Welches Kind wurde in HD-Schlierbach operiert?

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4141
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 01.01.2019, 09:44

...extra frühe Aufnahme am Vor-OP-Tag, damit noch einige Untersuchungen laufen können. Wir werden da noch ganz gut im Haus herumgereicht...
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

Werbung
 
Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7221
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 01.01.2019, 09:49

Kannst du dann evtl. das Appartement schon eine Nacht früher buchen und die Nacht zusammen dort schlafen, oder zumindest am Vortag die Sachen schon hin bringen und morgens nüchtern dort hin fahren und dort dann frühstücken und von dort zur Klinik?

Mh, wirklich überzeugend ist die Idee auch nicht... :oops:

Ja, aber eine Liste ist eine gute Idee, habe ich auch immer.

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4141
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 01.01.2019, 13:22

Nein, wir brauchen ein gesichertes Bett (-> Tochter muss zuhause schlafen oder dann halt im KH-Bett mit Gittern und Polstern) und ob die Sachen gepackt zuhause stehen oder im Apartment ist ja auch egal - das was wir morgens noch brauchen vor dem Einpacken, darf ich halt nicht vergessen.
Die 5 Minuten zum Sachen ins Auto räumen sind dabei das kleinste Problem.
Aber mit Liste hoffe ich, dass es geht.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

Britta70
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 623
Registriert: 11.01.2006, 20:10
Wohnort: Ditzingen

Beitragvon Britta70 » 02.01.2019, 10:10

Hallo Ulla,

wir waren mit Zug angereist inkl. allem Gepäck.... leider erfolgt die stationäre Aufnahme erst nach den ganzen Untersuchungen, damit sie als ambulante Leistung abgerechnet werden können und nicht in der Fallpauschale untergehen.
D. h. wir sind den ganzen Tag ohne Bett und viel Krimskrams (Koffer konnten in einem Raum abgestellt werden) durch die Klinik getigert. Das war für alle Beteiligten extrem anstrengend, insbesondere hätte ich mir ein Bett gewünscht, in dem Amelie sich hinlegen und ich sie wickeln kann.

Für mich war es ein krasses Beispiel dafür, wie die wirtschaftlichen Interessen vor dem Patientenwohl stehen.

Die eigentliche OP verlief sehr gut und jetzt, fünf Jahre danach, ist die operierte Hüfte immer noch perfekt "drin" und Amelie hat auch keine Beschwerden an der Hüfte. Das ist es, was letztlich zählt.

Gut zwei Wochen habe ich im Krankenzimmer geschlafen. Als ich dann nur noch tagsüber in die Klinik gependelt bin, wurde mir "mein" Bett weggenommen und ich wurde nicht mehr mit Essen versorgt. Das hat mich auch ziemlich genervt, weil ich ja immer noch einen großen Teil der Pflege übernommen habe, und ich hätte gern zwischendurch mal die Füße hoch gelegt.

Auch da war der Hintergrund finanzieller Art: Ab dem Moment, wo ich nicht mehr durchgehendend anwesend war, wurden uns über 300 Euro pro Tag zusätzlich für die Betreuung und Pflege unserer Tochter in Rechnung gestellt (Die PKV hat das tatsächlich auch bezahlt). Das habe ich bisher in keinem KH erlebt.

Ich wünsche euch viel Kraft für die Zeit und Erfolg bei der OP - vergiss nicht, dir Auszeiten zu nehmen, sonst bekommt man ganz schnell einen "Lagerkoller".

LG
Britta
Amelie (*05), hypoxischer Hirnschaden durch near-missed SIDS, Z. n. BNS-Epilepsie, Button, Tetraspastik, Tetraparese, cerebral blind, Hüftluxation links (operiert 2014), starke Skoliose (operiert 2016)

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4141
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 02.01.2019, 11:29

Danke für den Erfahrungsbericht, Britta!

Gibt es denn jemand, der mir zu den Elternapartments noch Infos geben kann?

Ullaskids hat geschrieben:Gibt es in den Elternapartments in Schlierbach
-Küchenhandtücher
-Spüli
Klopapier
-WLAN
???
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

Britta70
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 623
Registriert: 11.01.2006, 20:10
Wohnort: Ditzingen

Beitragvon Britta70 » 02.01.2019, 12:16

Hallo,

wir hatten auch eine Woche ein Appartement, die Restfamilie hat dort Urlaub gemacht und mein Mann und ich haben uns bei der Betreuung von Amelie abgewechselt. Leider weiß ich Details nicht mehr, Klopapier war aber auf jeden Fall da.

LG
Britta
Amelie (*05), hypoxischer Hirnschaden durch near-missed SIDS, Z. n. BNS-Epilepsie, Button, Tetraspastik, Tetraparese, cerebral blind, Hüftluxation links (operiert 2014), starke Skoliose (operiert 2016)


Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste