Zeitschrift über das Thema Verbale Dyspraxie (VED)

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Sprachverzögerung/Sprachstörung austauschen und Erfahrungen bezüglich UK (unterstützter Kommunikation) weitergeben. Logopäden dürfen natürlich auch gerne hier Tipps geben!

Moderator: Moderatorengruppe

UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 722
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Beitragvon UrsulaK » 04.07.2018, 19:04

@Caroline Castillo Morales wurde bei uns ganz am Anfang auch gemacht (da war mein Kleiner ca. 2 Jahre alt.
Weißt du nach welchen Konzept die Lautsprache geübt wurde?
Bei uns wurde das sehr erfolglos spielerisch probiert. Er konnte mit sechs dann nur ca. vier Wörter undeutlich ausprechen. In Baiersbronn wurde nach der Assoziationsmethode nach McGinnes therapiert. Nach einem Jahr konnte er dann ca. 50 Wörter und nach zwei Jahren ca. 300 Wörter. Mittlerweile ist sein aktiver Wortschatz sicherlich größer als 2000 Wörter. Allerdings wäre die Therapie ohne das Üben zuhause nicht erfolgreich gewesen. Ich habe von Baiersbronn "Hausaufgaben" bekommen und habe dann je nach Möglichkeit 3 bis 5 mal die Woche geübt.

Nun ja, ich denke du hast dir ja die Zeitschrift bestellt. Darin werden die verschiedenen Therapiekonzepte zu VED vorgestellt.


VG,
Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung, Verbale Dyspraxie, Dysgrammatismus

Werbung
 
UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 722
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Beitragvon UrsulaK » 04.07.2018, 19:09

@Angie Ich finde auch das MetatalkDE sehr umständlich wird, wenn man versucht, etwas mehr zu sagen, als nur 1 bis 3 Wort Sätze.
Da hatte Euer UK Berater den "richtigen" Riecher.
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung, Verbale Dyspraxie, Dysgrammatismus

Caroline27
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 331
Registriert: 06.10.2009, 12:23
Wohnort: Nrw

Beitragvon Caroline27 » 05.07.2018, 06:34

Hallo,
mein Sohn hat auf dem Ipad Metatalk und beim Gotalk ebenso. Wir sind schon fleißig dabei Buchstaben zu üben. Er legt schon verschiedene Wörter mit einem Buchstabenspiel. Er wird langfristig lesen und schreiben lernen.
LG
Ich (Ehlers-Danlos Syndrom, Fibromyalgie ,chronische Erschöpfung)
Der Grosse *2003 Diagnosen frühkindlichen Autismus, Adhs und Verdacht auf Marfan Syndrom.
Der Kleine *2010 frühkindlichen Autismus mit schwerem Verlauf ,kaum aktive Sprache bei gutem Sprachverständnis ,inkontinenent .2018 Ehlers-Danlos Syndrom Diagnose bekommen.
2 Gendefekte.

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8926
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 05.07.2018, 07:52

Hallo Caro,
wenn dein Sohn so tickt wie meiner, würde ich dir zusätzlich Intraact empfehlen. Wir hatten die Printformdavon , gibt es aber woh lauch auf dem ipad (erste Lektion kostenlos, weiß aber noch ob beim nonverbalen Kindern sinnvoll anpassbar). Ich erkläre dir auch gern, wie ich es gemacht habe. Bin nur in Eile. Mein Sohn hat jahrelang Wörter zusammengesetzt (durchaus aus richtig), aber das synthesisierende Lesen habem wir so nicht erreichen können.. Mit Intraac ging es dann rasend schnell ..

Ich muss los ...
LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 722
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Beitragvon UrsulaK » 05.07.2018, 08:40

Hallo,

wir haben auch mit IntraActPlus gearbeitet in der Printversion.

@Angie wie du Bene mit IntraActPlus synthetisierendes Lesen beigebracht hast, würde mich auch sehr interessieren, da ich das sehr spannend finde.

Beim reinen Wörterlegen hatte ich auch das Problem, daß die Kinder meist ein gutes visuelles Gedächtnis haben. Dadurch merken sie sich das Wort als Wortbild.

Beim Lesen lernen meines Sohnes hat mich sein visuelles Gedächtnis auch manchmal getäuscht. Zum Beispiel haben wir mal Wörter Angeln gespielt. Ich habe z.B. den Auftrag gegeben das Wort Banane zu angeln. Das hat mein Sohn alles richtig gemacht. Als ich später jedoch mal zwei Wörter dabei hatte, die mit Ba anfangen (Baden und Banane) und ähnlich lang waren, war das Erkennen nicht mehr richtig. Da hat er dann statt Banane Baden geangelt.

VG,
Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung, Verbale Dyspraxie, Dysgrammatismus

Quirin_Mama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 247
Registriert: 19.08.2015, 08:54
Wohnort: Bayern

Beitragvon Quirin_Mama » 05.07.2018, 09:21

Hallo Angie,

ich melde auch Interesse an und möchte erfahren, wie Du mit Intraac effektiv warst.

LG Maria

P.S. bin auch ausgewanderte Fränkin  8)

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8926
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 05.07.2018, 19:55

Hallo zusammen,
also, ich habe ja ein Kind, das nur AAAAAH bewusst sagen bzw. schreien kann. Buchstaben konnte er mit drei große und kleine bewusst zeigen.
Ich habe da zufällig gemerkt, weil er oft ein Buchstabenpuzzle aus der Flohmarkkiste machte, was ich auch immer kommentierte, wie ich zu dem Zeitpunkt alles kommentierte, was er tat oder in die Hand nahm :roll:

Eines Tages sagte ich, zeige mir doch ein S. Er tat es und tat dasselbe dann mit sehr viel Spaß für allen anderen Buchstabne, die ich nannte :shock:
So dann habe ich viele Spiele zum Wörterbasteln mit ihm gemacht, bis ich mit acht Jahren plötzlich dasselbe Aha-Erlebnis hatte wie Ursula. Mein Sohn orientierte sich nur an den Wortanfängen (bzw. bei oft gespielten Worten am Wortbild) ..

Das klappte aber nur für die ersten beiden Buchstaben zu 100% Er konnte also beim Lesen ein "Eis" von einem "Esel" unterscheiden, aber einen Eimer von einem Eis nicht zuverlässig, zumindest nicht bei ungeübten Worten.

Irgendwann habe ich begriffen, dass er nur maximal die ersten beiden Buchstaben bei Wortauswahlen zur Orientierung nutzte :?
Dann kam das Intraact-Material ins Spiel.
Ich nahm seinen Finger und schliff jede eizelne Kombination immer wieder zusammen, wie ein Erstklässler lesen würden. Am Anfang ging es ja auch mit AM und MA oder so los. Alle Buchstabenkombinationen legte ich ihm nach Übungsphasen immer wieder vor und lie? mir das richtige Kärtchen anreichen. Er hatte dabei viel Spaß und plötzlich ging es rasend schnell.
Ich würde sagen ca. nach 6 Monaten konnte er mit Leseverstädnis auf dem Level de zweiten Klasse lesen und das sehr schnell :) Parall begann pötzlich wie wild Text abzutippen. Heute hat er auf Diktat einen sehr großen Wortschatz mit guter Rechtschreibung. Die Kommunkationsstörung ist hier das größere Problem ...

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin

Vorstellung plus Diäteffekte:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html



Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8926
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 05.07.2018, 20:03

@Qurins Mama: Wo aus Frangn kommsde denn har? Mir komme aus der Näh vo Würzburg :wink: ?

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin

Vorstellung plus Diäteffekte:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html



Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Quirin_Mama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 247
Registriert: 19.08.2015, 08:54
Wohnort: Bayern

Beitragvon Quirin_Mama » 05.07.2018, 20:16

ach nee :lol:
hast PN

Werbung
 
Caroline27
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 331
Registriert: 06.10.2009, 12:23
Wohnort: Nrw

Beitragvon Caroline27 » 06.07.2018, 07:01

Hallo,

mein Sohn hat auch ein sehr gutes fotografisches Gedächtnis. Er kann bei Spielen einzelne Wörter legen, seinen Vor und Nachnamen. Wir bauen das erst mal weiter aus und üben die Buchstaben.
LG
Ich (Ehlers-Danlos Syndrom, Fibromyalgie ,chronische Erschöpfung)

Der Grosse *2003 Diagnosen frühkindlichen Autismus, Adhs und Verdacht auf Marfan Syndrom.

Der Kleine *2010 frühkindlichen Autismus mit schwerem Verlauf ,kaum aktive Sprache bei gutem Sprachverständnis ,inkontinenent .2018 Ehlers-Danlos Syndrom Diagnose bekommen.

2 Gendefekte.


Zurück zu „Sprache und Kommunikation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste