Pausenverbot+Sprech+Beschäftigsungsverbot bei Fehlverhalten

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

elke.theaterfisch
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 334
Registriert: 12.07.2011, 12:15
Wohnort: bei Heidelberg

Beitragvon elke.theaterfisch » 27.09.2018, 17:44

Hallo, ich schließe mich den anderen Schreibern an. Gruselige Erziehungsmethoden. Leider werden sie noch praktiziert. Viele Grüße und viel Kraft und Erfolg dabei, sich dagegen aufzulehnen, das eigene Kind zu schützen und etwas zu ändern. Viele Grüße Elke
Elke + Mann mit Sohn früh geboren im Mai 2009, 29. Woche, 1200 g. Motorisch entwicklungsverzögert. Muskulär hypoton, schwache Bänder, Knick-Senk-Füße. Erste Schritte mit dreieinhalb Jahren. Trug jahrelang Unterschenkel-Orthesen und Ringorthesen. Seit zwei Jahren ohne Orthesen.

Werbung
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13289
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 27.09.2018, 17:47

... am besten gemeinsam mit den anderen Eltern, und dem Elternbeirat, evtl auch noch andere externen und/oder internen Personen in der zweiten Runde ins Boot holen. Viel Erfolg!👍
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 955
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 27.09.2018, 17:57

Ich frage mich immer noch, wie die Lehrer es überhaupt hinkriegen, dass die Kinder dann still und nichtstuend im Raum sitzen bleiben und sich nicht wehren. Durch Drohungen? Erpressungen? Oder gar Festhalten?

Um welche Altersgruppe geht es hier und wären die Kinder in der Lage sich zu wehren (zum Beispiel durch ausdiskutieren), wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen?

Und bei welchen "Taten" wird diese Strafe angewandt?
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Michaela.Sandro
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 611
Registriert: 25.08.2008, 21:07
Wohnort: Köln

Beitragvon Michaela.Sandro » 27.09.2018, 18:04

Hallo zusammen, das ist echt eine krasse Form des Ampelsystems, Pause streichen finde ich auch unmöglich. Ich muss beim Elternsprechtag daran denken, nach den „Sanktionen“ zu fragen, glaube/hoffe aber nicht, dass so etwas auch in unserer Schule gemacht wird trotz vorhandenen Ampelsystems. L. G. Michaela
Michaela alleinerziehend, Teilzeit berufstätig (Bj. 12/67) und Sohn Sandro (19.01.07.) Herz-OP nach Geburt, geistige Behinderung, Diagnose, evtl. ein unbekanntes Syndrom. Er kann laufen, einigermaßen sprechen, PG 4 , 100% SB aber ein Schatz!

Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 955
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 27.09.2018, 18:15

Ich finde, man muss hier unterscheiden. Wenn zum Beispiel in einer 6. Klasse zwei vorpubertäre Kinder die Klasse aufmischen und den Unterricht in der Stunde unmöglich machen und der Lehrer beim Pausenklingeln sagt, die beiden dürfen erst raus, wenn sie es geschafft haben 5 min still auf ihren Plätzen zu sitzen und die beiden in ihrem Innersten wissen, dass sie gerade Mist gebaut haben - ok, dann ist das halt mal so.

Aber wenn es in der Grundschule für jedes Kind eine Ampel gibt, die der Lehrer immer dann, wenn ihn etwas stört, nach Belieben auf gelb setzen kann, das Kind womöglich gar nicht versteht, warum (denn nicht immer sind derartige Entscheidungen gerecht) und dann so eine Strafe kommt, womöglich wegen einer Kleinigkeit - das geht gar nicht. Das wäre ein Armutszeugnis für die Lehrer. Auch finde ich, dass der Fokus zu sehr auf die schlechten Verhaltensweisen gelegt wird anstatt die positiven zu verstärken. Encouraging-Kurse gibt es auch für Lehrer :wink:

Und wieso können die pädagogisch ausgebildeten Lehrer keinen anderen Zugang zu den Kindern finden als demütigende Strafen?????
Asperger Autistin

mit neurodiverser Familie

Annileinchen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 773
Registriert: 16.07.2017, 15:31

Beitragvon Annileinchen » 27.09.2018, 19:49

Wie viel Pädagogik machen Lehrer eigentlich im Studium? Denke mal, dass es nicht so viel ist.
Die studieren ihr Fach (Fächer) und Pädagogik läuft nur so nebenher mit.
ErzieherInnen dürften in ihrer schulischen Ausbildung ein Vielfaches mehr machen als Studierende im Studium des Lehramtes.

tantethali
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 07.09.2017, 13:44
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon tantethali » 27.09.2018, 20:00

Annileinchen hat geschrieben:Wie viel Pädagogik machen Lehrer eigentlich im Studium? Denke mal, dass es nicht so viel ist.
Die studieren ihr Fach (Fächer) und Pädagogik läuft nur so nebenher mit.
ErzieherInnen dürften in ihrer schulischen Ausbildung ein Vielfaches mehr machen als Studierende im Studium des Lehramtes.

Im Sonderpädstudium ziemlich viel. Das ist nicht so wie die Regelschulausbildung.
Heißt ja aber nicht, dass davon was hängen bleibt *seufz*
Sohn (2011) Frühchen 28+2, Asperger Autist, überdurchschnittliche Intelligenz (eventuell HB), ADHS
Sohn (2013) fit

Werbung
 
PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 525
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Danke Ihr Lieben

Beitragvon PaulaW » 28.09.2018, 12:55

Wir werden da ein Fass aufmachen haben wir beschlossen. Man kann nicht alles hinnehmen.

Es ist die dritte Klasse und die Kinder sind wehrlos. Geht gar nicht.

Ihr habt es super auf den Punkt gebracht.
Anwalt gibt uns Recht. Insbesondere Unverhältnismässigkeit aber auch die Gesetze geben dazu keinerlei Recht.
Zumal er nichtmal auf Gelb war !!!! Er hat die Lehrerin nachgeäfft.

Danke Euch und liebe Grüsse

Paula
Muskelschwäche, Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörung, Feinmotorische Probleme, Konzentration, PG3, 70% GdB, GBH


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast