Logoverordnungen

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Sprachverzögerung/Sprachstörung austauschen und Erfahrungen bezüglich UK (unterstützter Kommunikation) weitergeben. Logopäden dürfen natürlich auch gerne hier Tipps geben!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Heikem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11151
Registriert: 11.10.2006, 20:00
Wohnort: Schleiden

Logoverordnungen

Beitragvon Heikem » 05.08.2018, 11:24

hallo,

jan bekommt seit seinem 3. lebensjahr logopädie aufgrund seiner sprachentwicklungsstörung und einer orofaszialen Störung .nun waren wir im april in der pädaudiologie und diese sagte, dass innerhalb von 17 monaten keine fortschritte sind und er keine therapie bekommt.in 6 monaten sollen wir zur kontrolle kommen ...dann wird entgültig entschieden ob jan noch logoverordnungen bekommt.

die kinderärztin sagte nun , dass sie keine verordnungen mehr ausstellen darf und jan alleine mit seiner orofaszialen störung klarkommen muss...

hat einer eine idee , ob die kjpp verordnungen ohne pädaudiologie ausstellen darf, falls er pobleme bekommt beim schlucken und essen ??

ich weiss echt im moment nicht mehr weiter ..
jan war bis kurz vor den osterferien auf der KME-Schule und nun auf der Schule für geistige Entwicklung...ich weiss nicht , was in der schule erarbeitet wurde , da nichts bei mir ankam und die rezepte + berichte nur zwischen schule und kinderärztin liefen

lg
heike
Heike *73,Ferdi *57,
Miriam*94 MFA
Saskia*96 gesund;
Matthias *05 soziale Angststörung
Tobias *99 Asperger
Dominik *01
ND,Asthma,Entwicklungsverzögert
Jan *09 Verdacht auf G.B. Dystrophie;
meine Galerie

Werbung
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13208
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 05.08.2018, 11:48

Hallo Heike,

wenn die Therapie tatsächlich nichts bringt, dann macht sie ja auch wirklich keinen Sinn. Wenn sie etwas bringt, dann sollte das aus den Therapiezielen und Therapieberichten hervorgehen, und dann wäre auch gut, du wüsstest darüber Bescheid. :wink:
Und dann wird der Arzt, egal welcher, die Verordnung auch herausrücken (müssen).

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
Heikem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11151
Registriert: 11.10.2006, 20:00
Wohnort: Schleiden

Beitragvon Heikem » 05.08.2018, 12:24

hallo engrid,

ich kann die ärztin ja verstehen....nur macht mir halt die essstörung was sorgen :-(

lg
Heike *73,Ferdi *57,
Miriam*94 MFA
Saskia*96 gesund;
Matthias *05 soziale Angststörung
Tobias *99 Asperger
Dominik *01
ND,Asthma,Entwicklungsverzögert
Jan *09 Verdacht auf G.B. Dystrophie;
meine Galerie

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13208
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 05.08.2018, 12:30

Hallo Heike,

und wenn du dir eine bessere Logo suchst, eine, die auch Fortschritte erziehlt? Oder eine entsprechende Reha?

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
Heikem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11151
Registriert: 11.10.2006, 20:00
Wohnort: Schleiden

Beitragvon Heikem » 05.08.2018, 12:34

hallo engrid,

die logo läuft extern und er macht nun fortschritte ...da muss erst wieder die pädaudiologie ran :-(

ohne die darf de ärztin KEINE verordnungen ausstellen !

lg
Heike *73,Ferdi *57,
Miriam*94 MFA
Saskia*96 gesund;
Matthias *05 soziale Angststörung
Tobias *99 Asperger
Dominik *01
ND,Asthma,Entwicklungsverzögert
Jan *09 Verdacht auf G.B. Dystrophie;
meine Galerie

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13208
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 05.08.2018, 12:44

Hallo Heike,

guck doch mal in die Diagnoseliste für langfristigen Heilmittelbedarf (d.h. es geht dem Arzt nicht aufs Budget, und die Verodnung darf ohne Pause über lange Zeit „durchlaufen“).
http://www.kbv.de/media/sp/Diagnoselist ... f_2018.pdf
Wenn eine von Jans logopädischen Diagnosen da vorkommen, sollte es kein Problem sein. Wenn nicht, würde ich nochmal mit dem Pädaudiologen reden, wenn klar wird, dass jetzt was passiert, und dass Du auch dahinter bist, dann wird er sich vielleicht/bestimmt überzeugen lassen.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 680
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Beitragvon Sheila0505 » 05.08.2018, 13:48

Hi also wenn es 1,5 Jahre lang kein oder nur unzureichend Fortschritt gegeben hat, dann wird es m.M.n. aller höchste Eisenbahn sich anderweitig umzuschauen. Auch das Kind braucht ja schließlich Erfolgserlebnisse und 1,5 Jahre erfolglos zu "therapieren"(bzw. es zu versuchen) ist echt ziemlich lange. Da muss man irgendwann einsehen: das bringt uns nicht weiter. Von dem Aspekt her, finde ich es gut, dass es euch so deutlich auferlegt wurde.

Ich würde wohl an eurer Stelle weitersuchen und die Zeit nutzen und anderes versuchen.

Langfristige Heilmittelverordnung: ich glaube nicht, dass die Krankenkasse da mitspielt, insofern die Pädaudiologie sich gegen weitere Logopädie ausgesprochen hatte.Das widerspricht sich ja per se.

Wir haben eine langfristige Heilmittelverordnung für Logopädie und bekommen demnächst hoffentlich auch eine für Ergotherapie.
Hierfür brauchst du eine Kopie der letzten Heilmittelverordnung mit entsprechender Diagnose darauf. Doch zudem muss der Kinderarzt durch das Kreuzchen "außerhalb des Regelfalls" die Notwendigkeit bestätigen.

Unser letzter Antrag (bzgl. Ergotherapie) wurde vorläufig deswegen abgelehnt, weil auf der Verordnung das Kreuzchen falsch gesetzt wurde. Nun befinden wir uns in der 3monatigen Zwangspause und unsere Kinderärztin wird uns nach der Pause eine korrekte Erstverordnung für eine erneute Beantragung ausstellen (Inhalt: erforderliche Diagnose + das korrekt gesetzte Kreuzchen).

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das euer Kinderarzt macht, nachdem er die Empfehlung von der Pädaudiologie erhalten hatte Logo vorläufig einzustellen. Aber klar: Nachfragen kannst du, aber ich würde wie gesagt die Zeit anders nutzen und mal etwas anderes versuchen (tiergestützt zum Beispiel) oder gar vielleicht mal die 6 Monate pausieren, da du sicherlich genug Erfahrung und Know How gesammelt haben dürftest, alleine Zuhause etwas zu unterstützen.

Manchmal tut es allen gut, mal durchatmen zu können, weniger Termine zu haben und sich etwas besinnen und ausruhen zu können.

LG Sheila

HollysAnne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 485
Registriert: 09.12.2012, 14:46
Wohnort: NRW

Beitragvon HollysAnne » 05.08.2018, 22:41

Hallo,

von mir als Logopädin außer Dienst mal noch ein anderer Gedanke. Die SES, um die es beim Pädaudiologen wohl gehen wird, ist ja nochmal was anderes als die orofaziale Störung. Inwieweit der Pädaudiologe die Schluckproblematik im Blick hat, weiß ich nicht. Es ist nicht so sehr seine Baustelle.
Ich würde empfehlen, eine Logopädin zu suchen, die auf Schluckstörungen (Dysphagie) oder myofunktionelle Therapie spezialisiert ist und den KiA auf das Rezept nur orofaziale Störung schreiben zu lassen.

LG Anne
Anne (*83, Logopädin) mit Holly (*3/2012) Abszess zerstörte 2. HW, heute Dystrophie, beinbetonte Spastik, Skoliose,u.v.m. Fröhliche Rollipilotin und meine größte kleine Heldin, Labertasche und Dramaqueen :)
There are still faint glimmers of civilisation in this barbaric slaughterhouse that was once called humanity.

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 342
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 05.08.2018, 23:10

Bei unserem Mädel war es so dass immer wieder mal die Logopädin ( innerhalb der Praxis ) gewechselt hat wenn es keine Fortschritte gab. Bei der "neuen" Therapeutin ging s dann wieder vorwärts.

Ich war nie in der Pädaudiologie obwohl unser Kind seit ihrem 4. Lebensjahr Hörgeräte trägt. Das hat alles der Kinderarzt erledigt. Die KK antwortet mir auf die Frage wie lange sie Logo haben darf, so lange der KA es für nötig hält....................... Wir haben erst aufgehört als sie in die Werkstatt wechselte denn da fehlte einfach die Zeit.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

Werbung
 
Yvonne und Kjeld
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 159
Registriert: 04.06.2018, 21:03
Wohnort: Versmold

Beitragvon Yvonne und Kjeld » 07.08.2018, 13:52

Hallo,
also mein kleiner bekommt nun im Wechsel von Pädaudiologie und KIA die Logo verordnungen und so lange er Fortschritte erzielt, darf die Kinderärztin die Verordnungen auch ohne entsprechende Anweisungen der Pädaudiologie ausstellen. Es stimmt also in sofern nicht, dass ihr da unbedingt auf die Pädaudiologie angewiesen seid.
Außerdem könnt ihr es gerade im Hinblick auf die Schluckstörungen auch bei einem HNO versuchen, kenne so einige, bei denen der die Rezepte ausgestellt hat, di eweder Pädaudiologie noch KIA ausstellen wollten

Viel Erfolg
Enya *08.14 gesund
Kjeld *03.16 globale Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörungen, Brille, Hörgerät, Epilepsie, insgesamt auf dem Stand eines ca 18-20Monate alten Kindes PG4, GdB100
Svea *10.18 gesund


Zurück zu „Sprache und Kommunikation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste