UK - wie Interesse an Sprache weiter ausbauen?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Sprachverzögerung/Sprachstörung austauschen und Erfahrungen bezüglich UK (unterstützter Kommunikation) weitergeben. Logopäden dürfen natürlich auch gerne hier Tipps geben!

Moderator: Moderatorengruppe

ClaudiaSp
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 251
Registriert: 17.02.2010, 14:57
Wohnort: Rhein-Neckar

UK - wie Interesse an Sprache weiter ausbauen?

Beitragvon ClaudiaSp » 04.09.2018, 20:34

Hallo zusammen,

vorab - wir werden eine Beratungsstelle für UK aufsuchen, aber vielleicht kann mir der ein oder andere hier vorab ein paar Denkanstöße geben.

Ausgangslage: wir haben Junior vor ca. 4 Jahren recht schnell mit Bildkarten an die Sprache herangeführt. Aus eigener Initiative hat Junior nicht kommuniziert, auch nicht nonverbal. Es hat sich ihm wohl nicht erschlossen, wofür Kommunikation gut sein soll. Er hat aber mit den Bildkarten schnell begriffen, dass er nach Dingen fragen kann, die er gerne haben möchte. Er hat dann relativ schnell einzelne Worte genutzt so dass wir die Bildkarten weglegen konnten.

Er nutzt Sprache nur um Wünsche auszudrücken und auch das nur in seinen (sehr eingeschränkten) Interessensgebieten (Düdelspielzeuge und Musik). Er könnte nicht sagen wenn ihm etwas weh tut oder wenn er Hunger hat (Essen interessiert ihn nicht). Seit langer Zeit geht ein "Step by Step" zwischen uns und der Förderschule hin und her, damit er zu Hause "erzählen" kann was in der Schule passiert ist. Das interessiert ihn eigentlich nur weil man da einen Knopf drücken kann, und Junior liebt Knöpfe. Das Sprachverständnis ist ganz ordentlich. Lesen/Schreiben kann er nicht.

In den letzten Monaten ist in Bezug auf Sprachentwicklung fast nichts passiert. Einige wenige neue Worte (um sich neue Lieder zu wünschen, damit die Mama die richtige CD auflegt), ansonsten nix. Jetzt kam mir so der Gedanke, dass wir es ihm eventuell doch sehr schwer machen da wir ihm keine Alternativen zur gesprochenen Sprache anbieten, und Sprechen für ihn anstrengend ist (Konzentration und schwache Mundmotorik). Für Fremde ist er auch schwer zu verstehen.

Ich frage mich, ob er einen Talker oder eine Talker-App (IPad haben wir) nutzen würde...aber es bleibt das Problem der sehr eingeschränkten Interessen. Wenn er schon so nicht nach Essen fragt, warum sollte er es mit einem Talker tun? Fraglich ob ein Hilfsmittel andere Funktionen der Sprache anregen würde (etwas erzählen, etwas beschreiben, Fragen beantworten.....)?

Ursache/Wirkung ist kein Problem für ihn, und er kann das I-Pad recht gut bedienen (YouTube :lol: und einfache Kinder/Lern-Apps)

Vielleicht hat jemand ein "ähnliches" Kind und mag etwas berichten? Oder andere Ideen/Erfahrungen als Denkanstöße für mich?
Danke!!

viele Grüße
Claudia
Claudia mit M, * 09/2008, ehemaliges Zwillings-Frühchen, 520g (SSW 25+0) nach FFTS, schwerhörig, Autismusspektrumsstörung, Absencen-Epilepsie, seit 09/2015 ein Schulkind Förderschule Motorik, und Zwillingsbrüderchen T fest im Herzen

Werbung
 
Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8904
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 04.09.2018, 21:24

Hallo Claudia,

für heute nur ganz kurz, weil Benes Schwester krank ist: Ja, eine Talker App, z.B. Metatalk ist eine gute Idee!

Und: Benes schriftliche "Spontansprache" - mittlerweile tippt er, kann und nutzt ab und an auch Metatalk - kam erst, nachdem wir mit dem Modelling begonnen und das monatelang durchgezogen hatten.

So richtig erst vor ca. einem haben Jahr :shock: Mittlerweile wird er sogar richtig "frech" :shock:

Das hatte man mir in den UK-Beratung zwar immer gesagt, aber ich habe den Aufwand gescheut :oops: :oops: :oops:

Außerdem wusste ich nie, wie Modelling geht ... Dazu gibt es mittlerweile ein tolles Buch von Claudio Castaneda: Modelling in der UK ...

Kurze, aber liebe Grüße
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8904
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 04.09.2018, 21:39

Edit:
Erster Zugriff:
http://www.ukcouch.de/wp-content/upload ... igandk.pdf

Aber es gibt auch noch eine Art Praxisbuch :wink:

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin

Vorstellung plus Diäteffekte:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html



Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Ferbi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 22.03.2018, 15:03
Wohnort: Bad Münstereifel

Beitragvon Ferbi » 04.09.2018, 21:52

Hallo!
Welche Diagnose hat dein Sohn?

ClaudiaSp
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 251
Registriert: 17.02.2010, 14:57
Wohnort: Rhein-Neckar

Beitragvon ClaudiaSp » 04.09.2018, 22:14

@Angie: Danke .....schon in den ersten Worten des verlinkten Artikels finde ich Junior zu 100% wieder ....

@Ferbi....siehe Signatur. Hauptsächlich der Autismus ist in dieser Beziehung das Problem. Von einer geistigen Behinderung gehen wir aus, ist aber nicht testbar

Viele Grüße
Claudia
Claudia mit M, * 09/2008, ehemaliges Zwillings-Frühchen, 520g (SSW 25+0) nach FFTS, schwerhörig, Autismusspektrumsstörung, Absencen-Epilepsie, seit 09/2015 ein Schulkind Förderschule Motorik, und Zwillingsbrüderchen T fest im Herzen

Ferbi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 22.03.2018, 15:03
Wohnort: Bad Münstereifel

Beitragvon Ferbi » 04.09.2018, 22:27

Sorry, hab ich nicht gesehen. Ich war mit unserem Sohn bei Claudio Castañeda zum Beratungstermin. Luy ist erst 3 und nonverbal. Wir werden im Oktober einen Talker beantragen.
Ich würde Dir wirklich die Beratung empfehlen.
Ich bin Ende des Monats in Köln auf einer Fortbildung zum Thema Autismus und UK.
Ich denke, das Dir da auch nur ein Profi wirklich weiterhelfen kann.

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8904
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 05.09.2018, 10:06

Hallo Claudia,
wenn ihr direkt zu Herrn Castaneda zur UK-Beratung könntet, wäre das super!
LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin

Vorstellung plus Diäteffekte:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html



Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)


Zurück zu „Sprache und Kommunikation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste