Zweitversorgung - womit finanzieren?

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Zweitversorgung - womit finanzieren?

Beitragvon Ellert » 16.07.2018, 07:33

Guten Morgen,

Ellerts Rolli ist schon eine Weile zu klein, der Antrag auf Neuversorgung läuft, Beihilfe und Pkv sind ja nicht so schnell.
Wenn die Neuversorgung durchgeht dann nur für einen Rolli, der zweite in der Wekstatt ist aber ja auch zu klein.

Wir hatten einen Zweiten in der Schule da der Fahrdienst unseren ersten durch hin- und her schnell kaputt bekam ( oder wer auch immer) damals war Schulpflicht, der zweite war billiger als immer Neue wegen Transportschadens etc... lange Geschichte, es gab nen Zuschuss zum Zweiten und wir haben halt einen angeschafft.

Nun geht meiner in die Werkstatt, das Argument der Schulpflicht fällt raus, so auch der Zuschuss für einen zweiten Rolli.
Gibt es irgendwelche Quellen die den zweiten Rolli bezahlen würden, Wir haben ja nun den Bescheid Grundsicherung, aber die hatte ich schon befragt, die sind dafür nicht zuständig.
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Werbung
 
MiriamP
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3256
Registriert: 08.07.2006, 21:38
Wohnort: Kamen

Beitragvon MiriamP » 16.07.2018, 09:51

Hallo,

ich verstehe momentan das Problem noch nicht so ganz. Kann Ellert nicht in dem Rollstuhl zur Werkstatt transportiert werden?
Wenn das Transportunternehmen den Rollstuhl kaputt machen, sind diese doch für entsprechende Ersatzleistungen bzw. Reparaturen zuständig, oder?

Grüße,
Miriam

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 16.07.2018, 10:29

HUHU

der Fahrdienst kann den Rolli nicht mitnehmen
der Rolli muss in der Werkstatt bleiben.
Im Prinzip hätten wir dann keinen daheim was ich nicht im Sinne des Erfinders wäre.

Damit der Fahrdienst übrigens haftet muss mand as nachweisen können und siehe beim Schulfall damals, das war keiner, weder Schule noch fahrdienst, da hies es dann das köme vom Ein- und Ausladen, Transport etc und dazu wäre der Rolli nicht gedacht täglich ständig ein- und ausgeladen zu werden, wäre normaler Verschleiss.. Das Problem haben wir ja immer, alles was kaputtgeht heisst es reichen sie es der Kasse ein, was die nicht verstehen ist dass Kasse/Beihilfe ja nur zahlen was sie angeschafft haben, beim Talker etc ist da ja nichts mit Kasse
DAGMAR mit

Ellert 24.SSW &

3 fitten Schwestern

www.mini-ellert.de

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 16.07.2018, 12:37

Wieso kann denn der Fahrdienst den Rolli nicht mitnehmen? Er gehört doch nun mal zu Ellert dazu? Dann muss eben ein anderes Fahrzeug kommen.


LG Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie
PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein
Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.


Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste