Grundsicherung in elterlicher Wohnung

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

elfe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 10.05.2007, 16:25
Wohnort: bei berlin

Grundsicherung in elterlicher Wohnung

Beitrag von elfe »

Hat jemand Erfahrung mit einem Mietvertrag mit seinem volljährigen Kind??

Wir wollen Grundsicherung beantragen und ich lese so oft, dass wir einen Mietvertrag machen sollten, damit wir die volle Summe bekommen.
Wer unterschreibt den Vertrag bei Betruungsvollmacht?

Sehr verwirrend alles.
wende dich der sonne zu, dann liegen die schatten hinter dir

A und Floh 12/99, VSD, BPA,Asthma ADS, Autismus Spektrum Störung, Tiefgreifende Entwicklungsstörung,Sehschwäche, Hemiparese, Inkontinenz,Z.n. NEC,Neurodermitis ....a.F.einer Frühgeburt 26.SSW- aber wunderbar

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3955
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitrag von monika61 »

Hallo elfe,

Du bist die gerichtlich bestellte Betreuerin...richtig?

…"Sind die Eltern rechtliche Betreuer ihres behinderten Kindes, muss vom Betreuungsgericht ein Ergänzungsbetreuer bestellt werden,"...

Komplette Info auf Seite3:
Wirksamkeit des Mietvertrages

https://bvkm.de/wp-content/uploads/Must ... rkennt.pdf

LG
Monika

elfe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 10.05.2007, 16:25
Wohnort: bei berlin

Beitrag von elfe »

Ok, wir haben 3 Betreuer( Sicherheitshalber) und danke für den Link. Ich denke damit kann ich zum Amt :) und komm mit dem Antrag weiter
wende dich der sonne zu, dann liegen die schatten hinter dir

A und Floh 12/99, VSD, BPA,Asthma ADS, Autismus Spektrum Störung, Tiefgreifende Entwicklungsstörung,Sehschwäche, Hemiparese, Inkontinenz,Z.n. NEC,Neurodermitis ....a.F.einer Frühgeburt 26.SSW- aber wunderbar

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3955
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitrag von monika61 »

Hallo elfe,

das Merkblatt zur Grundsicherung vom bvkm kennst Du?
https://bvkm.de/wp-content/uploads/Merk ... ng_Web.pdf

In dem Merkblatt gibt es ausführliche Infos zum Thema Grundsicherung :wink:

LG
Monika

Yvonne und Kjeld
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 205
Registriert: 04.06.2018, 21:03
Wohnort: Versmold

Beitrag von Yvonne und Kjeld »

Hallo,
ich bin Betreuerin für meinen Bruder, der bei meiner Mutter lebt, er bekommt Grundsicherung auch ohne einen Mietvertrag, ich musste nur nachweisen, dass jeden Monat ein gewisser Betrag an meine Mutter geht für Miete, Lebensunterhalt etc. Aber ansonsten eine Unterschrift eines Betreuuers, der nicht als "Vermieter!" gilt

LG Yvonne
Enya *08.14 gesund
Kjeld *03.16 globale Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörungen, Brille, Hörgerät, Epilepsie, Ataxie, insgesamt auf dem Stand eines ca 24-26Monate alten Kindes PG4, GdB100
Svea *10.18 gesund

Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 921
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Beitrag von Sabine1970 »

Hallo an alle,

brauch mal wieder euer Wissen.
Heute habe ich abermals beim zustänidigen Bezirksamt angerufen bzgl. Antrag auf Grundsicherung. Wieder erhielt ich die Info, dass erst mit Eintritt in die Behindertenwerkstatt der Antrag/ Zahlung möglich sei. Die Renternversicherung nehme keine Anträge mehr an um zu prüfen, ob tatsächlich eine Erwerbsminderung vorliegen würde. Außnahme wäre eine finanzielle Notlage der Familie, dann zum Jobcenter und die würden dann aber das Familieneinkommen überprüfen.
Stimmt das so ? Diese Regelung wäre neu...
Jemand aktuell vor demselben Problem ?

Ich grüße euch,
Sabine

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7159
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitrag von Kaja »

Hallo Sabine,

das Gesetz hat sich nicht geändert:

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__45.html
Der jeweils für die Ausführung des Gesetzes nach diesem Kapitel zuständige Träger ersucht den nach § 109a Absatz 2 des Sechsten Buches zuständigen Träger der Rentenversicherung, die medizinischen Voraussetzungen des § 41 Absatz 3 zu prüfen, ... Die Entscheidung des Trägers der Rentenversicherung ist bindend für den ersuchenden Träger, der für die Ausführung des Gesetzes nach diesem Kapitel zuständig ist
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__109a.html
Die Träger der Rentenversicherung prüfen und entscheiden auf ein Ersuchen nach § 45 des Zwölften Buches durch den zuständigen Träger der Sozialhilfe, ob Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, unabhängig von der jeweiligen Arbeitsmarktlage voll erwerbsgemindert im Sinne des § 43 Abs. 2 sind und es unwahrscheinlich ist, dass die volle Erwerbsminderung behoben werden kann.
Viele Grüße Kaja

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3955
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitrag von monika61 »

Hallo Sabine,

Jennifer und auch andere berichteten Ähnliches,
dazu mehr in diesem Thread:


ZITAT von:
Helena*
13.11.2018
…"beantrage unbedingt beim Grundsicherungsamt, sobald sie 18 ist und noch Schülerin!"....

phpBB2/ftopic133260-0-asc-0.html


Das einzige was neu ist:
…"Seit dem Sommer 2017 lehnen die Sozialämter Anträge auf Grundsicherung von Menschen mit Behinderung, die den Eingangs- oder Berufsbildungsbereich einer Werkstatt für behin-derte Menschen (WfbM) durchlaufen, mit der Begründung ab, es liege bei diesem Personen-kreis keine dauerhafte volle Erwerbsminderung vor. Grund für die Ablehnungsbescheide ist eine Rechtsänderung, die zum 1. Juli 2017 in Kraft getreten ist. Der Bundesverband für kör-per- und mehrfachbehinderte Menschen (bvkm) hält diese Bescheide für rechtswidrig und stellt Betroffenen deshalb den untenstehenden Musterwiderspruch zur Verfügung."...

Komplette Info:
https://bvkm.de/wp-content/uploads/Must ... r-2018.pdf


Stand: August 2018

…"Menschen mit Behinderung haben
einen Anspruch auf Grundsicherung,
wenn sie das 18. Lebensjahr vollendet
haben und voll erwerbsgemindert
sind."....

…"Grundsätzlich muss der zuständige
Rentenversicherungsträger prüfen,
ob eine dauerhafte volle Erwerbsminderung
vorliegt. Das Sozialamt
veranlasst die Prüfung, wenn es aufgrund
der Angaben und Nachweise
des Antragstellers wahrscheinlich ist,
dass er dauerhaft nicht imstande ist,
mindestens drei Stunden täglich zu
arbeiten."....

Komplette Info:
https://bvkm.de/wp-content/uploads/Merk ... ng_Web.pdf


Ich würde nicht telefonisch nachfragen sondern einen Antrag einreichen, den das Amt bearbeiten muss.

LG
Monika

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitrag von konik »

Hallo ,


Nie anrufen , hin gehen , fragen . Drucke den Antrag aus , ausfüllen und per Einschreiben los senden.
Dann müssen sie ihn bearbeiten .
Natürlich kann dann passieren das abgelehnt wird aus den oben genannten Gründen.
Aber du bist schon mal in Bearbeitung.......

https://www.lindlar.de/fileadmin/gemein ... antrag.pdf


LG

Konik

Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 921
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Beitrag von Sabine1970 »

Hallo Konik,

danke, den habe ich schon vorliegen und begeonnen, die Unterlagen zusammen zu sammeln. Mir wurde gesagt, Anträge würden gar nicht angenommen, die Rentenversicherung habe dies untersagt.
Diese werde keine Überprüfungen mehr durchführen indem Sie die Unterlagen einsehen sondern reagieren erst, wenn die Unterlagen dabei sind, die klar stellen, dass NUR die Werkstatt der Weg ist...
Bin etwas hin und hergerissen, bei der RV nachzufragen, ob das so stimmt.

LG Sabine

Antworten

Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“