Kosten für Unterbringung der Begleitperson - Klassenfahrt?!

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1331
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Beitragvon NicoleWW » 14.09.2018, 07:25

Hallo,

bei uns war die Schulbegleitung mit und diese hat auf Antrag beim Jugendamt Unterkunft, Eintritte und Fahrtkosten bezahlt bekommen.

Sie hätte mit meiner Tochter in einem Zimmer schlafen dürfen aber meine Tochter durfte wählen zwischen Mädelszimmer und Schulbegleitung und hat sich fürs Mädelzimmer entschieden.

Im Jahr davor ist die Schulbegleitung (eine Andere) täglich mit meiner Tochter zur Klasse gefahren, da waren es aber auch nur ca 30 Minuten Anfahrtsweg.

Liebe Grüße
Nicole

Liebe Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)

Werbung
 
Lotte und Dennis
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 426
Registriert: 07.05.2013, 19:28

Beitragvon Lotte und Dennis » 14.09.2018, 08:29

Hallo!

Danke für die Infos. Das ist wirklich interessant. Wir wurden beim HPG Anfang des Jahres damit abgefertigt, dass Klassenfahrten Sache der Eltern sei!

Und wenn ich sehe, was das alles jetzt kostest, haben wir einiges an Mehrkosten gegenüber anderen Eltern. Ich weiß, dass ich einen Teil davon bei der Steuer absetzen kann. Aber seitdem stelle ich mir wirklich die Frage, wie andere Familien das so machen! Und das wird ja anscheinend von Amt zu Amt unterschiedlich gehändelt.

Naja, als nächstes steht eine Auslandsreise an. Da bin ich dann schonmal gespannt... :shock: :lol: !

LG und allen ein schönes Wochenende!

Lotte

Helena*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1924
Registriert: 30.01.2008, 20:34

Beitragvon Helena* » 14.09.2018, 08:50


kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4124
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 14.09.2018, 10:44

Hallo Lotte,
Klassenfahrten sind auch Sache der Eltern. Genauso wie eben Kindergartengebühren, Hortgebühren, Essensgeld oder auch die Fahrt zur NAHEGELEGENEN Schule/Kiga.
Aber behinderungsbedingte Gebühren und Kosten werden schon immer vom Staat komplett übernommen.
Es sollte also so sein, dass ihr exakt die gleichen Kosten zahlt, wie alle anderen Eltern. Der Staat übernimmt den Rest.
Das kann und darf nicht von Amt zu Amt anders gehändelt werden. Das ist Bundesgesetz und ergibt sich größtenteils aus dem Grundgesetz. Das ist der Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes (Art. 3).
Der Staat übernimmt doch all die Kosten für unsere Kinder nicht aus purer Lust und Laune, sondern weil er muss. Nur so lässt sich das Grundgesetz überhaupt erfüllen.
Was immer dir gesagt wurde mit den 12 Stunden war eine falsche Aussage oder es bezog sich auf etwas anderes.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Lotte und Dennis
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 426
Registriert: 07.05.2013, 19:28

Beitragvon Lotte und Dennis » 14.09.2018, 12:03

Hallo Katrin!

Unsere Sachbearbeiterin meinte, dass eben auch die Kosten für Begleitung dann bei uns liegen. Es wäre ja sozusagen Freizeit, auch für die Schulbegleiter. Und wenn wir wollen, dass unser Kind daran teilnimmt, müssten wir das aus unserer Tasche bezahlen.

Ich stelle es für uns auch nicht in Frage, wir bezahlen das und gut. Wahrscheinlich setzen sie es einfach voraus, weil wir Selbständig sind und unser Einkommen haben. Das ist hier quasi ein Dorf und jeder kennt jeden. Aber ich finde es einfach schade, wie es Familien zusätzlich schwer gemacht wird!

LG

Lotte

Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 981
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 14.09.2018, 12:17

Ich habe jetzt nicht alles gelesen und hatte dieses spezielle Problem mit der Klassenfahrt nicht, aber eines weiß ich:

Es macht wenig Sinn, solche Dinge ANZUSPRECHEN, das bringt meistens gar nichts. Sobald die Planungen zur Klassenfahrt auch nur ansatzweise beginnen (oft ein Jahr früher) würde ich SCHRIFTLICH eine Kostenübernahme ALLER Leistungen beantragen, die aus eurer und schulischer und/oder ärztlicher Sicht ERFORDERLICH sind. Am besten mit Stellungnahmen der Fachleute. Falls sie dann nicht in angemessener Frist reagieren, schriftlich anmahnen, beim zweiten Mal ggfs mit Androhung der Selbstbeschaffung. Usw.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1375
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon sandra8374 » 14.09.2018, 12:33

Ich vermute auch, das die SA vom Jugendamt nicht wirklich informiert ist/war und den einfachsten Weg gegangen ist.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 981
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 14.09.2018, 12:49

sandra8374 hat geschrieben:Ich vermute auch, das die SA vom Jugendamt nicht wirklich informiert ist/war und den einfachsten Weg gegangen ist.


:!: Genau.
Asperger Autistin

mit neurodiverser Familie

nataschawolle
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2742
Registriert: 10.03.2006, 15:19
Wohnort: Speyer
Kontaktdaten:

Beitragvon nataschawolle » 14.09.2018, 21:29

ich lasse mir solche Auskünfte immer schriftlich geben.
Wenn die Auskunft sich im nachhinein als falsch erweist, kannst du es beweisen.
Sonst heist es wohl, du hast das falsch verstanden.

lg Natascha
natascha mit julia 93, gina 97 mageneingangfehlbildung mit reflux (hiatushernie) morotrische defizite, maria und anna 02, zehenfehlstellung, empfindliche lungen, maria extrem mit narbenbildung nach lungenentzündung, die 4 sind das wundervollste chaos dieser welt

Werbung
 
Lotte und Dennis
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 426
Registriert: 07.05.2013, 19:28

Beitragvon Lotte und Dennis » 15.09.2018, 09:17

Hi!

Das ist ein guter Tipp. Wenn ich jetzt aber mind. zwei Begleitpersonen brauche, weil sie sich abwechseln müssen (Arbeitsrecht). Kann das Amt dann verlangen, dass sie sich z.B. ein Zimmer in der Herberge nehmen wo das Kind untergebracht ist? Oder könnte die Begleiperson für tagsüber auch ein Hotelzimmer mieten?

Und was sind angemessene Kosten für die Verpflegung? Gibt es da dann Pauschalbeträge?

Vielleicht findet sich für uns für das nächste mal eine Lösung, wo ich dann nicht mitfahren muss als Mutter. Versteht mich nicht falsch, ich will mich nicht davor drücken. Aber ich denke für seine Entwicklung wäre es gut, wenn er mal „alleine“ die Welt erkunden kann.

Habt alle einen schönen Samstag!

LG

Lotte


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste