Arbeitszeugnis

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

RachelK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 155
Registriert: 04.01.2015, 14:39

Arbeitszeugnis

Beitragvon RachelK » 24.09.2018, 13:15

Hallo zusammen.
Ich bräuchte mal eure Hilfe ...
Ich muss noch ein Arbeitszeugnis schreiben für die Dame, die unseren Sohn die letzten Jahre im Kindergarten begleitet hat, hab aber keinen Plan wie ich so etwas anstellen soll.... kenne mich mit den gängigen Floskeln in Arbeitszeugnissen überhaupt nicht aus und möchte der Dame auf keinen Fall ein schlechtes Zeugnis zukommen lassen.
Hat jemand von euch sowas schonmal gemacht und hat vielleicht einen Rat oder sogar ein Muster für mich?
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht

Ich mit unserem Sonnenschein (2011):

beinbetonte spastische ICP mit starkem Willen, der mich manchmal in den Wahnsinn treibt! ;-)
Läuft am posterior walker und an 4-Punkt-Stützen -
der tolle Aktivrolli dient nur zu Dekorationszwecken

Werbung
 
JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1893
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Beitragvon JanaSnow » 24.09.2018, 13:55

PN für Dich

rena99
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1620
Registriert: 28.04.2012, 16:34

Beitragvon rena99 » 24.09.2018, 13:56

Hallo Rachel,

da wirst du im Internet zig Muster finden können, z.B. hier: https://www.arbeitszeugnis.io/muster/

In aller Kürze (und das sollte für deinen Fall ausreichen)

1. Fakten
Frau XX, geb. YY, war vom zz bis zz als Integrationshelferin/Schulbegleitung für unseren Sohn NN tätig.

2. Beschreibung der Aufgaben
Zu ihren Aufgaben gehörte insbesondere .... (alles aufzählen, was zur Aufgabe gehörte)

3. Beschreibung von positiven Besonderheiten
Frau XX zeichnete sich insbesondere durch ZZ aus
oder
Wir konnten uns auf Frau XX jederzeit verlassen
oder
Die Kommunikation mit Frau XX war jederzeit verlässlich und problemfrei.

4. Bewertung
Wir waren mit Frau XXs Arbeitsleistung jederzeit vollkommen zufrieden (da gibt es genug Beispiele im Internet). Das Verhalten von Frau XX war sowohl uns, unserem Sohn und der Schule gegenüber jederzeit einwandfrei.

5. Schlussformel
Frau XX beendet das Arbeitsverhältnis auf eingenen Wunsch (oder der Vertrag mit Frau XX endet vereinbarungsgemäß am ...). Wir bedauern ihr Ausscheiden (oder dass wir sie nicht weiter beschäftigen können). Wir wünschen Frau XX für den weiteren Lebens- und Berufsweg alles Gute.

Datum/Unterschrift


Alles, was man weglässt, kann ggf. negativ gesehen werden. Wenn du also weglässt, wie das Verhalten deinem Kind gegenüber war, könnte man meinen, es war nicht gut. Aber mach dir nicht zu viele Gedanken. Viele Bewerbungsempfänger wissen, dass Privatleute keine Arbeitszeugprofis sind.
Rena mit Tochter (V.a. Autismusspektrumsstörung, Zwangsstörung)
"Jeder Zwang ist Gift für die Seele." (Ludwig Börne)

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1743
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 24.09.2018, 14:38

Das meiste wurde ohnehin schon beschrieben. Mir fallen nur zwei Floskeln ein, auf die du (wenn du der Frau ein gutes Zeugnis ausstellen willst) verzichten solltest.

Die eine lautet "hat sich bemüht" oder "war sehr bemüht" - das heißt unter dem Strich leider oft "war willig, aber unfähig".

Das zweite, was du verhindern solltest, sind so Aussagen wie "gesellig" oder "sehr kollegial". Bei dieser Art von Arbeitszeugnis ist das vermutlich ohnehin nicht üblich, aber das bedeutet "ist eher am tratschen als am arbeiten interessiert".

Ansonsten hat rena99 schon alles perfekt geschrieben :wink: !
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Rob
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 19.07.2017, 12:11
Wohnort: Hamburg/Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitragvon Rob » 24.09.2018, 21:02

Hallo RachelK,

auch wenn so ein Muster-Arbeitszeugnis eine Hilfe sein kann, Du schreibst nicht als "Personalerin", sondern als jemand, der in solchen Dingen eigentlich nicht geübt ist. Wenn sich das so im ersten Absatz herauslesen lässt, dann sind mögliche Fehlgriffe bei den Formulierungen entschuldbar.

Würdest Du und Dein Kind die Begleitung noch einmal auswählen? Dann schreib das so.

Hat Dich die Begleitung beeindruckt mit irgendwas oder in einer besonders schwierigen Lage unterstützt? War sie zuverlässig / verlässlich, ehrlich, vertrauensvoll? Wirkte sie irgendwie "fachlich" oder professionell in den erzieherischen Dingen?

Wenn Du dazu stehst, dann schreib es auf. Ansonsten nicht.

Vielleicht magst Du Deinen Text hier posten?

Alles Gute.


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste