FM-Anlage: wie versichert in der Regelschule?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Sabine mit Phoebe
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 265
Registriert: 14.07.2005, 15:16
Wohnort: Hilden

FM-Anlage: wie versichert in der Regelschule?

Beitrag von Sabine mit Phoebe »

Hallo Ihr Lieben,

meine zwei gehen auf eine evangelische Gesamtschule in NRW. Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation

Beide haben eine FM-Anlage, Wert 4500 und 6000 Euro. Hat jemand eine Idee, wer dafür haftet, wenn die Anlage in der Schule bleibt? Gibt es Versicherungen, die man dafür abschließen kann/muss? Oder sollte man die Anlagen sowieso lieber immer mit nach Hause nehmen? Aber was ist bei Feuer in der Schule oder in der Pause?

Viele Grüße

Sabine
Sabine 10/1971 (frontonasale Dysplasie) + Peter 07/1970 (Stickler-Syndrom) mit Phoebe Leonie 11/2003 (Stickler-Syndrom mit Pierre-Robin-Sequenz), Sternenkind Ben Leonard (Trisomie 13) 06/2006 im Herzen und Eric Nathan 04/2008 (Stickler-Syndrom mit Pierre-Robin-Sequenz)

AnnaF2008
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 121
Registriert: 10.03.2018, 11:16

Beitrag von AnnaF2008 »

Hallo Sabine,

bei uns in der Krankenpflegeschule hatte eine Schülerin eine FM-Anlage. Sie nahm sie jeden Tag mit nach Hause.

Ist jetzt vielleicht nicht ganz vergleichbar: Wenn unser Sohn sein Instrument in der Schule (im angeschlossenen Klassenraum) lässt, weil er an zwei aufeinanderfolgenden Tagen Musikunetrrich that, haftet die Schule bei Diebstahl nicht. so wurde es uns zumindest gesagt. Ob das stimmt , habe ich nicht nachgeprüft.
Uns ging es auch mehr um Beschädigung als um Diebstahl. Das Instrument hat einen Neuwert von 1200 €.

VG AnnaF2008

CarolaBerlin
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 508
Registriert: 28.10.2010, 14:32
Wohnort: Berlin

Beitrag von CarolaBerlin »

Liebe Sabine,

Wenn die Anlagen deinen Kindern gehören , zahlt bei Verlust die Krankenkasse.
Aber eigentlich müssten Schulen mit Schwerpunkt Hören Anlagen o.ä. vorrätig haben und anbieten.

LG Carola

Sabine mit Phoebe
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 265
Registriert: 14.07.2005, 15:16
Wohnort: Hilden

Beitrag von Sabine mit Phoebe »

Liebe Carola,

es ist eine Regelschule, keine Förderschule.

Inzwischen habe ich von unserem Akkustiker die Auskunft bekommen, dass die Schulversicherung haften muss. Es geht ja auch um z.B. Brand über Tag. Mit der Schule bzw. der evangelischen Kirche muss ich jetzt noch klären, wie die Anlagen dafür aufbewahrt werden müssen, sowohl tags- alsauch nachtsüber.
Sabine 10/1971 (frontonasale Dysplasie) + Peter 07/1970 (Stickler-Syndrom) mit Phoebe Leonie 11/2003 (Stickler-Syndrom mit Pierre-Robin-Sequenz), Sternenkind Ben Leonard (Trisomie 13) 06/2006 im Herzen und Eric Nathan 04/2008 (Stickler-Syndrom mit Pierre-Robin-Sequenz)

AgnesH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 200
Registriert: 23.08.2012, 00:59

Beitrag von AgnesH »

Hallo,

wir haben innerhalb der Familie 3 FM-Anlagenutzer in der Regelschule/Regelkindergarten. Es ist nie etwas weggekommen in den letzten 30 Jahren. Aber: Jeder hat seine FM-Anlage nach dem Unterricht wieder in die Schultasche gesteckt. Es wurde also immer selbstständig hin und her transportiert. Die Akkus der FM-Anlage wurden immer zuhause aufgeladen (Docking-Station). Es war auch wichtig, dass die Verantwortung auch beim Kind bleibt, wie Hörgerätebatterien, Umgang mit der eigenen Technik. Dies ist wichtig für den nachhaltigen Umgang mit der eigenen Hörbehinderung. Ich finde es immer furchtbar, wenn Erwachsene sich um die Technik des hörbehinderten Kind kümmern.

Beim Jüngsten ist zwar die Überlegung aufgekommen, ob man nicht vielleicht in der Schule lassen könnte. Aber wir haben für das Mitnehmen aus verschiendenen Gründen entschieden (private Nutzung zum Musikhören durchs Haus, Diebstahlschutz in der Schule nicht gegeben und ich konnte erkennen anhand Ladezeit, ob und wie intensiv die Anlage genutzt wurde - denn es gibt immer wieder Phasen, wo es nicht genutzt wird, dann kann man als Eltern besser mit Kind und Lehrer reden und fragen, woran es liegt, ansonsten würde es in ner Ecke im Klassenraum verstauben).

Trotzdem: Die Gebärdensprache und Dolmetschernutzung ist neben der FM-Anlage in der Regelschule nicht wegzudenken.

Sabine mit Phoebe
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 265
Registriert: 14.07.2005, 15:16
Wohnort: Hilden

Beitrag von Sabine mit Phoebe »

Das ist ein echt gutes Argument fürs Mitnehmen!!! Dankeschön ❣️

Aber was ist, wenn tagsüber etwas mit der Anlage passiert?
Sabine 10/1971 (frontonasale Dysplasie) + Peter 07/1970 (Stickler-Syndrom) mit Phoebe Leonie 11/2003 (Stickler-Syndrom mit Pierre-Robin-Sequenz), Sternenkind Ben Leonard (Trisomie 13) 06/2006 im Herzen und Eric Nathan 04/2008 (Stickler-Syndrom mit Pierre-Robin-Sequenz)

Antworten

Zurück zu „Hilfsmittel“