ICP-Stehständer: aufdehnen, mobilisieren - Erfahrungen

Hier könnt ihr euch über die unterschiedlichsten Therapiemöglichkeiten (Logopädie, Petö, Cranio Sacrale) für eure Kinder austauschen und Fragen rund ums Thema Krankengymnastik und Frühförderung stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4092
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitrag von Silvia & Iris »

Lieber Raphael,

wenn ich deine Zeilen so lesel

aber dennoch ist es denn wohl gescheiter sie bescheißt am Rollator, als sie sitzt bewegungslos am Boden :lol: Es ist ja bei ihr schon ein Wunder, dass sie kein intubiertes Liegekind mit Button geworden ist... - was wollen die Leute :roll: ?

LG
Cleveland
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, Tetraparese, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

r.bircher
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 838
Registriert: 12.09.2005, 09:17
Kontaktdaten:

Beitrag von r.bircher »

Hallo Silvia

Besser noch, du läufst mit dir geführt... dann wird das mit dem Bescheissen schwierig ;-) Grundsätzlich sollte man Übungen richtig machen. denn sonst verfehlen sie ihre Wirkung. Wenn die Übung eine grosse Belastung ist, kann man sie etwas weniger machen. Meist ist es besser, die Übung drei mal richtig als 7 mal falsch zu machen.

Was die Leute Wollen ist eigentlich zweitrangig, wichtig ist, was deine Tochter will. ICP werden als Kind sehr gepusht, doch man sollte immer abwägen, was macht Sinn und was nicht und vor allem, zu was ist die betroffene Person bereit und zu was nicht. Therapie ohne jegliche Motivation oder gar gegen den Willen kann man sich sparen.

Zu guter letzt muss man sich auch fragen, bin ich mit dem aktuellen Therapiekonzept noch richtig unterwegs. Was vor drei Jahren noch passte, kann heute fehl am Platz sein.

Wie ist deine Tochter Kognitiv so drauf, wie viel versteht sie? kann man mit ihr kommunizieren. Das macht nämlich auch viel aus.

Gruss Raphael
-------------------------------------------------------------------
Meine Vorstellung
Mein Blog

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4092
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitrag von Silvia & Iris »

Lieber Raphael,

meine Tochter steht kognitiv auf dem Stand eines 6 - 8 Monate alten Kleinkindes... einige Entwicklungsbausteine reichen bis in das 10.14. Lebensmonat hinein... also keinerlei Selbständigkeit, keine Kommunikation, keine selbständige Nahrungsaufnahme, kein Gefühl für … also Windeln sind notwendig...


Ein Sonnenschein, der jetzt charmant jedes junge männliche Wesen anlächelt :lol:



Liebe Grüße

Silvia

wie gesagt, die Ärzte sind verwundert, dass meine Tochter sich aufgerichtet hat (ihr CT - MRT hat das nicht vermuten lassen, auch das EEG ist sehr langsam und flach...)
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, Tetraparese, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Marie-Anne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 291
Registriert: 14.10.2013, 17:31

Beitrag von Marie-Anne »

Hi Silvia,

Die Eigenmotivation ist überaus entscheidend für den Erfolg der Therapie. Wenn die kleine absolut keine Motivation hat zu gehen, dann ist das vielleicht nicht das richtige Therpieziel?

Oder noch nicht der richtige Zeitpunkt?

Dann kann man ihr vielleicht anders helfen in Bewegung zu kommen und Freude daran zu haben ihren Körper zu spüren.

Ich denke an psychomotorisches Turnen, Rollisport, Therapiefahrrad, Schwimmen, Reiten, Ballspiele.

Gute Förderung hängt von ihren Fähigkeiten und Interessen ab.
Liebe Grüße von Marianne,
Kinderphysiotherapeutin :-)

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4092
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitrag von Silvia & Iris »

Nein, gehen will sie ja! - Sie ist ja furchtbar neugierig :lol: und von 5 Kindern auch - zumindest im Kniegang - die 2. in der Küche, wenn jemand diese betritt...
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, Tetraparese, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Antworten

Zurück zu „Krankengymnastik, Frühförderung und andere Therapien“