Kostenübernahme HPK, Folgebewilligung

So manches Kind muss aufgrund seiner Behinderung besonders intensiv betreut werden - z. B. mit Hilfe eines Pflegedienstes. Viele Kinder werden von einer Krankenschwester in Kindergarten oder Schule begleitet, um optimal versorgt werden zu können. Das gilt beispielsweise für viele tracheotomierte Kinder. In dieser Rubrik können sich Eltern von so genannten Intensivkindern über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Valentin2014
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 364
Registriert: 21.06.2016, 16:57
Wohnort: 67161 Gönnheim

Kostenübernahme HPK, Folgebewilligung

Beitragvon Valentin2014 » 24.06.2018, 22:22

Hallo ihr Lieben,

gestern kam die Kostenübernahme / Folgewilligung für häusliche Krankenpflege.

Wir hatten Ende letzten Jahres,eine Verordnung für das ganze Jahr 2018.
Eine gesundherzliche positive Veränderung ist leider nicht zu erwarten.

Diese Verordnung wurde "kommentarlos" von der KK bewilligt.
Im Mai kam die 1. Befrististung......" genehmigt bis 31.05.18, jedoch solange die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind. "

Gestern kam wieder so ein SchreiBen, diesmal bei Bermerkungen: Ort der Leistungserbringung unser Wohnanschrift.
Weiter steht noch...."Für die abschließende Bearbeitung benötigen wir noch etwas Zeit.

Wir haben wie gesagt Ende letzten Jahres die Verordnung eingereicht.

Weiss jemand was das zu bedeuten hat.

Greift die Verordnung noch, oder wurde diese mit diesem Schreiben ausgehebelt?

Schönen abend.

Lg Valentins Eltern

Werbung
 
Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2418
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon Jakob05 » 25.06.2018, 15:23

Ich vermute, dass da im Hintergrund eine Überprfüfung läuft oder Preisverhandlungen mit dem PD, die zu keinem Ende kommt, deshalb die Salamitaktik. Solange sich Eure Voraussetzungen nicht ändern, gilt die Verordnung. ICh würde aber dennoch ein bisschen lästig werden und nachhaken, denn irh braucht ja Planungssicherheit, beneso der PD, vielleicht kann der ja auch mal nachhören, denn der muss ja auch planen.
Vor ein paar Jahren hatten wir das auch mal, da war letztlich eine Bundesweite Beratungsfirma aktiv, um "unnütze" Versorgungen aufzudecken und neue Rahmenverträge zu verhandeln. Irgendwann ist dann wieder Ruhe eingekehrt.
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

Valentin2014
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 364
Registriert: 21.06.2016, 16:57
Wohnort: 67161 Gönnheim

Beitragvon Valentin2014 » 25.06.2018, 17:13

Hallo,

dann warten wir mal.....

Die Preisverhandlungen waren schon Anfang des Jahres. Das kann es also nicht sein.

Lg

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12112
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 26.06.2018, 10:29

Hallo!

Schick das Schreiben an den PD, damit die Bescheid wissen...
Wenn Ihr was unternehmen müsst, wird Euch i.d.R. der PD darum "bitten"/ darüber informieren.

Gedrückte Daumen, dass es reibungslos und ohne Veränderungen weiterläuft!

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.
Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Benutzeravatar
RA Philip Koch
Rechtsanwalt
Rechtsanwalt
Beiträge: 224
Registriert: 07.03.2005, 14:28
Wohnort: Krombach
Kontaktdaten:

Beitragvon RA Philip Koch » 10.07.2018, 09:39

Hallo,

wenn die verordneten Leistungen bewilligt wurden, kann man doch hinterher gar nicht mehr befristen, wenn sich nicht eine gravierende Änderung ergeben hat.

Was heißt denn "kommentarlos"? Gab es überhaupt eine Reaktion der Krankenkasse?

Beste Grüße

Philip
Rechtsanwaltskanzlei Philip Koch

Valentin2014
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 364
Registriert: 21.06.2016, 16:57
Wohnort: 67161 Gönnheim

Beitragvon Valentin2014 » 10.07.2018, 18:35

Hallo und guten Abend,

Es gibt keine Veränderung!

Das einzige was sich "verändert" hat, bzw. verändern wird, ist die Umstellung von Airflow auf
Cpap mit O2.

Mit kommentarlos war gemeint, das kein Bescheid für die HP kam. Der PD weiterhin tätig ist und die Zahlung läuft.
Was halt nervig ist sind diese "befristeten Zischenbescheide.

Widerspruch ist eingelegt.

Lg

Benutzeravatar
RA Philip Koch
Rechtsanwalt
Rechtsanwalt
Beiträge: 224
Registriert: 07.03.2005, 14:28
Wohnort: Krombach
Kontaktdaten:

Beitragvon RA Philip Koch » 10.07.2018, 18:42

Guten Abend,

Par. 13 Abs. 3a S. 6 SGB V (Genehmigungsfiktion) ist bekannt?‘

Ich würde parallel zum Widerspruch eine Leistungsklage bzw. Feststellungsklage erheben und - falls die Befristung bald abläuft - einen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz stellen.

Einen Abzug der Pflegesachleistung darf es übrigens auch nicht geben.

Beste Grüße

Philip
Rechtsanwaltskanzlei Philip Koch

Werbung
 
Valentin2014
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 364
Registriert: 21.06.2016, 16:57
Wohnort: 67161 Gönnheim

Beitragvon Valentin2014 » 10.07.2018, 23:00

Hallo
und Danke, Philipp.

Der Aktuelle Zwischenbescheid ist bis 31.8.18!
Widerspruch ist auch hier eingelegt.
In diesem Zwischenbescheid ist noch der Vermerk....."Werden uns zeitnah .....informieren.
Der ÜBERGANG hat sich auch mit der KK kurzgeschlossen und bekamen die Antwort
Die Bewilligung soll.wie bisher im vollen Umfang erfolgen.

Wie gesagt, Widerspruch ist eingelegt, jetzt ist die KK am Zug.

Danke nochmal.

Lg


Zurück zu „Intensivkinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast