Sondenentwöhnung

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Theas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 390
Registriert: 02.11.2006, 00:09
Wohnort: Bochum

Beitragvon Theas » 13.08.2018, 07:45

Liebe Nadine,
auch ich habe nicht getrunken - von Geburt an - und habe dann auch nicht gegessen. Ich bin jetzt 60 Jahre alt, und damals gab es noch keine Sonde. Der Arzt sagte damals meiner Mutter, er würde es mir mit dem Quirl rein stopfen. So kurz nach dem Krieg und nach der schlechten Zeit hatte keiner Verständnis, dass jemand mit Essen und Trinken gar nichts im Sinn hatt.

Zweimal täglich hat mich meine Mutter gefüttert mit Zureden und Ablenken und Geschichten und was auch immer - und am Abend dann der Vater, weil die Mutter nicht mehr konnte. Als Baby hat sie mir die Arme auf den Rücken gedreht, die Nase zugehalten und mit dem Löffel die Milch durch den Mund eingeflößt. Ich wäre sonst verdurstet und verhungert. Erst als ich 9 Jahre alt war, wurde es besser. Bis dahin habe ich fast nur Milch zu trinken bekommen, damit damit ein paar Nährstoffe rein kamen. Und nein, es lag nicht am Zwang, dass ich nicht wollte. Ich hatte niemals Hunger oder Durst.

Ich glaube, dass es eine Schädigung im Gehirn war, die das verursacht hat.

Ich war ja lieb und habe das Essen in den Mund genommen, das mir aufgenötigt wurde, aber bin dann strundenlang mit einer dicken Backe rumgelaufen, bis mich einer erlöst hat und ich das Zeug ausspucken durfte. Für meine Eltern war es die Hölle.

Damit will ich sagen, hab Geduld und sei froh dass es die Sonde gibt. Es gibt noch andere Krankheiten als die offensichtlichen, die deinem Kind das Trinken verleiden. Ins Gehirn kann man nicht so einfach rein schauen ...

Viele liebe Grüße
theas

Werbung
 
Benutzeravatar
HeikoK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 289
Registriert: 10.02.2011, 15:50
Wohnort: Münster

Beitragvon HeikoK » 13.08.2018, 08:08

Hallo,

ich möchte kurz gegen den Ausdruck "Null Bock" intervenieren. Kein Kind isst nicht, weil es "Null Bock" hat. Es isst oder trinkt nicht, weil es nicht kann, die Umstände nicht passen, es die Nahrung nicht verträgt, die Wahrnehmung nicht in Ordnung ist...aber nicht weil es keine Lust hat...

Gruß
heiko
Logopäde
Sprachanbahnung, Fachtherapeut für kindliche Schluckstörungen

"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Nadine1233
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 10.08.2018, 15:20
Wohnort: BW

Beitragvon Nadine1233 » 13.08.2018, 12:10

Hallo Heiko
Vielleicht habe ich mich da unglücklich ausgedrückt mit null Bock aber das ist auch das was ich immer von den Ärzten zu hören bekomme, dass sie gesund ist, sie wurde auf alles getestet ,und einfach keine Lust zum essen hat.

Benutzeravatar
HeikoK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 289
Registriert: 10.02.2011, 15:50
Wohnort: Münster

Beitragvon HeikoK » 13.08.2018, 12:17

Hallo Nadine,

das war auch nicht böse gemeint. Aber ich bin da immer etwas allergisch, weil es nach Schuldzuweisung dem Kind gegenüber klingt. Und das will ich ausschließen. Es muss auch nichts nachweisbares auf eine Krankheit deuten. habt ihr schon mal von einer Erfahrenen Therapeutin, einem erfahrenen Therapeuten eine genaue Diagnostik bezgl. der Ess- und Trinkprobleme machen lassen (Also Füttersituationsanalyse (in Praxis und als Video von zu Hause)?
Logopäde

Sprachanbahnung, Fachtherapeut für kindliche Schluckstörungen



"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Nadine1233
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 10.08.2018, 15:20
Wohnort: BW

Beitragvon Nadine1233 » 13.08.2018, 13:17

Nein noch nie gehört von, an wen muss man sich da wenden?

Benutzeravatar
HeikoK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 289
Registriert: 10.02.2011, 15:50
Wohnort: Münster

Beitragvon HeikoK » 13.08.2018, 14:50

Hallo Nadine,

es gibt niedergelassene Logopäden die in diesem Bereich fit sind. Oder z.B. Kliniken wie die PÄDY in den Prinzessin Margareth Kliniken in Darmstadt. Auf jeden fall bei den niedergelassenen genau nachfragen, ob sie sich auch wirklich mit der Thematik auskennen...

LG
Heiko
Logopäde

Sprachanbahnung, Fachtherapeut für kindliche Schluckstörungen



"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2247
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 13.08.2018, 15:59

Hallo,

ich verstehe nur nicht, warum jemand bei 5300 Gramm bei einem 15 Wochen alzten Kind Streß macht? Okay, das ist kein Riesenbrummer, aber extrem untergewichtig ist das auch nicht, beileibe nicht.
Habe mir gerade Kurven angesehen.... für 4 Monate alte Mädchen liegt der Durchschnitt bei 6 kg, bei 5 kg wäre man auf der 3. Perzentile. Vielleicht ist eine Tochter halt eben klein?
So lange sie sonst offensichtlich fit ist, würde ich mir da nicht so viel Angst einjagen lassen.
Nur so nebenbei, meine Tochter wog mit 1 Jahr 5700 Gramm... ok, war auch Extrem, sie war 4 Monate zu früh und definitiv viel zu klein. Aber bei ihr hat trotzdem nie jemand an Sonde gedacht, weil sie eben trotzdem immer fit war.
Ich würde da versuchen, irgendwie den Druck aus dieser Essituation rauszukriegen.... und dass sie immer weniger trinkt, wenn sondiert wird ist ja auch nachvollziehbar. würden wir ja auch tun, oder?

Viel Erfolg!

LG Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

Maria.K.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 215
Registriert: 04.06.2014, 11:03
Wohnort: Deutschland

Beitragvon Maria.K. » 13.08.2018, 20:12

Wir haben auch mit NoTube entwöhnt mit Erfolg kann es auch nur empfehlen.
Meine kleine trank auch zu wenig und wog zu wenig. Um so länger ich sondiert umso weniger trank sie zum Schluss gar nima erbrach. Jetzt wo sie selber ißt sehen die Ärzte es erst das sie einfach wenig zu nehmen kann . Sie ißt mehr wie ihr 8 jähriger Bruder alle 3 Stunden will sie was teilweise in der Nacht noch aber trotzdem wiegt sie mit 4 1/2 nur 13 Kilo und ist 1 Meter groß . Jetzt ist es auf einmal nicht mehr schlimm das Gewicht. Hätte ich nicht auf die Ärzte damals gehört und sie gelassen hätten wir das alles nicht durchmachen müssen.

sandy.albert
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 21.08.2012, 19:26

Beitragvon sandy.albert » 13.08.2018, 20:57

Hallo,

ich würde mich auch um ein Rezept für Logopädie auch auch Physio / Ergo - je nachdem welche Praxis bei euch in der Nähe Erfahrungen hat bemühen. Anscheinend ist ja aus ärztlicher Sicht alles in Ordnung. War bei dem stationären Aufenthalt auch eine therapeutische Diagnostik dabei?

Wie aktiv ist dein Kind denn sonst? Bei uns im SPZ wird da schon großen Wert darauf gelegt, nicht nur auf Gewichtskurven etc. zu schauen.

Wo kommt ihr her? Vielleicht könnte man auch etwas empfehlen?

LG Sandy
Kinderphysiotherapeutin/SPZ

Werbung
 
Nadine1233
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 10.08.2018, 15:20
Wohnort: BW

Beitragvon Nadine1233 » 14.08.2018, 00:22

Hallo Sandy
Physio bekommt sie schon .ja therapeutische Diagnostik War bei unserem Aufenthalt dabei .
Sie ist fit zappelt vor sich hin , kann ihren Kopf halten altersentsprechend.aber sie War auch vor meinem Krankenhausaufenthalt sehr agil trotz des geringen Gewichts.
Wir kommen aus Baden Württemberg zwischen Heilbronn und Würzburg


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast