Darf ich trotz Betreuung ausziehen?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
itsy
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3021
Registriert: 08.08.2006, 07:56

Beitragvon itsy » 06.06.2018, 08:30

Hi,

wenn die Bestellung voll umfänglich ist, heißt dies , dass der zu Betreuende keinesfalls einen Mietvertrag abschließen kann oder darf.
Wenn ich lese Pflegestufe 2, voll umfänglich betreut, sehe ich da wenig Hoffnung.

Wenngleich ich doch alleine bei der Verfassung des obigen Textes auf ein Trollwerk tippe.

lg
ines

Werbung
 
Jörg75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2252
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Beitragvon Jörg75 » 06.06.2018, 08:59

Moin,

grundsätzlich habe ich eine ähnliche Befürchtung wie itsy.

Nein, der Auszug als solcher muss nicht beim Gericht erklärt werden - wenn Betreuter und Betreuer einig sind und es nur im Miete geht, muss das bei Gericht nicht vorab geklärt werden.

Bei geistiger Behinderung mit umfassender Betreuung und Pflegestufe 2 habe ich ebenfalls Mühe mir vorzustellen, wie ein (wirksamer) Mietvertrag ohne Betreuer abgeschlossen werden soll. Selbst wenn ein Einwilligungsvorbehalt fehlen sollte, verbleibt es zivilrechtlich ja immer noch bei der Voraussetzung der Geschäftsfähigkeit für einen wirksamen Vertragsschluss.

Nein, ein Betreuter bekommt nicht automatisch einen Rechtsanwalt zur Seite gestellt - wie kommst du darauf, chrissibär?

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20398
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 06.06.2018, 09:06

Hallo,

selbst wenn es der Thread-Starter mit der Wahrheit nicht ganz so genau nimmt, finde ich die Infos, die hier gegeben werden, interessant und wichtig. Der Sohn meiner Freundin hat eine mittelstarke Lernbehinderung, hat Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben, hätte Verständnisprobleme beim Lesen von Verträgen etc. Genau dieses Thema hatten wir letztens (Auszug, Betreuung etc.). Ich denke, ich werde sie mal an diesen Thread verweisen.

LG
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Benutzeravatar
itsy
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3021
Registriert: 08.08.2006, 07:56

Beitragvon itsy » 06.06.2018, 09:28

Hallo Sabine,

klar sind solche Dinge wichtig. Man kann auch beim Familiengericht anrufen und nachfragen.
Bevor eine Bestellung erfolgt, wird vom Gericht über Gutachter geprüft in welchem Umfang eine Betreuung statt finden muss.

Ich kenne 2 Fälle in denen Erwachsene unter Betreuung stehen, jedoch ausgezogen sind. Bei einem Fall verwaltet der Betreuer alle Verträge und Finanzen. Geld wird der zu Betreuenden wöchentlich zugeteilt, sie darf und kann dann alleine einkaufen usw.... derzeit lebt sie auch alleine in einer Wohnung.

Der andere Fall ebenfalls unter Betreuung, allein lebend, kann und darf keine Verträge ohne Betreuer abschließen usw....

Es gibt was die Betreuung anbelangt viele Varianten, die man nicht immer 1:1 auf den eigenen Fall umlegen kann.

Unser Sohn steht unter voll umfänglicher Betreuung, er kann und darf ohne uns quasi nichts entscheiden.

lg
ines

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 570
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Beitragvon chrissibaer » 06.06.2018, 10:00

Jörg75 hat geschrieben:Nein, ein Betreuter bekommt nicht automatisch einen Rechtsanwalt zur Seite gestellt - wie kommst du darauf, chrissibär?


Vor einigen Jahren brauchte im Verwandtenkreis mal jemand einen Betreuer wegen einer akuten Psychose, ein Anwalt wurde bestimmt. Dachte, das wäre immer so.

Jörg75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2252
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Beitragvon Jörg75 » 06.06.2018, 10:46

Moin,
chrissibaer hat geschrieben:
Jörg75 hat geschrieben:Nein, ein Betreuter bekommt nicht automatisch einen Rechtsanwalt zur Seite gestellt - wie kommst du darauf, chrissibär?


Vor einigen Jahren brauchte im Verwandtenkreis mal jemand einen Betreuer wegen einer akuten Psychose, ein Anwalt wurde bestimmt. Dachte, das wäre immer so.

das läuft unte Verfahrenspfleger, wird aber immer nur für eine konkrete Sache gemacht ... z.B. für die Einrichtung der Betreuung oder eine konkrete Unterbringungsmaßnahme.
Das ist KEINE Beiordnung für das gesamte, ggfs. jahre- bis jahrzehntelange Betreuungsverfahren ...

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4

J., *2016, aktuell keine Besonderheiten



Unsere Vorstellung

Annileinchen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 774
Registriert: 16.07.2017, 15:31

Beitragvon Annileinchen » 06.06.2018, 10:48

Wieso wird eigentlich in letzter Zeit so oft ein Fake unterstellt?
Nur weil die sprachliche Leistung überdurchschnittlich gegenüber dem durchschnittlichen Absolventen einer GE-Schule steht?
Dabei werden doch gleich zwei mögliche Erklärungen mitgeliefert:
(1) Der TE ist dem IQ nach lernbehindert, mehr aber nicht. Der Hauptschulabschluss war anvisiert, aber die Umschulung schwierig.
(2) Es gibt auch so was wie Assistenz. Die Freundin mag geholfen haben.

Wenn Ihr von einem Troll ausgeht, antwortet bitte erst gar nicht.

Liebe Grüße

Annileinchen

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3312
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 06.06.2018, 10:51

Hallo,

Annileinchen hat geschrieben:
Wieso wird eigentlich in letzter Zeit so oft ein Fake unterstellt?



Das frage ich mich auch!

Annileinchen hat geschrieben:
Wenn Ihr von einem Troll ausgeht, antwortet bitte erst gar nicht.



Richtig!!

Aber das ignorieren, scheint schwer zu fallen!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Benutzeravatar
itsy
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3021
Registriert: 08.08.2006, 07:56

Beitragvon itsy » 07.06.2018, 06:49

Hallo,

wenn es euch stört wenn man kritisch ist, ist das ok. Aber habt ihr auch Sabines Antwort gelesen, es gibt Menschen die dennoch zu dem Thema Infos möchten. Darum nicht gescrollt sondern geantwortet.

Lg

Werbung
 
Sascha1995
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 05.06.2018, 16:00

Beitragvon Sascha1995 » 07.06.2018, 15:20

Auch wenn es mir keiner glauben möchte. Diese Frage ist ernst gemeint und ich habe das alles ohne Probleme/Hilfe geschrieben. Ich war sehr gut in der Schule, ich lese auch sehr viel in meiner Freizeit und mir wurde für einen Geistig Behinderten ein hoher IQ festgestellt, deswegen kann ich sehr gut schreiben.

Ich hatte normalerweise Pflegestufe 1, aber es wurde zu Pflegegrad 2 umgewandelt, weil ich die selbe Voraussetzung hatte und ab dem 01.01.2017 die 3 Pflegestufen in 5 Pflegegraden unterteilt wurden. Der einzige Unterschied ist jetzt, das meine Eltern mehr Pflegegeld bekommen. Meine letzte Begutachtung für die Pflegestufe hatte ich im Jahr 2007 gehabt. Hätte ich vorher Pflegestufe 2 gehabt, müsste das entweder in Pflegegrad 3 oder Pflegegrad 4 umgewandelt geworden sein.

Meine Frage wurde auch geklärt. Ich werde mit meinen Eltern darüber reden. Ich brauche nur die Zustimmung meiner Eltern. Es wird denke ich mal kein Problem sein, das sie den Mitvertrag für meine eigene Wohnung unterschreiben und ich problemlos mit meiner Freundin ausziehen kann.

Vielen Dank für die ganzen Antworten, das hat mir sehr gut geholfen :-)


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste