mitspielen. Wie sehr er beeinträchtigt ist und ob er das schaffen könnte können wir hier natürlich nicht per Ferndiagnose sagen, das müsst im Endeffekt ihr beurteilen.

2. ihr macht ein AO-SF Verfahren und schaut dann ob ihr die angebotene inklusive Variante wollt oder eine passende Förderschule.

Vielleicht kannst du dich auch schon mal vorher beraten lassen welche möglichen Schulen es denn überhaupt in eurem Umkreis gäbe ? Einen Schwerpunkt geistige Entwicklung halte ich bei einem normalen IQ auch für ausgeschlossen.

rena99
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1651
Registriert: 28.04.2012, 16:34

Beitragvon rena99 » 29.09.2018, 19:43

melly210 hat geschrieben:Theoretischmag es schon richtig sein, daß die Schulbegleitung und AO-SF nicht zwingend zusammenfallen, in der Regel wird aber wenigstens bei uns sehr, sehr selten ein Schulbegleiter gestellt, wenn ein Kind kein AO-SF hat. Das AO-SF kann ja nicht nur von den Eltern beantragt werden sondern auch von der Schule.


Hallo Melly,

deswegen habe ich ja die bundeslandspezifischen Gesetze und Regelungen für NRW verlinkt. Da ist es nämlich so, dass das grundsätzlich entkoppelt ist, auch wenn einige Jungedämter das gerne mal ignorieren. Bei Autisten in NRW (wo es ja keinen eigenen Förderschwerpunkt Autismus gibt), ist es gar nicht so selten, dass die Kinder ganz normal ohne AO-SF eine Regelschule besuchen, aber dennoch einen Schulbegleiter haben, für den eben die Eingliederungshilfe zuständig ist. Gerade bei Autistem mit hohem IQ ist das eine übliche Lösung.

LG
Rena
Rena mit Tochter (V.a. Autismusspektrumsstörung, Zwangsstörung)

"Jeder Zwang ist Gift für die Seele." (Ludwig Börne)

Piris Mama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 138
Registriert: 08.03.2017, 09:37
Wohnort: NRW

Beitragvon Piris Mama » 29.09.2018, 20:29

Heute konnte ich meine Fragen stellen. Auch mit einem soz. Em. Förderschwerpunkt können wir auf die Schule. Sie stehen hinter Inklusion und sind offen, haben bisher kaum Autismuserfahrung gesammelt. Am Donnerstag melden wir ihn an und wir werden den AO-SF Antrag stellen.

Kati, danke für die Info. Piri ist motorisch auffällig, daher kann da ein körperlicher Förderschwerpunkt dazu kommen. So wird das Sozialamt immer für uns zuständig sein.

Danke Rena, in 2 Wochen haben wir wieder ein Termin im KNZ, da bekommen wir immer einen ausführlichen Bericht, da wird sie es sicher mit erwähnen.

melly danke, vom Schulstoff wird er es sicher schaffen. Die Klassenstärke ist zu groß, daher brauchen wir auch eine Integrationskraft, die sich mit ihm zurückzieht, wenn alles zuviel wird. Am liebsten würde ich ihn Zuhause beschulen oder eine gute Schule herzaubern.
Mama von Piri Februar .2013 schlauer Dickschädel, Asperger mit schwerer Beeinträchtigung der sozialen Reaktivität, Störung der motorischen Funktion und Knotterhahn Mai 2016 der weiß was er will

SimoneChristian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 762
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Beitragvon SimoneChristian » 29.09.2018, 20:42

Hallo Piris Mama,

der Körper- Motorik Schwerpunkt im AO-SF hat nichts mit der Zuständigkeit Jugendamt/Sozialamt zu tun.

Wenn du dich mit den Ämtern anlegen kannst und willst:
[url]fragdenstaat.de[/url]
Dann sollen sie halt ihre Verwaltungsvorschriften und Dienstanweisungen offen legen. :twisted:

LG
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters

atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

Werbung
 
tantethali
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 07.09.2017, 13:44
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon tantethali » 30.09.2018, 07:24

Wir haben unseren Großen bewusst ohne AOSF eingeschult, aber nach der Autismusdiagnose im Mai direkt im Eiltempo zig Stellungnahmen zusammengesucht (KJP, Kigs, behandelnde Therapeuten), die zeigen, dass er einen Schulbegleiter braucht. Unsere Schule macht auch kein GL, mit Förderschwerpunkt hätten wir uns eine andere Schule suchen müssen.
Als Tipp einer Lehrkraft habe ich mal irgendwo gelesen den Förderschwerpunkt nach Möglichkeit in der vierten Klasse aberkennen zu lassen, da sonst der Übertritt an eine weiterführende Schule erschwert würde.
Das Jugendamt hat den Schulbegleiter vollumfänglich bewilligt und er geht nun seit einem Monat zur Schule. Soweit läuft es ganz gut und es gefällt ihm. Jetzt langsam wird klar, wo er andere Bedingungen braucht als die anderen Schüler. So wird er für die Hausaufgaben während der Betreuung wohl mit seiner SB in einen anderen Raum gehen. Sobald Klassenarbeiten oder ähnliches anstehen werden wir auch einen Nachteilsausgleich festlegen.
Uns wurde übrigens gesagt, dass die Schule selber nur in absoluten Ausnahmefällen vor dem dritten Schuljahr ein AOSF gegen den Wunsch der Eltern einleitet.
Sohn (2011) Frühchen 28+2, Asperger Autist, überdurchschnittliche Intelligenz (eventuell HB), ADHS
Sohn (2013) fit


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast