Personelle Mehrausstattung für Hort in Berlin ab Kl. 7

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 494
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Personelle Mehrausstattung für Hort in Berlin ab Kl. 7

Beitragvon Sigrid Zas » 31.08.2018, 15:37

Hallo,

kennt sich jemand mit dem Berliner Schulgesetzt gut aus?
Meine Tochter geht ja auf eine Gemeinschaftsschule die im Ganztag organisiert ist. Sie geht mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in eine Regelklasse.

Mit dem Wechsel in die 7.Klasse lief unser Hortvertrag aus und wir haben einen neuen Hortvertrag geschlossen.

Von Klasse 1-6 hatten wir (Schule und Eltern) Personalzuschläge für die Förderung von Kindern mit Behinderung nach §5 SchuFöVO gestellt und bewilligt bekommen.

Diese liefen wie der Hortvertag auch zum Ende Klasse 6 aus.

Ich dachte, dass diese Personalzuschläge also so wie der Hortvertrag nur neu beantragt werden müssen und dann geht alles seinen Gang. Aber das wäre ja zu einfach.

Jetzt habe ich von dem Bearbeiter in der Senatsverwaltung auf Nachfrage eine email bekommen mit folgendem Satz:

" ... Ein erhöhter bzw. wesentlich erhöhter Betreuungsbedarf kann für Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-10 nicht mehr festgestellt werden. Das Äquivalent dazu ist die Sicherstellung der Ferienbetreuung."

Das macht mich und auch die betroffenen Erzieherinnen etwas sprachlos.

Ist das so rechtens?

Also ich kann allen die wollen meinen Tochter mal ausleihen und jeder wird den erhöten Betreuungsbedarf FESTSTELLEN können.

Ich bin ja sehr froh das wir unsere Tochter in die Ferienbetreuung der Schule geben können, aber wenn die Schule dafür kein Personal bekommt ist das doch irgendwie seltsam nur mit der Begründung das Kind ist jetzt 7. Klasse? - Wunderheilung wegen der Zahl 7, oder was?

Kann mir jemand sagen, ob die Aussage der Senatsverwaltung tatsächlich so stimmt?

VG Sigrid
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose

Werbung
 
Benutzeravatar
IrisB
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1591
Registriert: 28.04.2009, 13:41
Wohnort: Berlin

Beitragvon IrisB » 31.08.2018, 19:17

Hallo Sigrid,

in der Regel gibt es ja ab Klasse 7 gar keine Hort- oder Ferienbetreuung mehr, sondern entweder gebundenen Ganztag oder eben nichts. Insofern vermute ich, dass da dann nicht noch nach Betreuungsbedarf unterschieden wird.

LG Iris
Iris mit Johannes (Herbst 2003), Asperger Syndrom, und Konstantin (Frühling 2006), HFA
Vorstellung

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7045
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 31.08.2018, 20:19

Hallo Sigrid,

http://gesetze.berlin.de/jportal/?quell ... etrVBEV3P5

Hat die im Bezirk für die Eingliederungshilfe für Behinderte zuständige Stelle die Feststellung getroffen, dass das Kind dem Personenkreis der §§ 53 und 54 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch oder des § 35a des Achten Buches Sozialgesetzbuch angehört, stellt die Schulaufsichtsbehörde die Erforderlichkeit zusätzlichen Fachpersonals für die ergänzende Förderung und Betreuung sowie für die außerunterrichtliche Förderung und Betreuung an der Ganztagsschule der Primarstufe fest.

Mit Beginn der 7. Klasse ist deine Tochter nicht mehr in der Primarstufe. Aber

Ergänzend zu dem in den Absätzen 1 bis 3 genannten zusätzlichen Fachpersonal können für Schülerinnen und Schüler nach § 28a der Sonderpädagogikverordnung in der integrativen Beschulung an der Ganztagsschule in der Primarstufe und in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 Betreuerinnen und Betreuer eingesetzt werden.

http://gesetze.berlin.de/jportal/?quell ... VBEV10P28a

Schülerinnen und Schüler, die der Förderstufe I oder II zugeordnet sind oder sonderpädagogischen Förderbedarf in den Förderschwerpunkten „Geistige Entwicklung“ oder „Autistische Behinderung“ haben und keine Schule mit den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten „Geistige Entwicklung“ oder „Autistische Behinderung“ besuchen, erhalten an ihrer besuchten Schule in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 ein auf ihren Bedarf abgestimmtes Angebot einer den Unterricht ergänzenden Betreuung. Dieses Angebot umfasst höchstens 37,5 Zeitstunden pro Woche und schließt die Essensversorgung mit ein; es setzt voraus, dass an der besuchten Schule ein Ganztagsangebot besteht. Eine ergänzende Förderung und Betreuung wird mit der Maßgabe angeboten, dass diese neben der Frühbetreuung von 6.00 bis 7.30 Uhr die Zeiten von 16.00 bis 18.00 Uhr umfasst. Auf Antrag wird eine Ferienbetreuung angeboten, die wahlweise die Betreuungszeiten von 6.00 bis 7.30 Uhr, von 7.30 bis 13.30 Uhr, von 7.30 bis 16.00 Uhr oder von 16.00 bis 18.00 Uhr umfasst.

Für Schüler mit de Förderbedarf "geistige Entwicklung" gibt es auch nach der 6. Klasse eine Hortbetreuung und entsprechende Personalzuschläge.

Viele Grüße Kaja

Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 494
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Beitragvon Sigrid Zas » 31.08.2018, 23:05

Danke, Kaja

Da werde ich also nochmal nachhaken  8)
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste