Dürfen Psychotherapeuten beurteilen nach ICD 10 Codes?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

IvonneG.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 27.11.2017, 13:11

Dürfen Psychotherapeuten beurteilen nach ICD 10 Codes?

Beitragvon IvonneG. » 12.08.2018, 19:44

Hallo, meine 7jährigen Zwillinge wurden im Rahmen eines Antrages auf Schullassistenz von einer Diagnostikstelle beurteilt, die die Kinder insgesamt 3 mal gesehen hat und mit den Eltern 2 Gespräche geführt hat.
Danach wurde ein Gutachten erstellt wo die beiden Psychotherapeutinnen, die das erstellt haben, die Zwillinge mit ICD 10 Codes bewerten. Ist das rechtens?
Außerdem wurden den Eltern noch Tipps gegeben, was zu tun ist.
Jetzt waren wir diese Woche beim Hilfeplangespräch und die Frau, die die Schulassistenz bewilligt, sagte, wenn wir nicht alles umsetzen, was dort steht, wird sie eine Kindeswohlgefährdung beim Jugendamt hinschicken, was sie dann auch tat, da wir mit ein paar Sachen nicht einverstanden waren.
Jetzt haben wir eine Termin beim Jugendamt.
Unter anderen sollen die Kinder einem Kinderpsychiater (kein Kinderpsychotherapeut) vorgestellt werden, Logepädie, Ergotherapie bekommen, einem Hobby nachgehen und in einen Verein eintreten.
Nach der Schule sollen sie in eine Tagegruppe gehen (was auch immer das ist) obwohl sie schon bis 16 Uhr im Hort sind
Die Eltern sollen eine Erziehungsberatungstelle aufsuchen und eine Familientherapie machen.
Ich fand das alles etwas viel, v.a lass ich mir nicht vorschreiben, ob ich zur Erziehungsberatung gehe.
Man bedenke, es ging lediglich um Schullassistenz.
Jetzt spricht das JA in ihrem Brief von weitreichender Gefährdungslage.
Die Frau von der Schulassistenz hat auch das Gutachten einfach weitergegeben hne unsere Zustimmung, obwohl das laut Datenschutz nicht erlaubt war.
Einen Kinderpsychiater hier zu finden ist fast unmöglich, die meisten nehmen nicht mal neue Patienten auf. Wir arbeiten beide auch Vollzeit.

Wie geht man hier weiter vor?

Werbung
 
Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1069
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 12.08.2018, 20:24

1. Diagnosen nach ICD10 dürfen Ärzte stellen, aber nicht Psychologen. Es kommt also darauf an, wer diagnostiziert hat. Psychtherapeuten gibt es bei beiden Berufsgruppen

2. Bei einer Kindeswohlgefährdung gelten die Datenschutzvorschriften zum Teil nicht. Wie in so einem Fall vorzugehen ist, steht in § 8a SGB VIII.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2344
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Beitragvon Jörg75 » 12.08.2018, 20:29

Hallo Ivonne,

ich würde so langsam überlegen, ob es nicht ratsam wäre, einen guten Fachanwalt für Familienrecht hinzuzuziehen.
Wenn das Jugendamt von einer "weitreichenden Gefährungslage" spricht, wäre ich jedenfalls nicht mehr ohne anwaltlichen Beistand unterwegs.

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4212
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 12.08.2018, 20:43

Hallo Yvonne,
ich schließe mich hier Jörg an. Mit dem jugendamt ist nicht zu spaßen. Was du hier gerade alles für Gründe nennst, zählt alles nicht. Das ist dem Jugendamt egal. Die dürfen fast alles.
Unbedingt sofort einen guten Anwalt hinzuziehen. Ohne anwaltlichen Beistand keine Kommunikation mehr mit dem Jugendamt. Immer absolut vorbildlich handeln und auf alles zumindest zunächst erst einmal eingehen. Das was euch vorgeworfen wird, ist sehr ernst und reicht die Kinder zu verlieren.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 300
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Beitragvon SandyErgo » 12.08.2018, 20:56

Zum Thema Jugendamt kann ich nicht viel sagen - weil ich da noch keine Erfahrung habe.

Bezüglich Tagesgruppe:
Das läuft dann vermutlich anstatt des Schulhorts.
Ein Mädchen aus der Klasse meiner Tochter war mit ihr auch zusammen im Hort. Plötzlich fehlte sie. Habe dann erfahren, dass sie zusammen mit dem Bruder eine Tagesgruppe besucht. Sie wurden zusammen von der Schule abgeholt, haben dann dort den Nachmittag verbracht, HA gemacht, .... und anschließend wurden sie mit dem Transporter der Einrichtung auch nach Hause gebracht (da im Nachbarort).
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

die_ottilie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 600
Registriert: 01.01.2012, 17:00

Beitragvon die_ottilie » 12.08.2018, 21:18

Hey...

Tagesgruppe läuft anstelle des Hortes. Ich kenne es praktisch als Nachmittagsbetreuung für Kinder mit besonderem Bedarf an Betreuung. Kenne zwei schwer verhaltensauffällige Jungs , die so was besuchen.

Warum sollen deine Kinder einen Schulhelfer kriegen? Wo haben sie Schwierigkeiten?

Du kannst den Spieß auch weiterreichen , indem du bei zwei oder drei Kimderpsychiatern anrufst und dann dem Jugendamt sagst, du würdest keinen Termin bekommen ob sie dir denn da bitte helfen würden.

Den Rat mit dem Anwalt würde ich auf alle Fälle annehmen und erstmal mitmachen....

Vg
ergotherapeutin, selbst mit NF1 betroffen

-don't be afraid to be different-

IvonneG.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 27.11.2017, 13:11

Beitragvon IvonneG. » 13.08.2018, 08:52

Hallo,

es ging darum, das einer der Zwillinge einen Schulbegleiter hatte und die Stelle, die das bewilligt hat, wollte ein Gutachten um den Schulbegleiter zu gründen.
Jedenfall waren die 2 Frauen, die das Gutachten erstellt haben, nur Psychotherapeuten. Und im Gutachten steht auch nichts von einer konkreten KWG. Abgesehen davon, war die eine von denen nur krank und hat ständig die Termine abgesagt.
Anwalt kann ich mir immer noch nehen, wenn das JA der Meinung wäre, vors FG zu ziehen, obwohl ich dafür eigentlich kein Geld habe.

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 387
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 13.08.2018, 09:30

Ich würde nicht so lange warten. Wenn ihr gewinnt und davon gehe ich nach der Sachlage aus muss das JA die Anwaltskosten übernehmen. Ich habe im Lauf der Jahre gelernt dass man nicht zu lange warten sollte bis man handelt. In deinem Fall wäre das der Anwalt, er greift ein und du hast Sicherheit nichts zu übersehen.

Viel Erfolg!
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1069
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 13.08.2018, 10:14

Wie ich schon schrieb, gibt es auch ärztliche Psychotherapeuten ( https://de.m.wikipedia.org/wiki/Psychotherapeut ) und die dürfen Diagnosen stellen.

Wenn nur ein Zwilling eine SB hat und dafür - zu Recht - eine ärztliche Stellungnahme gefordert wird, warum geben die Gutachter dann Stellungnahmen zu beiden Zwillingen ab? Warum werden dann beide Kinder untersucht?

Ich habe das Gefühl, dass du einige wichtige Infos zurückhälst, die für sinnvolle Tipps notwendig sind. :icon_scratch:

Wenn das JA der Meinung ist, es liegt eine akute KWG vor (und das ist JA und Sachbearbeiterabhängig), nehmen sie die Kinder u. U. kurzfristig aus der Familie, das FG wird erst danach eingeschaltet oder sie erhalten dessen Zustimmung binnen Stunden und die Verhandlung wird nachgeholt. JA und FG arbeiten eng zusammen...

Von daher würde ich auch aktiv werden. Auf welche Art hinge davon ab, ob an der Einschätzung der Gutachter etwas dran ist oder nicht.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Werbung
 
Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1231
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 13.08.2018, 11:22

Michaela,

es gibt hier einen älteren Thread von Ivonne aus dem Teile der Vorgeschichte hervorgehen. Kindeswohlgefährdung war damals (bei der Einschulung) auch schon mal Thema, vermutlich wurden deshalb beide Kinder "begutachtet".

@Ivonne: Ich schließe mich Jörg an. Ich würde mir schleunigst einen Anwalt suchen. Außerdem ist das wohl kein guter Zeitpunkt, darüber zu sinnieren, was das JA oder die Psychotherapeutinnen dürfen oder auch nicht. Statt dessen würde ich gucken, dass ich in die Puschen komme und erstmal auf die Forderungen des JA eingehe. Wenn die Erziehungsberatung Dir nichts Neues erzählen kann, musst Du da ja nicht für den Rest deines Lebens hingehen. Aber erstmal guten Willen zeigen, ist sicher nicht verkehrt.
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bianca34, natalie93 und 5 Gäste