Als Familie mit Fahrrad Mobil.

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2585
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 05.09.2018, 21:25

Hallo Michaela,

auch das Trix wächst bis zum Erwachsenenalter mit.

LG
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Werbung 1
 
Michaela.Sandro
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 603
Registriert: 25.08.2008, 21:07
Wohnort: Köln

Beitragvon Michaela.Sandro » 06.09.2018, 06:37

Hallo Rita, das wusste ich gar nicht, finde es aber super, wenn Räder „mitwachsen“, dann kann man das Thema zu den Akten legen :)
L. G. Michaela
Michaela alleinerziehend, Teilzeit berufstätig (Bj. 12/67) und Sohn Sandro (19.01.07.) Herz-OP nach Geburt, geistige Behinderung, Diagnose, evtl. ein unbekanntes Syndrom. Er kann laufen, einigermaßen sprechen, PG 4 , 100% SB aber ein Schatz!

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1687
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 06.09.2018, 09:05

Michaela.Sandro hat geschrieben:Hallo Ina, das mit der Anhängerkupplumg ist nix für mich/uns, hatte sie beim Schuchmann und so gut wie nie benutzt, fühlte mich einfach nicht wohl damit. Das Tandem kann man am Rahmen „zusammenklappen“, habe ich aber noch nicht ausprobiert, weil ich auch kein Auto fahren. Ich will nächstes Jahr den Transport mit der Bahn versuchen, geht wohl auch mit Tandem, muss nur frühzeitig angemeldet werden. Wir wohnen allerdings auch so günstig, dass wir jede Menge lange und schöne Tagestouren von hier aus starten können und z. B. auch mit dem Rad am Rhein bis Koblenz mit einer Übernachtung fahren könnten, aber das auch erst nächstes Jahr.


Grundsätzlich sind Bahnreisen mit Tandem kein Problem. Haben wir schon gemacht :) . Zwei Dinge sind aber zu beachten: für das Tandem zahlt man den Bahntransport-Preis von 2 Fahrrädern und bei manchen Bahnhöfen sind die Aufzüge zu klein, um mit dem Tandem zum Bahnsteig zu kommen.

Das KIVO wiegt mit Gepäck +/- 50kg und ist nicht gerade "handlich". Zusammenklappen (wie bei euch) kann man es auch nicht! Ich habe es mit Hilfe von Passanten sehr mühsam die Stiegen rauf- und runter geschleppt. Das ist bei der Reisplanung (mit behindertem Kind) noch vorher zu bedenken bzw. sollte man sich diesbezüglich erkundigen.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Michaela.Sandro
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 603
Registriert: 25.08.2008, 21:07
Wohnort: Köln

Beitragvon Michaela.Sandro » 06.09.2018, 17:35

Hallo Lisa, vielen Dank für die Tipps, bin jetzt schon gespannt, wie ich das hinbekomme, werde es aber erst im nächsten Jahr angehen, gute Vorbereitung ist dabei offensichtlich „Pflicht“ :lol: L. G. Michaela
Michaela alleinerziehend, Teilzeit berufstätig (Bj. 12/67) und Sohn Sandro (19.01.07.) Herz-OP nach Geburt, geistige Behinderung, Diagnose, evtl. ein unbekanntes Syndrom. Er kann laufen, einigermaßen sprechen, PG 4 , 100% SB aber ein Schatz!


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ina1972 und 2 Gäste