Nachteilsausgleiche, Notenschutz ohne Diagnose möglich?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4181
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Nachteilsausgleiche, Notenschutz ohne Diagnose möglich?

Beitragvon kati543 » 24.09.2018, 11:01

Hallo,
ich brauche mal euer Schwarmwissen. Gleich im Voraus...es geht nicht um meine Kinder.

Der Junge ist vollkommen gesund, hat keine Diagnose. Er besucht die 3. Klasse einer Regelschule und hat in Deutsch arge Probleme. Die anderen Fächer sind mittelmäßig.
Den Eltern wurde jetzt von Bekannten gesagt, es könnte eine LRS sein. Die Schule sieht die Notwendigkeit für einen Test nicht, ist aber bereit Nachteilsausgleiche und Notenschutz zu gewähren. Die Eltern müssen das auch nicht beantragen.

Wie bekommt man Nachteilsausgleiche und Notenschutz für LRS ohne Diagnose und ohne Antrag der Eltern? Ich bin etwas irritiert... geht das wirklich oder ist das wieder bundeslandabhängig?

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Werbung
 
Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1041
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 24.09.2018, 11:12

Vielleicht haben sie einfach kein Interesse an einer offiziellen Testung, weil ihm dann auch Förderunterricht zustehen würde (den sie nicht geben wollen/können)? Zumindest hatten meine Kinder von der 4. - 6 Klasse eine Stunde pro Woche LRS-Förderung zusätzlich zum normalen Unterricht.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Silke H-S
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: 19.09.2016, 20:23
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Beitragvon Silke H-S » 24.09.2018, 11:24

Vielleicht ist für die Lehrer offentlichtlich, das LRS vorliegt. Es wird ja immer im Zusammenhang mit der Leistung in den anderen Fächern gesehen. Die scheinen ja im Prinzip normal zu sein. Aber seltsam finde ich es trotzdem, bei uns wurde ein Test vom Kinderpsychiater verlangt. Und spätestens in der weiterführenden Schule wird das dort auch so sein.
LG
Silke

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 277
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Beitragvon Anne_mit_2 » 24.09.2018, 11:28

Hallo Kati,

mein spontaner Gedanke (aufgrund verschiedenster Erfahrungen mit Lehrern und Schulen): Sie wollen nicht dem Schüler, sondern u.U. allen Lese-Rechtschreib-Geschädigten aufgrund der in der 1. und 2. Klasse gewählten Methode einen Notenschutz gewähren.

Ich habe das in den vergangenen Jahren an mehreren Schulen mitbekommen. Hintergrund war immer ein gravierender Dissens im Kollegium, das dann in 1. und 2. Klasse jemanden gezwungen hat mittels 'Lesen durch Schreiben' oder mittels 'Anlautmethode' zu unterrichten, obwohl derjenige weder dahinter stand noch Erfahrung mit der jeweiligen Methode hatte (katastrophal bei egal welcher Methode!). In solchen Fällen gehen die Kinder unter, wenn nicht zu Hause jemand ganz schnell schaltet und reagiert. Das will die Schule natürlich dem Schulamt gegenüber nicht zugeben und versucht es irgendwie zu kaschieren.

Viele Grüße,
Anne

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 588
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Beitragvon melly210 » 24.09.2018, 14:34

Es klingt für mich als wollen sie das quasi inoffiziell gewähren. Offiziell kann ich mir nicht vorstellen, daß daa komplett ohne Testung geht.

HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 717
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon HeikeLeo » 24.09.2018, 15:56

Hallo Kati 543,

das hängt vom Bundesland ab. In Baden-Württemberg obliegt die Diagnose den Lehrkräften.

Liebe Grüße
Heike

NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1333
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Beitragvon NicoleWW » 24.09.2018, 16:29

Hallo,

wir mussten eine aktuelle Testung (Diagnose) eines KJP vorlegen, ohne wäre es nicht gegangen (Kind auf Gymnasium in BaWü). Und wenn man den Notenschutz in Anspruch nimmt dann muss das Kind auch in den Deutschstützkurs (LRS-Kurs) gehen.

Liebe Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)

LadyAnna
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 23.10.2017, 21:25

Beitragvon LadyAnna » 24.09.2018, 19:47

Hallo, Die Diagnose LRS kann nur ein SPZ oder Kinderpsychiater stellen. Wenn ihr da einen Verdacht habt, dann mache einfach einen Termin aus.
Notenschutz kann man tatsächlich in einzelnen Fächern bekommen, auch ohne Diagnose. Da geht es darum eine seelische Behinderung zu vermeiden. Aber der große Unterschied zum Notenschutz durch LRS: das Kind darf dann keine weiterführende Schule besuchen. Sprich Gymnasium usw. wäre undenkbar.
Mein Tipp: Lasst ihn testen.

NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1333
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Beitragvon NicoleWW » 24.09.2018, 20:21

LadyAnna hat geschrieben:Hallo, Die Diagnose LRS kann nur ein SPZ oder Kinderpsychiater stellen. Wenn ihr da einen Verdacht habt, dann mache einfach einen Termin aus.
Notenschutz kann man tatsächlich in einzelnen Fächern bekommen, auch ohne Diagnose. Da geht es darum eine seelische Behinderung zu vermeiden. Aber der große Unterschied zum Notenschutz durch LRS: das Kind darf dann keine weiterführende Schule besuchen. Sprich Gymnasium usw. wäre undenkbar.
Mein Tipp: Lasst ihn testen.


Hallo,

das ist Quatsch, meine Tochter war mit Notenschutz (LRS) auf dem Gymnasium, sie hatte ihn zwar nur in Deutsch, aber es wäre auch noch in anderen Fächern möglich gewesen.

Liebe Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit



J.M. (92)

J.C. (93)

J.E. (95, ADHS, E80.4)

A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)

S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)

V.L. (07, J45.1, F98.0)

J.K. (07, F84.5, F98.0)

Werbung
 
LadyAnna
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 23.10.2017, 21:25

Beitragvon LadyAnna » 24.09.2018, 20:53

NicoleWW hat geschrieben:
LadyAnna hat geschrieben:Hallo, Die Diagnose LRS kann nur ein SPZ oder Kinderpsychiater stellen. Wenn ihr da einen Verdacht habt, dann mache einfach einen Termin aus.
Notenschutz kann man tatsächlich in einzelnen Fächern bekommen, auch ohne Diagnose. Da geht es darum eine seelische Behinderung zu vermeiden. Aber der große Unterschied zum Notenschutz durch LRS: das Kind darf dann keine weiterführende Schule besuchen. Sprich Gymnasium usw. wäre undenkbar.
Mein Tipp: Lasst ihn testen.


Hallo,

das ist Quatsch, meine Tochter war mit Notenschutz (LRS) auf dem Gymnasium, sie hatte ihn zwar nur in Deutsch, aber es wäre auch noch in anderen Fächern möglich gewesen.

Liebe Grüße
Nicole


Vielleicht solltest du dann nochmal lesen: Notenschutz durch LRS ermöglicht den Besuch von weiterführenden Schulen.
Notenschutz ohne LRS geht, aber man kann keine weiterführende Schule besuchen. Es geht nur darum den Druck raus zu nehmen.
Verstanden?


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste