Ist Mandelöl gut fürs Gehirn?

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1893
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Ist Mandelöl gut fürs Gehirn?

Beitragvon JanaSnow » 19.09.2018, 18:27

Hallo,

vielleicht eine blöde Überschrift, eine bessere ist mir leider nicht eingefallen.

Zum Hintergrund meiner Frage:
Unsere Tochter ist sehr "speziell" was ihre Nahrungsaufnahme betrifft - zudem untergewichtig.
Um sie möglichst mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen mixen wir zum Beispiel auch abwechselnd verschiedene Öle in ihre vorzugsweise flüssige Nahrung. Der Grundbestandteil dieser flüssigen Nahrung wechselt zwar manchmal, aber fast nie flexibel von Tag zu Tag, sondern eher in der Form, dass einige Monate nur A als Grundsubstanz akzeptiert wird, dann 9 Wochen B, dann 1 Jahr C, dann 2 Wochen D, 3 Jahre E....
Jedenfalls ist sie derzeit bei geschätztem P seit ca. 2 Jahren. Die Vielfalt versuchen wir eben durch das Beimixen zu erreichen.

Nun ist mir folgendes aufgefallen:
Manchmal habe ich das Gefühl, sie kann nicht bis 3 zählen, versteht keine Frage, sie wirkt komplett abwesend, es ist, als ob man an ihr vorbei redet.
Und dann gibt es wieder Tage, da ist sie zu unglaublichen Leistungen fähig. Dann auch in verschiedenen Bereichen. Zum Beispiel: Extrem gute Konzentration bei den Hausaufgaben, alle Aufgaben zu leicht, schnell und sicher gelöst, dabei ist sie komplett ausgeglichen und entspannt. Ihr Instrument bedient sie weit sicherer als sonst. Sie ist sehr zuvoekommend, .... Ein "Vorzeigekind", wenn ich diese blöde Bezeichnung mal verwenden darf.
Ich hab dazu mal ein Esstagebuch geführt und nun zeigt sich, dass diese "tollen Tage" immer dann stattfinden, wenn ihr Mandelöl gegeben wurde. Hanföl, Leinöl, Kürbisöl, Sesamöl, ... selbst Mandelmus ... haben nicht annähernd die gleiche Wirkung.

Kann das wirklich Zufall sein?
Es kam nun im letzten halben Jahr IMMER bei Mandelölgabe vor.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder eine Idee, ob das nur Zufall sein kann oder doch "wissenschaftlich" begründet ist? Vielleicht auch Mandelöl in Kombination mit weiteren beigemischten Bestandteilen....????

Freue mich auf einen spannenden Gedankenaustausch.

Jana

Werbung
 
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4021
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 19.09.2018, 18:44

Hallo,
mit der Statistik ist das manchmal so eine Sache :D
(Es wäre ja schade sich vorzeitig aufs Mandelöl als Ursache festzulegen und eine eventuelle andere Ursache dabei zu übersehen.)

Wieviele Tage hat sie denn im letzten halben Jahr Mandelöl bekommen vs. nicht bekommen?
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1893
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Beitragvon JanaSnow » 19.09.2018, 18:51

Hallo Ulla,

oh ja, traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.... ;-)

Und ja, die Ursache zu sehen wäre ja irgendwie schon toll. Vielleicht muss man es auch aus einem anderen Blickwinkel heraus betrachten. Was ist an den anderen Tagen - abgesehen vom Öl - anders als an den "Sonnentagen". Aber ich komm da aktuell nicht dahinter. Aufgefallen ist mir derzeit eben nur das Mandelöl.

Wie oft? Das Tagebuch führe ich seit ungefähr 25 Wochen. In diese Zeit sind 19 Mandelöltage gefallen,
davon 3 Montage, 4 Dienstage, 2 Mittwoche, 5 Donnerstage, 1 Freitag, 3 Samstage und 1 Sonntag. (Schultage und auch Ferientage, Tage mit und ohne Klassenarbeiten, Tage mit Mittagsschule und ohne, Tage mit sonstigen Terminen und ohne, Tage mit Freundinnentreffen und ohne, ... also auf den ersten Blick für mich einfach bunt gemischt).

Gruß Jana

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4021
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 19.09.2018, 19:00

Hallo,
kannst du gezielt zwei Tage im Voraus auswählen, an dem nichts entscheidendes anders ist außer das Mandelöl? Z.B. zwei Tage in den Herbstferien, die etwa die gleichen Randbedingungen bieten (an Schultagen weißt du es ja nicht so genau)?

Ich kann ehrlich gesagt im Netz nichts derartiges zum Mandelöl finden, daher würde ich erst mal versuchen die These zu widerlegen :lol: :lol: :lol: um dann den Kopf frei zu haben für andere mögliche Ursachen...

Toll ist es aber, dass es solche Tage gibt, an denen das Kind völlig „rund läuft“, das zeigt ja, was langfristig möglich ist!
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1893
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Beitragvon JanaSnow » 19.09.2018, 19:04

Hallo Ulla,

hmm, diese These müsste ich mal gezielt verfolgen.

Laut Tagebuch haben wir zwar schon einige Tage, die irgendwie ziemlich gleich klingen, aber vielleicht sollte ich da tatsächlich ganz gezielt mehr Details notieren.
In den Sommerferien hatten wir auch so Tage, die EIGENTLICH die gleichen Randbedingungen geboten hätten, aber ich will nicht verleugnen, dass wohl auch mein Verhalten "leichtfüßiger" daherkommt, wenn alles optimal läuft - auch wenn ich das im echten Leben wohl nieeeeeeeeeeeeeeee zugeben würde ;-) ... - können Mütter denn Fehler haben? ;-)

Danke für den Gedankenansatz.

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1893
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Beitragvon JanaSnow » 19.09.2018, 19:08

Ja, nun könnte man ja auch sagen: Dann gib ihr halt nur noch Mandelöl, dann wirst Du schon sehen, wie sich das entwickelt. Aber ehrlich gesagt will ich schon bei der Abwechslung bleiben. Mein Kind neigt eh dazu, zeitweise NUR "A" zu akzeptieren und lieber zu verdursten oder zu verhungern, wenn genau das dann mal nicht verfügbar sein sollte.

Ich bin glücklich, dass wir die Ernährung inzwischen ausweiten konnten, weiß aber auch, wie schnell sie nur bei einem Geschmack bleibt, wenn man genau das zu oft hintereinander anbietet ohne zu variieren.

Vielleicht bin ich auch einfach zu kompliziert....

LG
Jana

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 19.09.2018, 19:24

Hallo ,

Was Ernährung betrifft glaub ich das nicht . Zumal Mandel in erster Linie der Pflege dient und weder zum kochen benutzt wird noch in den Salat oder so kommt. Heiß machen tötet ja sehr viele Öle ab . Mandelmuss hingegen sofern es wirklich gute Qualität hat ist sehr energiereich und fördert auch viel . Davon kann man sich ernähren , Kinder die das Essen verweigern über ein Smoothie wichtige Nährstoffe zuführen usw

Für mich stellen sich da erst mal Fragen wie du die Öle gibst , wie viel du gibt , wie oft . Was dazu usw
All das macht ja Unterschiede und sehr wichtig kaltgepresdt , unbehandelt . .
Das deine Tochter so unterschiedliche Tage hat , kenne ich von so manchem Kind .
Auch hier bei uns ist das so . die Stresspegel , bestimmte Situationen , Menschen all sowas für zu unterschiedlicher Leistung.


LG

Konik

Ich befasse mich seit Jahren mit solchen Dingen aber Mandelöl hab ich noch nie gehört .

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1893
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Beitragvon JanaSnow » 19.09.2018, 19:40

Hallo Konik,

ích habe selbst auch noch nie davon gehört, darum frage ich hier. Schön, dass Du von Deinen Informationen berichtest. Du hast schon Recht und Ulla hat ja auch angeregt, nach anderen Details an den auffälligen Tagen zu forschen.

Das Mandelmus nutzen wir neben vielen verschiedenen Ölen auch gerne - oft warm. Die Öle fast alle kalt.

Vielleicht ist es wirklich Zufall, dass gerade die Mandelöltage so positiv verlaufen.

Ach so, das Mandelöl bekommt sie nicht warm. Direkt aus dem Kühlschrank. Es ist das byodo Mandelöl nativ. Ca. 25-30 ml über den Tag verteilt.

Danke für die Meinungen

LG Jana

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8864
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 19.09.2018, 22:03

Hallo Jana,
es gibt "Gehirne", die besser mit Ketonkörpern als mit Kohlenhydraten arbeiten.
Aus Kokosöl werden in geringem Maße solche Ketonkörper gebildet, auch wenn der Körper nicht im Fastenzustand ist. Vielleicht (?) bei Mandelöl auch?

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Werbung
 
tammi2412
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 09.04.2016, 11:30
Wohnort: Bergisch Gladbach
Kontaktdaten:

Beitragvon tammi2412 » 20.09.2018, 07:45

Hallo Jana!

Interessante Frage und spannende Beobachtung :-) Ich kann leider überhaupt nix Wissenschaftliches beitragen, aber ich kenne das ähnlich wie Angela es beschreibt:

Bestimmte Fettsäuren sind offensichtlich gut fürs Hirn, bzw. für den Darm und damit dann auch fürs Hirn.
Tammi bekommt aus dem Grund seit einigen Monaten MCT-Öl, das man ja auch bei der Keton-Diät nutzt, wie Angela schrieb. Das ist Kokosöl, und hat erstmal nix mit Mandelöl zu tun. Aber warum nicht? Ich könnte mir das schon vorstellen.
Berichte doch mal weiter! Und toll, dass Ihr so gute Phasen habt - egal, warum ;-)

LG Kirsten
Kirsten (*78), Stephan (*70) mit Greta (*07) gesund und Tammi (*15) schwere Asphyxie bei vorzeitiger Plazentalösung, APGAR 0/4/5, ph 6,75, tiefgreifende Entwicklungsverzögerung, linksbetonte tetraspastische Cerebralparese, Epilepsie seit Feb 2018


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste