18 Jahre - Merkzeichen H

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Susanne Th.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 210
Registriert: 15.03.2015, 10:24

Beitragvon Susanne Th. » 18.08.2018, 19:38

Hallo Marti,

herzlichen Glückwunsch!

Ihr seid doch sicherlich auch in hausärztlicher Behandlung. Der Hausarzt kennt doch den Fall und erhält Berichte, stellt jetzt Rezepte für Therapien aus, etc. .....also hast Du auch in Zukunft etwas vorzulegen.
Wir hatten auch nur die Berichte des Haus- bzw. Kinderarztes und die Berichte der Therapeuten....Und da ja leider keine Wunderheilung eintreten wird, so sehr wir uns dies auch wünschen, wäre ich vor der nächsten Überprüfung nicht besorgt.

LG
Susanne

Werbung
 
helena_muc
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 29.11.2017, 07:58
Wohnort: München

Beitragvon helena_muc » 20.08.2018, 08:23

Hallo Marti,

in der Widerspruchsbegründung würde ich Dir empfehlen, es nicht so auszudrücken wie in Deinem Posting oben. Du musst möglichst auf Defizite abstellen: Er kann eben nicht alleine zur Toilette gehen, da der Toilettengang ja schief geht, ergo kann er es für das Versorgungsamt nicht. Auch weitere Probleme und gesundheitliche Einschränkungen würde ich detailliert darstellen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg!
helena
Oldie, but goodie


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste