Großeltern akzeptieren die Behinderung nicht

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1319
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Beitragvon NicoleWW » 10.08.2018, 14:07

Hallo,

hier mal noch ein Aspekt der die Reaktion der Großeltern erklären könnte:

Es ist nun mal so dass es so gut wie nie vorkommt, dass es in einer Familie nur einen einzigen Autisten und/oder ADSler gibt meisten befinden sich eine ganze Reihe Personen bei den Vorfahren die diese Diagnose eventuell auch verdient hätten. Nur war es damals eher nicht bekannt und so gab es keine Diagnosen.

Wie sagte mein Ex-Mann mal es gab schon immer solche und solche Menschen der eine versteht halt etwas schneller und besser der andere ist halt langsamer der nächste etwas komisch das ist halt so …. das war schon immer so warum soll man da jetzt was machen ? (es ging und ADS/ADHS).

So nun kommt da ein Familienmitglied und sagt mein Kind hat die und die Diagnose (und da wird gesagt das ist vererblich) nun fängt man vielleicht an zu grübeln "hm....der Bruder, der Onkel, die Opa war auch immer etwas sonderbar, oder vielleicht man selber" (Erwachsenen merkt man es nicht unbedingt an wenn man nicht extrem viel mit ihnen zu tun hat nicht jeder ist erkennbar auffällig auf den 1. Blick). Und damals zu Großelternzeiten war es 100% ein Manko nicht "normal" zu sein, eine Behinderung zu haben und sich das einzugestehen dass halt in der eigenen Familie doch nicht alles so normal ist wie man das gerne hätte, das fällt schwer und nicht jeder kann das.

Klar wünscht man sich auch heute alles normal und es ist auch sicher immer noch nicht einfach mit Behinderung in unserer Gesellschafft, aber normalerweise wird heute niemand mehr versteckt weil er zu auffällig ist oder so , was früher doch recht häufig vorkam.

Liebe Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)

Werbung
 
Kaati
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 219
Registriert: 25.03.2017, 22:36

Beitragvon Kaati » 11.08.2018, 19:41

Hallo Nicole,
Vielen Dank von mir für die schöne Ausführung.
Ich habe deine Ansicht mit viel Interesse gelesen.
Auch in unserer Familie finden sich viele Personen mit Auffälligkeiten :!:
Mein Mann und ich schließen uns mit den heutigen wissen da auch nicht ganz aus ....
Danke dir
Lg Kaati
L. 2.4.13 Autismus Spektrum
Frühkindlicher Autist
________________________
Nicht alle Kinder lernen das Gleiche zur gleichen Zeit auf die gleiche Weise
(Kath Walter)


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste