Berufsbildungswerk gescheitert?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
RolliTanteSilvi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 846
Registriert: 29.04.2014, 11:08
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitragvon RolliTanteSilvi » 25.06.2018, 20:07

Hallo Petra,

ich weiß das passt nicht ganz zu deinem geschilderten Problem aber vielleicht wäre es eine Möglichkeit
:arrow: https://www.integrationsaemter.de/ZB-4- ... index.html

:arrow: https://www.einzigartig-eigenartig.de/s ... s_nun.html

:arrow: https://www.autismus.de/service-und-mat ... ldung.html

:arrow: https://www.paulinenpflege.de/autismus/ ... usbildung/

Ich hoffe ihr findet für alle Beteiligten die beste Lösung.

LG Silvi
Moritz (geb.2007) - richtiger Sonnenschein und "Wirbelwind" mit Muskeldystrophie des Typs Duchenne - hat beide Eltern bei einem Autounfall verloren - seit 2017 Diffuser Ösophagusspasmus (Schluckstörung) - seit 2018 Tracheastoma & GastroTube
" Auch aus Steinen, die Dir in den Weg gelegt werden, kannst Du etwas bauen". (Erich Kästner)

Werbung
 
Petra62
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 338
Registriert: 11.03.2016, 14:16
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Petra62 » 25.06.2018, 20:31

Danke Silvi, das ist total lieb von dir. Im Moment fühle ich mich so leer und habe auch niemanden, der meine Probeme versteht. Ich sehe kein Ende und auch für meinen Sohn ist es nicht schön, immer nur Tiefschläge zu kassieren. Wenn nun schon in zwei BBW's versucht wurde, ihn zu integrieren und es nicht klappt. Seine Probleme sind wohl doch zu viel. Es ist wie bei einem Zahnrad wo ein Zahn fehlt. Wenn das eine nicht klappt, kann das andere nicht vorwärts gehen. Ich hoffe auf die Rehaberaterin. Eigentlich ist sie total fit bei solchen Sachen. Ich glaube, ich muss erst mal Luft holen und dann mit klarem Kopf weitersehen. Übermorgen gibt es Ferien, machen wir das beste draus ;-)
Viele Grüße
Petra
Wenn jeder Tag mit einem Lächeln beginnt
ist es ein guter Tag.
Petra ( 1962 )
Sohn (1998) Asperger ( Diagnose 2016 ), ADS Träumer, Scoliose, Rechtsschenkelblock, fehlender Brustmuskel.
Sohn (2002) Fit
Sohn (2004) Fit

BirteBr
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11506
Registriert: 24.08.2008, 19:44
Wohnort: OWL in Nordrhein Westfalen

Beitragvon BirteBr » 25.06.2018, 20:52

Hallo Petra,

das mit den Zahnrädern ist ein schönes Bild.

Luftholen, ablenken, drüber schlafen - und mit anderen austauschen - hilft bei mir am besten.

Tochter ist auch auf der Suche.
Wo war dein Sohn bisher?

LG
J. (1/97 - 8/97 - Herzfehler), L. (05/99, HC mit Entwicklungsverzögerung etc.), J. (04/01, fit)

Charlotte4444
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 11.06.2012, 14:37

Beitragvon Charlotte4444 » 25.06.2018, 21:40

Hallo,

wenn dein Sohn unbedingt etwas im Elektrobereich machen möchte, dann versuch bitte ihm das irgendwie zu ermöglichen. Wahrscheinlich hat er in dem Bereich auch schon ganz gutes Vorwissen oder?

Eigenmotivation kann bei Autisten wirklich Berge versetzen.

Ich würde da an einen ganz normalen Betrieb auf dem 1. Arbeitsmarkt denken. Mit dem richtigem Chef, Assistenz und eurer Unterstützung sehe ich da durchaus eine realistische Chance. Wenn es mit einer Ausbildung nicht gleich klappt, dann eben erst mal ein längeres Praktikum oder unterstützte Beschäftigung.

Ich lese aus deinen Beschreibungen keinen zwingenden Grund weshalb dein Sohn nicht auf den ersten Arbeitsmarkt könnte. Es wird natürlich nicht leicht. Aber den Versuch wärs wert.

LG, Charlotte

Petra62
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 338
Registriert: 11.03.2016, 14:16
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Petra62 » 26.06.2018, 10:59

BirteBr hat geschrieben:Hallo Petra,

das mit den Zahnrädern ist ein schönes Bild.

Luftholen, ablenken, drüber schlafen - und mit anderen austauschen - hilft bei mir am besten.

Tochter ist auch auf der Suche.
Wo war dein Sohn bisher?

LG

Mein Sohn war in Bremen und Hannover. Bei euch in der Nähe ist Bethel ganz gut, habe ich gehört.

@ Charlotte 4444
Wenn das so einfach wäre, hätten wir es ausprobiert. Aber er wäre nicht in einem BBW wenn das nicht nötig wäre. Weißt du, wir wohnen ziemlich ländlich, da ist es mit Betrieben nicht so doll. Niemand ist bereit, einen eingeschränkten Jugendlichen zu nehmen. Mein Sohn hat definitiv noch keine Ausbildungsreife und auf dem 1. Arbeitsmarkt sehe ich ihn nicht. Er hat defizite in allen Bereichen, fängt an mit dem morgendlichen Aufstehen und zieht sich durch den Tag. Ich muss mich auf die Aussagen der Mitarbeiter, Psychologen und Ärzte verlassen. Klar hat er Erfahrungen im Elektrobereich und starkes Interesse. Aber..... wenn selbst der Beruf, Elektronikfachkraft, nicht geeignet ist, geht der 1. Arbeitsmarkt überhaupt nicht. Lieb von dir gemeint, wir versuchen ja alles. Irgendwann wird es passen, ich bin sicher, nur eben jetzt noch nicht.
Viele Grüße

Petra

Wenn jeder Tag mit einem Lächeln beginnt

ist es ein guter Tag.

Petra ( 1962 )

Sohn (1998) Asperger ( Diagnose 2016 ), ADS Träumer, Scoliose, Rechtsschenkelblock, fehlender Brustmuskel.

Sohn (2002) Fit

Sohn (2004) Fit

Petra62
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 338
Registriert: 11.03.2016, 14:16
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Petra62 » 04.07.2018, 14:42

Eben kam eine Mail der Rehaberaterin. Das BBW ist definitiv gescheitert. Da T. keine Ausbildungsempfehlung bekommt, ist der Verbleib im jetzigen BBW nicht möglich und die Rücklehr ins vorherige BBW auch nicht. Na super, und jetzt ? Die Maßnahme läuft noch bis Ende des Monats. Es soll der Bericht abgewartet werden da er z.Zt. noch im Metallbereich geprüft wird. Aber es läuft darauf hinaus, das er keine Empfehlung bekommt. Ich hoffe, das ich eine Bescheiniung bekomme ,um zumindest Grundsicherung zu beantragen. Er wird ja vorerst kein Geld bekommen.
Falls er dann in die Werkstatt soll, wie geht es weiter ? Man, ich bin verzweifelt.
Viele Grüße

Petra

Wenn jeder Tag mit einem Lächeln beginnt

ist es ein guter Tag.

Petra ( 1962 )

Sohn (1998) Asperger ( Diagnose 2016 ), ADS Träumer, Scoliose, Rechtsschenkelblock, fehlender Brustmuskel.

Sohn (2002) Fit

Sohn (2004) Fit

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 04.07.2018, 15:28

Hallo ,


Das Problem Autismus ist so viel mehr als Hygiene und Pünklichkeit! Leider sind diese Erfahrungen oft sehr ähnlich.
Da ihr schon ein BBW hattet das extra ausgerichtet war sehe ich wenig Möglichkeiten .
Assistenz klar gibt es die wo ist dein Sohn zugeordnet?
Jugendamt oder Sozialamt.
Du kannst es versuchen ob ihr eine 1:1 Begleitung bekommt aber es ist wahnsinnig schwierig zu schaffen.
Es wird ja erwartet das in der Schulzeit das Problem Assistenz wenn es schon sein muss bearbeitet wird und die Kids so weit gebracht werden das sie ohne klar kommen.
Assistenz im BBW , oder in der Werkstatt ? Extrem schwierig durchzuboxen.
Das Problem ist in der Werkstatt genau das Gleiche , auch hier wird erwartet das man eine gewisse Leistung abrufen kann.
Die Problematik ist echt nervig .
Es sind viele , viele Probleme die ein fettes großes Problem ergeben.
Es gibt einfach nichts spezielles zumindest nicht so richtig . Ein paar wenige Einrichtungen die aber viel zu wenig sind.
Letztlich um es mal klar zu sagen entweder er schafft das irgendwie oder er sitzt dir bald daheim.

Ich möchte dir nicht deine Hoffnung nehmen , aber es wird ganz schwierig bleiben. Vielleicht nur wenige Tage die Woche oder ähnlich so das er Phasen hat zu regenerieren .

Vielleicht denkt ihr mal neu und du überlegst ob ihr bzw er für etwas Talent hat wo man irgendwie zu Arbeit abändern kann .
Was ist es denn was ihn interessiert ?
Wenn er etwas hat ist das ja schon super .

LG

Konik

Petra62
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 338
Registriert: 11.03.2016, 14:16
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Petra62 » 04.07.2018, 15:35

Hallo Konik
Das ,,Talent'' meines Sohnes, bzw. die starken Interessen gehen in Richtung Elektrotechnik. Deshalb hatte er das Werk gewechselt. Die Bedenken gehen aber hauptsächlich dahin, das er körperlich wenig belastbar ist. Für die Richtung IT hapert es wieder Kopfmäßig. Ich muss das alles mal sacken lassen. Am besten wir vereinbaren einen Termin in unserer WfbM zum Anschauen. Vielleicht wäre das eine Richtung. Ich denke, für ihn ist das Sozialamt zuständig, da er über 18 ist.
Viele Grüße

Petra

Wenn jeder Tag mit einem Lächeln beginnt

ist es ein guter Tag.

Petra ( 1962 )

Sohn (1998) Asperger ( Diagnose 2016 ), ADS Träumer, Scoliose, Rechtsschenkelblock, fehlender Brustmuskel.

Sohn (2002) Fit

Sohn (2004) Fit

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 05.07.2018, 08:01

Hallo Petra ,

Sacken lassen ist gut. Es ist schon sehr traurig . Ich kenne das ja . Aber es nützt halt auch nichts sich zu zerfleischen...
Ich hab mir fast gedacht das es in die Richtung geht . Wenn ihr eine Werkstadt habt die einen hohen Anteil an Autis haben gibt es vielleicht eine Gruppe das ist zumindest nach meiner persönlichen Erfahrung besser.
Ich wünsche euch das ihr eine findet wo es das gibt bzw. Windeln Sohn klar kommt mit den Menschen dort denn das ist auch oft wieder ein Problem.
Und übrigens wenn er vor der Volljährigkeit eine SB hatte oder eine Hilfe über das JA bleibt er normal beim JA bis 25 Jahre .
Ich wünsche dir Kraft und Mut für Neues .
Deinem Sohn eine Umgebung wo er aushalten kann . Kraft zum Durchhalten und etwas Neues das ihn reizt und so sich überwinden kann !

Es macht mich traurig zu lesen da haben sie sich durch die Schulzeit gequält und wir Mütter mit und dann das...

Alles Gute euch

Konik

Werbung
 
Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1954
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 05.07.2018, 11:25

Hallo Petra,

es macht mich auch traurig zu lesen, dass es für Deinen Sohn keine Möglichkeit im BBW geben wird, eine Ausbildung zu beginnen. Leider alles nicht so einfach, wie ich selbst mit meinen Sohn erfahren durfte.

Wenn ihr euch für die WfbM entscheidet, dann stellt schnell den Antrag. Ein formloses Schreiben an die Arbeitsagentur reicht aus, da der Bescheid über die Teilnahme am Arbeitsleben noch Bestand hat. Ihr bekommt dann von dem Ärztlichen Dienst der Arbeitsagentur eine Bogen, den ihr ausfüllen müsst. Entweder findet eine Untersuchung statt oder man entscheidet nach Aktenlage. Das dauert leider. Bei uns hat es 3 Monate gedauert. Vielleicht geht es bei euch schneller, da im September wieder die Aufnahmen in den WfbM beginnen und Dein Sohn dann zeitgleich mit den anderen aufgenommen werden kann.

Grundsicherung würde ich danach stellen, bzw. vielleicht auch noch einmal einen Überprüfungsantrag, da euch ja damals die Grundsicherung abgelehnt wurde. Darüber gibt es hier im Forum auch viel zu lesen, ob im Eingangsverfahren oder im Berufsbildungsbereich Grundsicherung gezahlt werden kann. Dran bleiben...man hat ja sonst nichts zu tun. :roll:
Viele Grüße,
Mellie


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast