Förderbedarf

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

sabrinas28883
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 13.08.2016, 01:41

Förderbedarf

Beitragvon sabrinas28883 » 18.09.2018, 18:32

Hallo mein Sohn hat LRS und Asperger Syndrom, er ist jetzt in die 5 Klasse der Regelschule gekommen. Am Ende der 4. Klasse wurde ein Antrag auf Förderbedarf sozial emotional gestellt . Nun möchte die Regelschule einen Förderbedarf Lernen stellen. Aber da sehe ich meinen Sohni so gar nicht, er hat zwar laut IQ Test einen IQ von 83 aber sein Notendurchschnitt ist 2,3 .Was ist wenn bei der Begutachtung wirklich Förderbedarf lernen raus kommt. kann ich da dagegen sprechen?
Momentan redet er so gut wie gar nicht in der Schule , da alles neu ist. In der Grundschule war er zum Schluss fast wie jeder andere Schüler.

Werbung
 
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3952
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 19.09.2018, 14:33

Hallo,
wer hat den IQ-Test gemacht? War er barrierefrei und für einen Autisten mit LRS geeignet? Hat die Schule die LRS anerkannt? Habt ihr Nachteilsausgleiche und Notenschutz beantragt? Ich würde hier echt ansetzen. Du brauchst einen IQ-Test, bei dem dein Kind topfit ist (also bitte kein Test nachmittags nach 8 Stunden Unterricht) und der berücksichtigt, dass dein Kind LRS hat und Autismus. Ich habe die Tests immer bei uns in der KJP machen lassen....natürlich ist das Kind an dem Tag nicht in die Schule gegangen.

Ich hatte das gleiche Problem mit meinem Ältesten. Sein IQ ist 101 (heterogener IQ), dazu die Autismusdiagnose und er hatte FB Sprachheilförderung. Schon in der 3. Klasse hat er alle Hauptfächer nicht mehr bestanden. Auf dem Zeugnis stand dann, er hat Anspruch auf FB Lernen und deswegen darf er in die 4. Klasse. Die Lehrer hatten auch nie etwas gesagt, Noten gab es nicht und wenn unter jeder Arbeit immer nur steht „Toll gemacht.“, rechnet man nicht damit, dass das eigene Kind versetzungsgefährdet ist.
In den Sommerferien hatte ich dann auf eigene Kosten den LRS-Test machen lassen. Mir war es undenkbar, dass mein Ältester den FB Lernen bekommen sollte. Das war nicht mein Kind. Er hatte also LRS. Nach den Sommerferien habe ich sofort Nachteilsausgleiche und Notenschutz beantragt. Vom FB Lernen war danach nichts mehr zu hören. In der 4. Klasse hatte er auf dem Zeugniss in Deutsch dann gar keine Note, die wurde ausgesetzt und in der 5. Klasse galt der Notenschutz für die Rechtschreibung. Alle anderen Noten waren gut bis sehr gut.
Heute ist er in der 6. Klasse und hat den FB Sprache noch immer. Die Nachteilsausgleiche haben wir auch wieder beantragt, aber den Notenschutz haben wir jetzt weggelassen.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

sabrinas28883
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 13.08.2016, 01:41

Beitragvon sabrinas28883 » 19.09.2018, 15:27

Der IQ Test war kurz vor der Autismusdiagnose gelaufen also nicht barrierefrei. Nachteilsausgleiche und Notenschutz sind beantragt aber noch warte ich auf eine Genehmigung. In Mathe hat er heute zum Beispiel die zweite eins in diesem Jahr geschrieben. Während in Deutsch verständlicherweise nicht viel klappt.


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste