lesen lernen - der tägliche Kampf

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Stella 81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 06.02.2010, 10:41

lesen lernen - der tägliche Kampf

Beitrag von Stella 81 »

Ich suche auf diesem Weg nochmal Anregungen.

Wir versuchen seit jetzt nunmehr 3Jahren das Lesen zu erlernen.
Ein Kampf! Für alle.
Fürs Kind, dass mittlerweile nicht mehr mag.
Mich, die mittlerweile auch nicht mehr mag und kann.... aber was muss, dass muss....denn ohne das gelesene und geschriebene Wort ist man kaum fähig in der unseren Welt zu bestehen.

Ich rede hier nicht von Rechtschreibfehlern oder dem lesen der Buddenbrooks...sondern von dem erlesen eines Infozettels oder eines Fahrplans. Der Anleitung für das Kochen eines Puddings...das was man halt braucht um später mal alleine in der Welt bestehen zu können.

Das Kind geht zur LRS Therapie. Und wir lesen täglich.
(haben wohl noch einen ganzen Sack mehrerer Baustellen)

um es auf den Punkt zu bringen:
Wir haben mit intraactplus sehr gut gelesen. Sind durch und suchen was vergleichbares. Devinitiv etwas auf dem Tablet (da ist der Wille an der Mittarbeit fürs Kind noch am größten) darf kostenpflichtig sein. Reizarm. keine oder wenig Bilder. Sätze und kurze Geschichten.

Schön waren auch die "Lies mal" Bücher. Problem-> das malen und verbinden. In 10 min ein Satzt gelesen und 9 min gemalt :?

kann mir wer helfen?

welches eure Kinder hatte ähnliche Probleme beim erlernen vom lesen?
hat es lezten Endes noch geklappt?
was habt ihr gemacht?
Wann habt ihr aufgegeben?

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2443
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitrag von IlonaN »

Hallo Stella 81,
mein heute 17 jähriger hat erst mit 16 lesen gelernt. Nagut er ist geistig eingeschränkt, jedoch hat man auch nicht auf mich gehört und ihn immer überfordert anstatt wirklich , als er endlich bereit dazu war , nocheinmal wortwörtlich mit der fibel zu beginnen wie ein Erstklässler. Lehrer wollten das nicht:"der arme Junge, wie soll er sich denn da vorkommen?" "Wie sieht das gegenüber seinen Mitschülern aus" u.s.w.
Tja an der neuen Schule haben sie auf mich gehört und er hat nun innerhalb eines Schuljahres soweit lesen und schreiben erlernt das es für Straßenschilder, Einkaufslisten und so weiter reicht.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1269
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitrag von Tanja2014 »

Hallo,
kennst Du aus dem Mildenberger Verlag das ABC der Tiere? Dazu gibt es auch eine CD-ROM. Das könnte vielleicht etwas für Euch sein. Da gibt es zwar Bilder, aber sehr zurückhaltend und ohne Effekte oder aufwändige Animationen. Wir haben die CD zur "Kompakt"-Ausgabe. Da gibt es auch diese Silben-Automatisierungs-Übungen, wie man sie von Intraact kennt. Im selben Verlag gibt es viele tolle Büchlein für Erstleser, vielleicht findest Du ja da etwas zu einem Thema, was Dein Kind gerade interessiert. Ganz, ganz einfach gehalten ist bspw. dies hier: https://www.buecher.de/shop/geschichte/ ... /49976114/ Die sechs Heftchen gibt es in drei verschiedenen Schwierigkeitsstufen.

Bei den Mildenberger-Büchlein sind die einzelnen Silben farbig markiert, das würde ja quasi das Intraact-Konzept weiterführen.
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)

Stella 81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 06.02.2010, 10:41

Beitrag von Stella 81 »

das heißt aber auch, dass dein Sohn auf eine besondere Schule geht. Oder?
Und du wahrscheinlich auch einen Marathon hinter dir hast.
Wie geht dein Sohn damit um?

Unsere Schule ist sehr lieb zum Kind. Aber echt schlimm überfordert. Oft "darf" das Kind Mandalas malen... wenn die anderen Diktat schreiben / lesen etc. Das wird uns dann als "individuelle Beschulung" verkauft.
Im Moment weiß ich echt nicht, was richtig oder falsch ist. und vorallem -wann es genug ist- Wann man es einfach "laufen lassen" sollte.
mit der Angst im Nacken -zu wenig zu fördern- und Chancen zu nehmen.

Unsere Therapeutin hat uns mal ganz klar gesagt, dass auch mit nahezu normalem IQ Menschen gibt, welche NIE lesen lernen. Egal was man macht. Das wäre halt so.

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9236
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitrag von Angela77 »

Hallo Stella,
google mal nach der App Bitsboard .
Ich schick dir gleich einen Link zum Umstellen der App auf Deutsch ...

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9236
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitrag von Angela77 »

Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 787
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Beitrag von UrsulaK »

Hallo Stella,
wie gut kann denn deine Tochter lesen?
Es gibt ja verschiedene Stufen beim Lesenlernen, die aufeinander aufbauen.

Beherrscht sie die Laut-Buchstabenzuordnung flüssig?
Beherrscht sie die Lesesynthese?
Kann sie Wörter gut segmentieren ?

Wenn man die Lesesynthese beherrscht, heißt das noch nicht, das ein Kind flüssig lesen kann. Dazu muß ein Kind Wörter schnell in Segmente unterteilen können, die dann beim Lesen schnell zusammengezogen werden.
Die Wortsegmentierung kann man gut üben durch Silbenklatschen der Wörter und durch Silbenbögen schreiben (unter die Wörter).
Zum Beispiel das Wort Menschen. Erkennt das Kind, das es hier zwei Silben gibt Men und schen? Oder sieht es nur zunächst das Me und hat dann Schwierigkeiten mit dem Rest?

Nach welchen Konzept arbeitet denn die LRS-Therapeutin?

VG, Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung, Verbale Dyspraxie, Dysgrammatismus

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2443
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitrag von IlonaN »

Hallo Stella 81,
ja mein Sohn(Pflegesohn ist geistig eingeschränkt und schwer traumatisiert, er hat 8 jahre eine Schule für geistige Entwicklung besucht und ich habe 8 Jahre gegen Windmühlen gekämpft . Das mit den Mandalas malen kenn ich zu genüge-grr-
Heute ist er stolz wie Bolle, schade das er wegen der falschen Sichtweise der Schule nun soweit entfernt zur schule geht, das er nur noch ab und an zu Hause ist, aber er ist glücklich das er das jetzt kann und wir auch.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 693
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Beitrag von PaulaW »

Hallo Stella,
Du bist echt tapfer ! Hut ab.
Wir kennen das ja alle hier mehr oder weniger.
Bitte gib nicht auf.
Wir haben auch mit Intra Act Plus gute Erfahrungen gehabt und finden
Mildenberger super. Da gibt es einiges zum Lesenlernen, was auch wirklich ansprechend gemacht ist.
https://www.mildenberger-verlag.de/page ... ik&cid=414
Ich finde super, dass man in die Bücher reinschauen kann.

Wie siehts mit Motivation aus ? Kannst Du vielleicht eine Zeit lang ein bisschen nachhelfen, ab und zu mal ein Eis ausgeben oder eine Belohnungsliste machen ? Soll man nicht, aber bei uns hilft es wenn ich merke die Motivation lässt nach.

Ich habe unserem Junior ein Heftchen selber geschrieben, nicht so viele Seiten und wenig Text auf jeder Seite.
Themen die er mag und Wörter die seinem Stand entsprechen. Fand er klasse.
War nicht so aufwendig wie es sich anhört.
So hatte er das Gefühl, viel Text "geschafft" zu haben und ich konnte es so gestalten wie es gut ist für uns. Mit wenig Gedöns.
Ab und zu ein Sticker rein zur Verzierung und das wars.

Alles Liebe

Paula
Autismus, Dyspraxie, PG3, 70% GdB, GBH
Tollster Junge der Welt

Henrike
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 112
Registriert: 21.08.2006, 08:38
Wohnort: Langenfeld

Beitrag von Henrike »

Hallo Stella 81,

Lesehefte wie „lies mal“ gibt es z.B. such bei Cornelsen, Verlag an der Ruhr, usw.. Auch die Mildenbergerhefte sind nett und in sehr vielen Niveaustufen zu bekommen. Manchmal hilft ja auch Interesse am Thema weiter. Für Starwarsfans gibt es z.B. die Superleserbücher, sehr einfach geschrieben, leider keine Silbenmarkierung aber äußerst motivierend.
Apps findest du auf dieser Liste, die eigentlich für UK Nutzer erstellt wurde: https://uk-app-blog.blogspot.com/.

LG, Henrike

Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“