Augensteuerung tobii+15, Erprobungszeit 3 Monate

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Anja07
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 08.02.2018, 12:58
Wohnort: Nürnberg

Augensteuerung tobii+15, Erprobungszeit 3 Monate

Beitragvon Anja07 » 25.07.2018, 20:54

Hallo wir haben gestern für drei Monate den tobii zur Erprobung genehmigt gekriegt. Jetzt wollte ich fragen wie war das bei euch? Müsstet ihr auch genau dokumentiere mit Video Aufnahmen auch ? Was habt ihr in den drei Monaten alles ausprobiert und haben eure Kinder geschafft? War es sehr schwierig und wie war es dann nach den 3 Monaten? LG Anja

Werbung
 
Anja07
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 08.02.2018, 12:58
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Anja07 » 30.07.2018, 21:48

Schade das keiner geschrieben hat bis jetzt ich find es immer gut andere Erfahrungen usw zuhören.

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 31.07.2018, 07:48

Hallo Anja ,

Es ist Ferienzeit und all die Leute si d im Urlaub das merkt man hier schon .
Aber zur Augensteuerung :

Das ist total Kassenabhängig und Versorger abhängig .
Wenn deine KK das also so will , dann musst du das tun. Du wirst ja jemanden haben der dir hilft , der mit euch arbeitet.
Ich rate dir dringend ein paar kleine Videos aufzunehmen wo man sieht wie dein Kind per Augensteuerung etwas bewegt. Das ist am besten denn wenn es sichtbar ist das angesteuert werden kann , dann gibt es keinen Grund es abzulehnen! Schreiben kann man viel , aber ein kurzes Video ist viel aussagekräftiger .
Ihr habt ja sicher zum Üben die passende Software drauf oder ?
Hast du auch die Gaze Viever ? Damit kannst du sehr viel erkennen , gerade die Blickrichtung wirkt oft anders an es aussieht .

Kommt ja auch auf das Kind an , wo die Probleme liegen , welche Hilfsmittelfirma usw

Bei uns war es nicht so , wir bekamen es direkt .
Allerdings hatten wir davor schon einen anderen
Talker .

LG

Konik

Kannst mir auch gerne eine PN schreiben.

Pia L. 2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 22.05.2012, 23:34

Beitragvon Pia L. 2013 » 31.07.2018, 10:19

Hi

Wir haben es auch getestet gehabt und zum Schluss wollten die Kasse eine ausführliche Stellungnahme dazu. Wir haben es mit dem spz zusammen getestet und auch die 3 seitige Stellungnahme dazu geschrieben.

Wenn ihr genau diese Augensteuerung wollt dann solltet ihr schon gute und viele Argumente dafür notierten. Wenn ein Video möglich ist, warum nicht.
Müsst ihr ja nicht direkt mitschicken aber vielleicht als Puffer falls es in Widerspruch gehen sollte.

Wir hatten im übrigen nicht nur die Augensteuerung getestet sondernauch den ein- oder anderen Joystick zum steuern. Deswegen auch so eine lange Stellungnahme.

Fragt mal den Hersteller. Unser hatte sogar so ne Art Stellungnahme als Datei fertig und man konnte es gut überarbeiten/anpassen


Viel Erfolg euch.

LG

Pia L. 2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 22.05.2012, 23:34

Beitragvon Pia L. 2013 » 31.07.2018, 10:36

Meine Tochter ist geistig fit, ihr fehlt es lediglich an Kraft. Im Grunde haben wir keinen üblichen Talker sondern einen Schulcomputer mit Microsoft und Multitext und die Möglichkeit über Symbole und Kacheln Sätze zu bilden falls sie mal nicht schreiben kann. Funktioniert auch alles mit der Augensteuerung.
Meine Tochter kann auf Aufforderung reagieren deswegen war das Erproben jetzt nicht so problematisch. Die Augensteuerung ist sehr mühsam und anstrengend. Mag meine Tochter überhaupt nicht. Sie arbeitet viel lieber selbstständig mit dem Joystick oder der kleinen Maus.
Ihr müsst auf jeden Fall das kalibrieren kennen, und wie steuert man den Talker mit den Augen. Inhaltlich müsst ihr den Talker nicht beherrschen. Es geht in erster Linie darum, ist das die passende Augensteuerung, kommt mein Kind damit zurecht, kann es sich darüber mitteilen etc.

Notiert euch alles auf. Jede noch so kleine Problematik sollte mit dem Hersteller besprochen werden bevor der Antrag gestellt wird.

LG

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 31.07.2018, 13:12

Also die neue Augensteuerung ist top.
Natürlich muss man sich erst daran gewöhnen. Du kannst aber auch zb die Empfindlichkeit einstellen also wie schnell soll es reagieren.
Eigentlich gehört inzwischen auch die Software Gaze Viever dazu was sehr gut ist damit kannst du klare Beweise liefern.
Versuch ihr mit Spaß bei lustigen Spielen die Bewegungen näher zu bringen.


Wenn geklärt ist das sie keine andere Möglichkeit neben der Augensteuerung hat oder nur kurzfristig mit einer alternativen Ansteuerung klar kommt , dann wird das schon.


LG

Konik

Pia L. 2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 22.05.2012, 23:34

Beitragvon Pia L. 2013 » 31.07.2018, 14:37

Hi
Es ist ratsam, sich während der Erprobung mit der Hersteller Firma zusammen zu setzen um die Augensteuerung intensiv zu erproben/auszuprobieren.
Ich geh stark davon aus, das ist geplant oder?
Unser spz hatte zum Glück eine Logopädin die sich sehr dafür einsetzte und mit uns 1x wöchentlich übte
Vielleicht ist das auch bei euch möglich?

LG

Anne-muc
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 190
Registriert: 23.03.2015, 17:28
Wohnort: München

Beitragvon Anne-muc » 31.07.2018, 19:56

Hallo,

rechtlich kennen sich andere wahrscheinlich besser aus, aber bei irgendeinem Hilfsmittel von uns wollte auch die Krankenkasse ein Video. Bei uns haben sich sowohl Physio als auch Sanitätshaus geweigert, ein Video zu machen. Mit der Begründung, dass das rechtlich nicht verlangt werden darf (Datenschutz etc.). Siehe da, es brauchte am Ende auch keins und wurde trotzdem bewilligt.

Das nur als Info zu Videos. In der Regel sollte eine ärztliche bzw. logopädische Stellungnahme nach Erprobung ausreichen (bei uns bisher meist gemeinsam vom SPZ erstellt).

Viele Grüße Anne
Anne mit Tochter (*09/2013, Vorzeitige Plazentalösung, dadurch Asphyxie, ICP, Epilepsie)

Unsere Vorstellung

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 31.07.2018, 20:02

Ja ein Video darf nicht verlangt werden!
Aber in dem Fall ist es ein Vorteil für den Patienten weil man so eindeutig zeigen kann was Sache ist .

LG

Konik

Werbung
 
Anja07
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 08.02.2018, 12:58
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Anja07 » 31.07.2018, 21:12

Das mit dem Video habe ich mir auch gedacht aber schlecht finde ich es trotzdem nicht. Ja klar wir haben jemand der eng mit uns zusammen arbeitet sogar mehrere bin echt gespannt


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste