Ab wann Logopädie? UK?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Sprachverzögerung/Sprachstörung austauschen und Erfahrungen bezüglich UK (unterstützter Kommunikation) weitergeben. Logopäden dürfen natürlich auch gerne hier Tipps geben!

Moderator: Moderatorengruppe

Yvonne und Kjeld
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 04.06.2018, 21:03
Wohnort: Versmold

Ab wann Logopädie? UK?

Beitragvon Yvonne und Kjeld » 12.06.2018, 14:47

Hallo zusammen,

mein kleiner ist nun 2 Jahre und 3 Monate, seit ein paar Monaten versteht er endlich, wenn wir mit ihm reden (er reagiert entsprechend und kann seit ein paar Wochen sogar kleine, einfache Aufträge ausführen).
Kjeld lautiert sehr viel, vor allem, seit er sein Hörgerät Anfang März bekommen hat (allerdings ist die einseitige Schwerhörigkeit wohl kein Grund, dass er bisher nicht spricht). Und seit 1 Woche kann er nun seine ersten 2 Wörter, allerdings werden die variabel auch noch für andere Sachen verwendet :? :)

Außerdem versucht er sich durch Gesten und Deuten auf Gegenstände oder Orte verständlich zu machen, ist aber sehr frustriert, wenn er nicht verstanden wird, oder es ihm zu lange dauert.

Ich habe das Gefühl, dass er dringend ein wenig Unterstützung braucht, was den Spracherwerb, oder auch die nonverbale Kommunikation angeht, allerdings ist die Kinderärztin der Ansicht, dass Sie frühestens mit 3-4 Jahren Logopädie aufschreiben kann. Doch bei mir bleibt das Gefühl, dass uns die Zeit davon rennt, grade weil er genau Jetzt!!! so viel Interesse daran zeigt.

Welche Erfahrungen habt ihr so mit dem Beginn der Logopädie? Oder ist mein Gefühl doch vollkommen falsch und Kjeld kann jetzt wirklich noch nichts mit der Logo anfangen? Und falls es keine Chance gibt, vor nächstem Jahr Logo zu bekommen, macht es Sinn mich auf eigene Faust mit verschiedenen Möglichkeiten der unterstützenden Kommunikation zu beschäftigen und falls ja, wo habt ihr so eure Informationen her?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten.
Lieben Gruß
Yvonne

Werbung
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13308
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 12.06.2018, 14:54

Hallo Yvonne,

das macht nicht nur Sinn, sondern ist sogar sehr wichtig und genau richtig, jetzt mit UK und wohl insbesondere Gebärden als Unterstützung anzufangen, Ihr habt eine klare Indikation!
Suche dir eine Logopädie-Praxis, wo man Erfahrung mit UK hat.
www.gesellschaft-uk.de

Viel Erfolg, und viel Spaß
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Susi2015
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 19.11.2017, 21:13

Beitragvon Susi2015 » 12.06.2018, 14:58

Hallo Yvonne,

wir haben/hatten genau das gleiche Problem und unsere Kinderärztin wollte erst ab 3 Jahre oder später Logopädie verschreiben.

Vielleicht wäre eine logopädische Einschätzung mal sinnvoll. Dafür könnte auch der HNO ein Rezept ausstellen.

Wir haben mit 2 Jahren 7 Monate (korrigiert 2,2 Jahre) mit Logopädie angefangen und seither kommen die ersten Worte und die Kinder (Zwillinge) sind nicht mehr ganz so frustriert.
Die Logopäden (zwei unterschiedliche) sind sich aber nicht einig, ob es weitere regelmäßige Termine geben soll oder erst eine Pause. Ich werde mir daher eine Zweitmeinung einholen und für weitere Therapie kämpfen. Auch ich hab nämlich das Gefühl, dass die Kinder momentan die Unterstützung benötigen.

LG
Susi

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1802
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 12.06.2018, 14:59

Mein gehörloser Sohn hat mit 2 Jahren und 4 Monaten mit Logopädie begonnen und vom ersten Tag an profitiert.

UK kann man auf eigene Faust relativ problemlos machen. Erst mal von bekannten Orten, Gegenständen und Personen Fotos machen, diese eventuell laminieren und dem Kind MIT DER VERBALEN UNTERSTÜTZUNG zur Verfügung stellen. Also zum Bild von der Oma "Das ist die Oma. Die besuchen wird jetzt." sagen oder zum Bild vom Spielplatz "Wir gehen jetzt auf den Spielplatz", usw.

Basis-Gebärden kann man auch leicht erlernen. Es gibt die kostenlose App "spreadthesingn" wo man sich etliche deutsche Begriffe in diverse Gebärdensprachen (bei auch wird es vermutlich DGS sein) übersetzen lassen kann. Wenn dein Sohn normal hörend ist, natürlich auch mit entsprechender sprachlicher Unterstützung, also das, was man gebärdet. auch sagen. Vor allem bei Verben und Adjektiven sind Gebärden oft hilfreich, während man die meisten Nomen leichter bildlich darstellen kann.

Wenn du auch bereit bist, etwas Geld auszugeben, gibt es eine sehr gute, kindgerechte Symbolsammlung namens "Metatalk 8" auf DVD oder als download zu kaufen. Die Kosten liegen bei rund Euro 80,-. Diese Symbolsammlung enthält wirklich einen Großteil der benötigten Worte in kindgerechter, leicht verständlicher Form. Man kann davon Bildkarten ausdrucken, damit Tagespläne erstellen, Handlungsabläufe erklären...

...und sie natürlich dem Kind selbst zum nutzen zur Verfügung stellen. So, wie du deinen Sohn beschreibst, wird er schnell begriffen haben, dass er mit diesen Hilfen besser verstanden wird, und es erspart einiges an Frust - unabhängig davon, wie schnell und gut seine weitere Sprachentwicklung verläuft.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Lily343
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 27.05.2018, 16:17
Wohnort: Bonn

Beitragvon Lily343 » 12.06.2018, 15:21

Liebe Yvonne,
meine kleine hat auch mit 2 angefangen Logo zu bekommen. Ich finde ihr solltet das Zeitfenster dass sich gerade öffnet nutzen, bevor es vor Frust wieder zu geht. Das kann nämlich auch passieren. Wichtig ist, dass er die Sprechfreude nicht verliert. Falls die Ärztin partout nicht will, wäre es vielleicht nicht so schlecht die Praxis zu wechseln. Letztens als ich bei unserer KÄ war, mit der Frage ob wir trotz Frühförderung unsere Logo behalten könnte rutschte ihr eher versehentlich schätze ich raus, dass es von ihrer Seite keine Probleme gäbe da sie genug Rezeptkapazität hat und wenn das nicht so wäre würde sie schon überlegen, ob sie das dann nicht ebenfalls der Frühförderung überlassen würde.
Das sagt einem ja schon, dass in solche Überlegungen nicht nur die reine Nächstenliebe reinspielt.
LG
Lily

jonasb
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 338
Registriert: 23.02.2018, 18:24

Beitragvon jonasb » 12.06.2018, 16:16

Hallo,
wir haben mit 18 Monaten mit er Kommunikation mittels Gebärden, Fotos und Symbolen angefangen.
Eine UK-Beratungsstelle kann helfen.
VG, Jonas mit Söhnchen:Periventr'ikuläre Leukomalazie, ICP, Z.n. West-Syndrom mit BNS, Button, Resektion links Parietal, Entwicklungsstörung, Epilepsie... ein heller Stern am Himmel sei 30. Dezember 2018
Vorstellung

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Beitragvon LasseUndJohannes » 12.06.2018, 20:00

Hi, unser damaliger Kinderarzt sagte mir genau das gleiche. Logopädie erst ab drei. Dann schaute er noch in den SPZ Bericht und sagte, dort würde nur Ergotherapie empfohlen. Keine Logopädie. Ich habe ganz zurückhaltend, er ist ja schließlich der Arzt, es geschafft, ihn zu überzeugen 6 Stunden zur logopädischen Testung aufzuschreiben. Danach hat dann beim nächsten Rezept die Logopädin direkt mit ihm gesprochen. Fortan kein Problem weitere Rezepte zu bekommen. Benedikt war da am Anfang 2.5 Jahre alt.

Es ist ja sogar sinnvoll, Logo erst ab drei aufzuschreiben. Wenn das Kind ansonsten "normal" ist. Wenn es aber behindert ist, dann ist das alles ja eine viel größere Baustelle. Dann träumt man vielleicht noch nicht Mal vom sprechen. Dann geht es, wie bei uns, erstmal nur um irgendwas an Kommunikation. Wie wenig auch immer, jedes kleine bisschen ist ein Erfolg.
Johannes 2008, SBA 50% B H, PG3, extremes ADHS (nach Fehldiagnose (?) Autismus)
Benedikt 2014, PG 3, SBA 80% B H G, non verbal, auto aggressiv, ADHS, atypischer Autismus

SilkeAK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 356
Registriert: 29.09.2014, 20:59
Wohnort: BW

Beitragvon SilkeAK » 12.06.2018, 20:24

Hallo,

unsere Kinderärztin hatte auch solche Aussagen gemacht. Wir haben erst eine Verordnung bekommen, nachdem das SPZ gesagt hat, dass Luca unbedingt zur Logopädie muss.

Er geht nun seit er 2 Jahre ist zur Logo und wird im Herbst 7 Jahre alt. Außer Urlaub oder Krankheit hatten wir noch nie Pause.

Lass Dich von Deiner Kinderärztin nicht unterkriegen. Im Notfall würde ich mal Deinen Hausarzt fragen. Wir holen die Verordnungen zwischenzeitlich nur noch beim Hausarzt, da mir das beim Kinderarzt zu anstrengend geworden ist.

Da Du aber geschrieben hast, dass Dein Sohn ein Hörgerät hat kannst Du auch mit dem HNO-Arzt sprechen, dieser stellt auch Logopädie Verordnungen aus.

Liebe Grüße

Silke
Silke mit Luca (*10/2011) Entwicklungsstörung - Gendefekt (Chromosom 17 Duplication Syndrome), SBA (50%, MZ H), PG 3

Hier mehr über uns: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... highlight=

Benutzeravatar
sabine und Wolfgang
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5100
Registriert: 12.06.2007, 20:32
Kontaktdaten:

Beitragvon sabine und Wolfgang » 12.06.2018, 20:34

Hallo

ich würde auch sofort beginnen.
Unser KIA hat uns damals auch kein Rezept ausstellen wollen, erst wenn er 3 Jahre alt wird , dann hat uns unser HNO Arzt eines ausgestellt.

Ich denke auch, dass ein(e) Logo spielerisch jetzt schon arbeiten kann.

Viel Erfolg und ich wünsch euch das die Worte kommen :P

LG SABINE
Jonas mit Phelan Mcdermid Syndrom geb. 03/06
stark hypoton, kein krabbeln, laufen ,keine Sprache.... kann seit 02.04. 2011 frei sitzen

WARTE NICHT AUF GROSSE WUNDER -
SONST VERPASST DU VIELE KLEINE

Werbung
 
LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 628
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 12.06.2018, 20:37

Hallo Yvonne,
wir wurden bisher auch immer vertröstet. Inzwischen habe ich aber einen neuen Termin in Aussicht, bei dem nochmals überprüft werden soll, ob wir Logopädie nicht etwas früher machen können- das Kind ist dann 2 Jahre und 9 Monate alt :roll:
Gleiches ist mit den Hilfen zur UK, das liefe auch erst in Monaten an...
Bei uns ticken die Uhren immer sehr langsam.
Lg LovisAnnaLarsMama
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt


Zurück zu „Sprache und Kommunikation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast