Erstattet PKV Cannabidiol eher als GKV?

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

else
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Erstattet PKV Cannabidiol eher als GKV?

Beitragvon else » 07.08.2018, 14:29

Hallo Zusammen,

ich frage mich gerade, ob es über die PKV leichter ist, das CBD erstattet zu bekommen? Erkennt die PKV CBD als Medikament an oder muss man es dort auch vorher genehmigen lassen und erhält es nur als freiwillige Leistung bzw. Einzelfallentscheidung? Wie läuft das bei Euch? Ärztliche Verordnung->Vorleistung ->Erstattung oder anders?

Meinem Sohn wurde das CBD als Epilepsiebehandlung von der GKV abgelehnt, das Dronabidiol THC würde er bekommen. Beim Systemwechsel in die GKV hab ich damals seinen privaten Volltarif für Arzneimittel und privatärzliche Behandlung behalten und reiche dort noch die ganzen homöopathischen Sachen ein, die dort problemlos erstattet werden und bei der GKV nicht im Leistungskatalog stehen. Allerdings war die PKV immer schon sehr pingelig mit allem, was nicht direkt als Arzneimittel zählt z.b. Vitaminen, hochkalorischer Nahrung usw. Sobald es auf eine freiwillige Leistung herausläuft ist es aussichtslos, deshalb meine Frage, als was das CBD bei der PKV gilt?
Lg
Else

Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste