Finanzamt will Aufstellung von Fahrtkosten

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Stoffi100
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 01.12.2017, 11:04

Finanzamt will Aufstellung von Fahrtkosten

Beitragvon Stoffi100 » 16.08.2018, 12:42

Hallo ihr lieben,

in der Steuererklärung meines Freundes haben wir die Fahrtkosten für unsere Tochter angegeben. Sie hat unter anderem Merkzeichen H damit dürften wir ja 15 000km absetzen. Da sie erst im Juli/17 geboren ist kamen wir für 2017 "nur" auf knapp 9.000km inklusive Besuchsfahrten bei Verwanden. Unsere Tochter lag die ersten 3 Monate im KH 80km von uns entfernt. Die Fahrten zu Ihr zählen ja als Besuchsfahrten. Jetzt will das Finanzamt eine Aufstellung wann wir wo hin gefahren sind. Wir haben in der Nähe des Krankenhauses in einem MC Donalds Haus gewohnt. Natürlich mussten wir auch mal heim Dinge erledigen. Zählt die Fahrt nach Hause u wieder zum Kind als Besuchsfahrt? Wie verhält sich das mit Park Gebühren. In der Nähe der Uni ist ein Parkhaus mit entsprechenden Preisen. Kann man fas absetzen? Leider habe ich nur 3 mal mit EC Karte gezahlt u somit nur 3 mal ein NAchweis. Wenn man Bar bezahlt gibt's keine Quittung. Kann man dies trotzdem einreichen?
Lg

Werbung
 
AgnesH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 197
Registriert: 23.08.2012, 00:59

Beitragvon AgnesH » 16.08.2018, 13:23

Auch ohne EC Karte bekommt man normalerweise eine Quittung, wenn man am Parkhaus bar bezahlt hat. Bei mir hat es einige Male geklappt.

Unter Besuchfahrten verstand ich bisher was anderes, nämlich, dass man _mit_ dem Kind fährt, woanders zu Besuch fährt.

Stoffi100
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 01.12.2017, 11:04

Beitragvon Stoffi100 » 16.08.2018, 13:35

Ne ne Besuchsfahrten sind auch die Fahrten wenn das Kind im Krankenhaus liegt.
Ich habe noch nie eine Quittung im Parkhaus bekommen, müsste mal drauf achten ob man da irgendwo auswählen kann das man eine haben will.

AgnesH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 197
Registriert: 23.08.2012, 00:59

Beitragvon AgnesH » 16.08.2018, 14:01

Ja, es gibt so eine Art Quittungstaste am Parkscheinautomarten der Parkhäuser, auf den man drückt, nachdem man bar bezahlt hat.

Ich hab mittlerweile auch nachgesehen, stimmt, auch Besuchsfahrten zum Krankenhaus.

dennis08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 565
Registriert: 15.02.2010, 11:07

Beitragvon dennis08 » 16.08.2018, 14:07

Hallo Stoffi,

ist das Fahrzeug auf eure Tochter angemeldet, also steuerbefreit?
Wir haben es dann so begründet, dass man mit diesem Fahrzeug nur mit dem Kind und für das Kind fahren darf. Dann mussten wir keine Fahrtenaufistung mehr nachreichen und die gesamten Kilometer wurden anerkannt.
Wenn es nicht auf das Kind angemeldet ist, kommt ihr wahrscheinlich nicht um ein Fahrtenbuch herum...
Ich denke schon, dass die Fahrten nach Hause zählen, wenn du unter anderem was für Kind erledigen musst (frische Klamotten holen, Behördengänge etc...) Weiß es aber nicht sicher.
Da kann bestimmt jemand mehr dazu schreiben.
Wegen Parkgebühren könnte das Krankenhaus vielleicht eine Bestätigung ausstellen, dass ihr täglich (oder je nach dem) dort wart? Man könnte dann den Durchschnitt von den 3 beweisbaren Rechnungen nehmen oder so...

ich hoffe, jemand weiß mehr und kann euch helfen.

Viele Grüße,
Ina

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4041
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 16.08.2018, 14:11

Hallo,
die 15.000km sind die Höchstgrenze und schon immer nachweispflichtig, d.h. du musst Fahrtenbuch führen und außerdem noch 1-2 mal jährlich von einer Werkstatt oder vom Finanzamt den Kilometerstand bestätigen lassen.
Bei Kindern zählt keineswegs alles, was bei Erwachsenen zählt. Zwar dürfen Erwachsene mit Merkzeichen H dort echt alles angeben, Kinder hingegen nicht. Das Finanzamt geht prinzipiell davon aus, dass Einkäufe für die gesamte Familie sind, ebenso wie der Urlaub oder der Besuch bei der Oma. Wenn ihr also nicht mehrere SBA-Inhaber in der Familie habt, wird es schwierig und das Finanzamt wird im Fahrtenbuch streichen.
Du musst Fahrten immer so angeben, dass sie möglichst ausschließlich für das behinderte Kind stattgefunden haben.
Du kannst eine Eigenquittung schreiben. Ob das Finanzamt die anerkennt, ist etwas anderes.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 16.08.2018, 14:13

Hallo Stoffi,

alle Fahrten, die Du wegen Deines Kindes oder mit Deinem Kind unternimmst (Therapien, Arztbesuche, Klinikfahrten u.v.m.), kannst Du auf der Steuer absetzen.
Sicher gut ist es in der Tat, sich da alles aufzuschreiben.
Ich mache das so - habe einen Kalender, und da stehen alle Fahrten mit und wegen meines Kindes drinne und das stelle ich zur Steuererklärung zusammen; wurde bisher immer anerkannt, obwohl ich immer über den 15.000 km/h liege.
Das Einzige was sie wollen ist der Tachostand zu Jahresanfang und zu Jahresende - am besten fotographieren und der Abrechnung beifügen.

Sinnvoll ist es, wenn das Finanzamt Schwierigkeiten macht, sich vom Krankenhaus die Notwendigkeit bescheinigen zu lassen, dass es für die Gesundheit Deines Kindes unerlässlich ist, dass Du täglich vor Ort sein musst.
Ich finde es auch irrwitzig, solche Fahrten als Besuchsfahrten zu bezeichnen - das hat früher meine Krankenkasse auch getan.

Schönen Gruß
Isolde
Zuletzt geändert von Isolde am 16.08.2018, 14:15, insgesamt 2-mal geändert.
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian

Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1355
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon sandra8374 » 16.08.2018, 14:14

Wir führen Fahrtenbuch! U d ich ziehe an Parscheinautomaten bzw. bei Parkplätzen immer extra eine Quittung.

Die 15000km sind keine Pauschale, man muss sie glaubhaft machen.

Exeltabelle dürfte bei euch reichen. Für wäre es, wenn ihr bei den Ärzten etc. euch Einen Stempel abholt, das ihr auch da ward.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 16.08.2018, 14:20

PS:
Wie ich sehe, handhaben es die Finanzämter genauso unterschiedlich,
wie die Abrechnungen bei der Krankenkasse.

Vielleicht ist es sinnvoll, sich da mit dem Finanzamt in Verbindung zu setzen und mit ihnen zu klären, wie sie es haben wollen.
In der Regel sind die zuständigen Sachbearbeiter ganz nette Menschen und helfen weiter.

Ich habe meine Steuererklärung zu einer Steuerberaterin gegeben und die macht das für mich alles - muss ich mir auch wegen aller Gesetze keine Gedanken mehr machen, was ich alles darf und nicht.

Ein Fahrtenbuch führe ich nicht - ich habe eine Excell-Tabelle die ich einreiche und das genügt meinem Finanzamt, schon seit Jahren.
Durch Umzüge hatte ich es bisher mit 2 Finanzämtern zu tun und beide waren uns gegenüber sehr großzügig.

Schönen Gruß
Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian



Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

Werbung
 
sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1355
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon sandra8374 » 16.08.2018, 14:24

Fahrtenbuch hat den Vorteil bei uns, das ich auch alle Fahrten der Restfamilie zu Ärzten etc. direkt mit angeben kann. Unser Finanzbeamter wollte aber auch ein Fahrtenbuch haben, da er nicht glauben konnte, das man soviel km mit und für ein Kind fährt. Wir fahren mehr als die seinerzeit von mir veranschlagten.
LG Sandra



S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste