Pflegegeld und Wohnheim

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Pflegegeld und Wohnheim

Beitragvon Andrea » 29.08.2018, 20:03

Guten abend zusammen


unsere Tochter ist wie bereits in anderen Threads schon geschrieben seit 22.05 im Wohnheim unter gebracht .

Von Freitag nachmittag bis Sonntag nachmittag manchmal auch bis Montag früh oder Dienstag ist sie bei uns zuhause.

Nun habe ich die Liste mit den Anwesendsheitstagen bei uns zuhause zum abstempeln ins Wohnheim gegeben und man möchte mir dieses so nicht unterschreiben weil sie der Meinung sind
die jeweiligen Anreise und Abreisetage würde mir kein Pflegegeld zustehen.
Sprich ich bekomme laut dem Wohnheim nur Pflegegeld für die vollen Tage zuhause.
Wenn überhaupt zählen An und Abreisetag als ein Tag.

Nun mein Frage an euch stimmt das so?

266Euro zahlt die Pflegekasse mtl an das Wohnheim den Rest zahlt das Sozialamt gemäß Leistungen der Eingliederungshilfe

LG Andrea

Werbung
 
Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7045
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 29.08.2018, 21:14

Hallo Andrea,

schau mal hier:

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/__43a.html

Wird für die Tage, an denen die pflegebedürftigen Behinderten zu Hause gepflegt und betreut werden, anteiliges Pflegegeld beansprucht, gelten die Tage der An- und Abreise als volle Tage der häuslichen Pflege.

Viele Grüße Kaja

Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Beitragvon Andrea » 30.08.2018, 07:10

Guten morgen


in dem Gesetzestext steht die Aufwendungen der Pflegekasse dürfen im Einzelfall je Kalendermonat 266Euro nicht überschreiten.

Heisst das die Pflegekasse von den 266€ was abzieht wenn zusätzlich jetzt noch anteilges Pflegegeld an uns gezahlt wird?

LG Andrea

monerl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 452
Registriert: 20.05.2011, 16:50
Wohnort: Bad Überkingen

Beitragvon monerl » 30.08.2018, 08:42

Hallo,

meine Tochter wohnt schon lange im Wohnheim. Die Einrichtung bestätigt mir immer die Tage wo ich sie hole und wieder bringe.
Freitag bis Sonntag 3 Tage. Hol und Bringtag zählen immer als ganzer Tag mit. Das war bei uns schon immer so. Ich rechne die Heimgehtage immer im 3 Monatsrhythmus ab. Habe noch nie Probleme gehabt. Meine Tochter kommt um 17 Uhr heim, das sind 7 Stunde Pflege bis 24 Uhr und geht am Sonntag um 16 Uhr wieder in die Einrichtung.
Die Pflegekasse zieht nichts von den 266,.- € ab und die Einrichtung bekommt das volle Geld für die Unterbringung bezahlt auch wenn das Kind zu Hause ist. Die sollen sich nicht so anstellen.

LG Monika
Ein Weg entsteht indem man ihn geht
(chinesisches Sprichwort)

Monika mit Christina geb. 11.2.91 Chromomsomenanomalie 10p+ und Engelchen Tanja geb. 10.8.88 gest. 31.8.88

Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 852
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 30.08.2018, 11:08

Sie sollen doch nur abstempeln, von wann bis wann deine Tochter nicht in der WG war. Den Rest - nämlich, für wieviel Tage ihr Pflegegeld erhaltet - entscheidet die Pflegekasse. Damit hat die WG gar nichts zu tun.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Beitragvon Andrea » 30.08.2018, 13:23

Hallo

Ja und genau das abstempeln machen die nicht.
Die Betreuer im Heim rechnen so wie das Sozialamt.
D.h. wenn unser Kind Freitag erst nach dem Mittag geholt wird zählt dieser Tag fürs Sozialamt noch als anwesend.
Also ist sie laut der Rechnung vom Sozialamt dann nur 2 Tage weg weil Samstag und Sonntag nur gerechnet werden.
Bei der Pflegekasse sind es aber dann 3 und das verstehen die nicht bzw wollen es nicht verstehen das es zwei unterschiedliche Berechnungen sind.
Das ist die erste Abrechnung die ich zum abstempeln dort hin gegeben habe weil unser Kind ja erst im Mai diesen Jahres eingezogen ist und ich bis jetzt die Tage gesammelt habe

LG Andrea

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2270
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 30.08.2018, 13:57

Hallo Andrea,
meine Tochter lebt erst seit April im Heim und ich bekomme es auch bestätigt. Wenn sie sich so komisch haben können sie ja gerne vermerken um welche Uhrzeit ihr sie geholt und gebracht habt. Wende dich an die Heimleitung oder ansonnsten an die Heimaufsicht. Das ist echt eine Frechheit. Das hat nämlich nichts mit dem Pflegegeld fürs Heim zu tun sondern mit den Geldern der Eingliederungs/Sozialhilfe die an die Einrichtung gezahlt wird. Ab einer bestimmten Anzahl von Abwesendheitstagen wird denen nämlich der Satz gekürzt.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern

Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 852
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 30.08.2018, 14:10

Was schreibst du denn da rein? Ich würde es so angeben (als Beispiel)
Freitag 31.08.19 16 Uhr bis Sonntag 2.9.18 19 Uhr
Asperger Autistin

mit neurodiverser Familie

monerl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 452
Registriert: 20.05.2011, 16:50
Wohnort: Bad Überkingen

Beitragvon monerl » 30.08.2018, 14:48

Hallo,

ich mache die Aufstellung ohne Uhrzeit, ich schreibe Freitag 1.1.1 bis Sonntag 2.2.2 dann das nächste Wochenende oder in der Ferienzeit länger. Selbst wenn sie nur eine nacht zu Hause ist sind das 2 Heimgehtage. Ich finde das auch eine Frechheit. In welchen Zeitraum machst du diene Aufstellung? Einmal im Jahr , halbjährlich , vierteljährlich und dementsprechend schreibst du die Heimgetage auf, die sollen das unterschreiben, das macht ja die Heimleitung und schickst es an die Pflegekasse mit der Bitte um Überweisung des anteilmäßigen Pflegegeldes. Das hat mit dem Sozialamt gar nichts zu tun. Und die Betreuer haben das nicht zu unterschreiben.

LG Monika
Ein Weg entsteht indem man ihn geht

(chinesisches Sprichwort)



Monika mit Christina geb. 11.2.91 Chromomsomenanomalie 10p+ und Engelchen Tanja geb. 10.8.88 gest. 31.8.88

Werbung
 
Claudia.K
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 2
Registriert: 28.08.2018, 18:52
Wohnort: Moers

Schlafstörungen

Beitragvon Claudia.K » 30.08.2018, 19:16

Guten Abend zusammen,

Ich bin neu hier und habe eine Frage zu Schlafstörungen die unseren Sohn Torben betreffen. Vielleicht kann mir jemand helfen. Unsere Sohn wohnst seit 4 Jahren in einer Wohngruppe, seit ca. 4 Monaten schläft er aber nachts nicht mehr und schreit aggressiv, sodass die Bewohner nicht mehr schlafen können.
Die Betreuer der WG sind ratlos und wir als Eltern langsam auch. Wir haben schon alles ausprobiert, Ärzte, Massagen Hömopathie und andere Medikamente aber nichts scheint zu wirken. Hat jemand von euch Ähnliches erlebt?

L.G.
Claudia
Mutter von Torben geb. 24.1.98
Spastische Cerebralparese, Epilepsie


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste