Komplette Schulverweigerung, was tun?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Vicki
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 568
Registriert: 25.02.2015, 10:35

Beitrag von Vicki »

Hallo Ann,
das ist ja super, dass Dein Sohn das geschafft hat! Wahnsinn, da fällt einem doch erstmal ein Stein vom Herzen, oder :D
Wie läuft das denn mit dem Fernstudium zum Abitur? Ich meine, wie funktioniert das?
Bezahlt Ihr das dann selber?

Gruss Vicki
JasperJaspie hat geschrieben:Hallo,

mein Sohn ist ein jahrelanger "Schulverweigerer".
Obwohl das Wort Verweigerung es wahrscheinlich nicht mal so trifft,
sondern eher "Blockade".
Ich glaube, dass die wirklich eher nicht können als nicht wollen (keine Lust haben).
Mein Sohn ging also viele Jahre lang nicht zur Schule, wir haben da auch
einen langen Leidensweg hinter uns.
Wir hatten dann das Glück, dass er in eine Autisten-Klasse wechseln konnte.
Aber auch da lief es nur eine gewisse Zeit gut, er war halt doch noch wieder anders (weniger betroffen - die anderen waren ihm zu autistisch).
Wieder "Schulverweigerung".
Er bekam dann wieder Hausunterricht bzw. zum Teil auch Einzelunterricht in der Schule, was sehr gut lief.
Damit hat er es jetzt bis zum MSA gebracht (mit sehr gutem Abschluss).
Jetzt macht er per Fernstudium Abitur.
Mal sehen, ob er das wirklich zu Ende bringt, ich hoffe es sehr.

Also, dieser Weg war über die ganzen Jahre nicht einfach, aber mit einigen Umwegen lief es dann doch irgendwie.

VG

JasperJaspie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 445
Registriert: 09.11.2013, 01:12
Wohnort: Norddeutschland

Beitrag von JasperJaspie »

Hallo Vicki,

ja, auf Umwegen hat es irgendwie funktioniert, er hat den MSA übrigens extern gemacht,
d.h. er musste durch mehr Prüfungsfächer, aber das hat er allerbestens gemeistert.

Ich bezahle die Fernschule (die aus HH) selbst, sind EUR 142/Monat.
Sollte das irgendwie nicht klappen, kann man mit 3 Monaten kündigen.
Und ggf. auch einfach nur unterbrechen, d.h. das bis dahin Gelernte würde später angerechnet werden.
Das ist auch nicht schlecht.
Es sind 30 Monate bis zum Abi vorgesehen, er möchte es allerdings in kürzerer Zeit schaffen.
Ich selbst gehe jetzt mal von 2 Jahren aus.

Das Gute ist, dass er jetzt nach 11 SchulBESUCHSjahren auch die Schulpflicht erledigt hat!!!
Welch Freudenfest :D

Nun müssen wir nur noch schauen, dass die Motivation vorhanden ist.
Aber er weiß auch, dass dies eigentlich der beste (einzige?) Weg ist, der ihn zum Abitur führt.

Er könnte auch nebenher jobben oder ein Praktikum machen, alles kein Thema.

Er hat Unterlagen geschickt bekommen (kommen wohl vierteljährlich bzw. wenn er eher damit durch ist, dann auch eher), die arbeitet er durch (8 Fächer). In der Mitte der Hefte gibt es Selbstüberprüfungsaufgaben, am Ende des Heftes gibt es die Einsendeaufgaben. Die werden
von einem Lehrer durchgesehen, korrigiert, benotet (die Noten spielen aber keine Rolle für die
Prüfung, dienen nur der Selbstkontrolle) und dann kann man noch daran arbeiten.

Man hat Ansprechpartner und auch online kann man da arbeiten und sich mit anderen vernetzen usw.
Bisher macht es auf mich einen ganz guten Eindruck.
Der Rest ist wohl von meinem Sohn abhängig.

Übrigens kann man auch den MSA da machen und auch Abitur nur mit ESA.

VG von Ann
Ann *1969 mit Tochterkind *1991* sowie mit Sohn Jasper *2001* Asperger-Syndrom (Diagnose Februar 2014)

Vicki
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 568
Registriert: 25.02.2015, 10:35

Beitrag von Vicki »

Hallo Ann,
ich glaube meine Tochter könnte das so nicht, zuviel "Selbstdisziplin".
Was ist das denn für eine 'Schule?. Gerne auch per PN.
Man muss ja immer informiert sein :wink:
Wer weis was alles noch so kommt.

Gruss Vicki

JasperJaspie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 445
Registriert: 09.11.2013, 01:12
Wohnort: Norddeutschland

Beitrag von JasperJaspie »

Hallo Vickie,

das ist ILS in Hamburg.

VG
Ann
Ann *1969 mit Tochterkind *1991* sowie mit Sohn Jasper *2001* Asperger-Syndrom (Diagnose Februar 2014)

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“