Betreuungs-/ Entlastungsleistung nur im häuslichen Umfeld?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

BettyB
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 02.01.2008, 11:35
Wohnort: Kreis Gütersloh

Beitragvon BettyB » 13.08.2018, 13:36

Hallo zusammen,

ich bin diesem Thread interessiert gefolgt, da unsere KK die anteilige Zahlung von Verhinderungspflege für die Zeit, die meine Tochter zuhause verbringt, verweigert.
In dem Dokument der GKV, das hier verlinkt ist, steht allerdings auch, dass diese Leistung nur gewährt werden kann, wenn die Betreuung in der stationären Einrichtung nicht gewährleistet ist.
Wenn meine Tochter zuhause ist, ist sie zwar abgemeldet, aber theoretisch könnte sie ja dort betreut werden...

Gab es da bei euch nie Probleme? Ich weiß nicht recht, wie ich argumentieren soll, wenn es so da drin steht :?:

LG Bettina
Tochter(05), Cri-du-chat-Syndrom

Werbung
 
Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 14.08.2018, 10:36

Hallo Betty,

also bei mir gab es nie Probleme,
alle Leistungen in Anspruch nehmen zu können,
da mein Sohn sehr viel derzeit auch zu Hause ist oder unterwegs in Ferien, die mit der Einrichtung nichts zu tun haben.

Ich habe die KK gefragt und ausnahmsweise musste ich mir hier nichts erkämpfen und die Abrechnungen laufen seit Jahren reibugslos.

Das Pflegegeld selber bekomme ich nur anteilig,
aber die anderen Leistungen kann ich zu 100% ausschöpfen.

Schönen Gruß
Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian

Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4051
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 14.08.2018, 12:38

Hallo Bettina,
bei uns ist es wie bei Isolde.

Unsere Einrichtung ist 60km vom Wohnort entfernt, die Fahrtkosten und aufgebrachte Zeit (einfache Fahrt an den seltenen stauarmen Tagen knapp 1h) zahlt uns niemand (bzw. eine Heim- und Rückreise pro Monat :roll: ), da können wir sie nicht mal eben für 1-2 Stunden abgeben, um alleine einen Termin wahrzunehmen. Zumal wir das zwecks Personalplanung bis Mitte des Vormonats ankündigen müssten.

Verhinderungspflege und zus. Betreuungsleistungen sind ja nicht umsonst stundenweise und flexibel gedacht, von der Idee her.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

Benutzeravatar
shone
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1717
Registriert: 22.04.2004, 19:30
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitragvon shone » 10.11.2018, 09:05

Hallo zusammen,

ich war einige Zeit nicht online aus gesundheitlichen Gründen, möchte euch aber gern ein update geben:

Wegen dem anteiligen Pflegegeld und der Verhidnerungsflege:
inzwischen haben wir eine Information von einer Rechtsberatung erhalten (kein Anwalt). Dort sagte man uns, wir sollen das mit der Pflege durch uns im "häuslichen Umfeld" auf jeden Fall versuchen, denn es gäbe kein Urteil dazu, WO genau dieses Umfeld sein muss. Dementsprechend wäre dies im Zweifelsfall von einem Gericht zu entscheiden.

Das werden wir nun also offiziell beantragen. Denn bei der Pflegekasse haben wir - trotz eines Einschreibens mit unseren generellen Fragen - noch immer keinen offiziellen Bescheid bekommen!

Wegen der Betreuung- und Entlastungsleistungen:
die Rechnungen für Dennis Freizeitmaßnahmen müssen wohl, wegen stationärer Unterbringung in einem Wohnheim, bei der Eingliederungshilfe beantragt werden. Mal sehen ....

Ich versuche euch auf dem Laufenden zu halten, damit auch andere von unseren Erfahrungen profitieren können, kann aber sein, dass es mit meinen Antworten immer ein wenig dauert, bitte habt dafür Verständnis.

liebe Grüße Inci
(http://www.inci-auth.de - Mama von Dennis, geboren 28.01.1999;
komplexer Herzfehler (Shone-Komplex) mit Lungenhochdruck, Autismus mit Zwangsstörung, Thorakal-lumbal-Skoliose, Epilepsie mit fokalen Anfällen; unser "kleiner" Sonnenschein)

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13291
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 11.11.2018, 08:34

Hallo Inci,

ich drück Euch die Daumen, dass es durchgeht. Ja, bitte halte uns auf dem laufenden, das ist ja für viele von uns von Belang, früher oder später.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste