Schulbegleitung abgelehnt - was tun?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Jervis
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 01.03.2017, 10:15

Schulbegleitung abgelehnt - was tun?

Beitragvon Jervis » 01.06.2018, 09:54

Hallo liebes Forum,

unsere Tochter ist 6 Jahre alt , kommt im Sommer in die Schule (Regelschule) und hat den bewilligten Förderschwerpunkt KME (körperlich -motorische Entwicklung).
Nun hat die Schule einen Schulbegleiter beantragt. SDieser wird v.a.für die alltagspraktischen Dinge:An- und Ausziehen Sportunterricht / Pause, Raumwechsel, Begleitung Toilettengänge, Unterstützung Mittagessen (Schneiden etc) benötigt.

Die Schule hat uns mitgeteilt, daß die Behörde die Schulbegleitung abgelehnt hat. Die Schule will es jetzt ohne versuchen.

Wir sehen unsere Tochter ohne diese Unterstützung in der Schule "untergehen". Zumal sie schnell in eine Verweigerungshaltung geht, d.h. Dinge, die sie nicht in der Zeit schafft wie die anderen, wird sie nicht mehr machen. Sie braucht Unterstützung, ggf. Anleitung und Motivation, um es doch zu versuchen.

Was können wir als Eltern jetzt tun ?

Das Kind hat einen Pflegegrad und eine SBA von 50%.
Wir kommen aus Hamburg.

Kennt sich jemand aus ?

Sonnige Grüße

Jervis
Tochter 6 J mit ICP beinbetont links, beide Hände

Lily343
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 27.05.2018, 16:17
Wohnort: Bonn

Beitragvon Lily343 » 01.06.2018, 11:13

Hallo Jervis,
eigentlich müsste es die Möglichkeit geben Einspruch einzulegen. Das bedeutet zwar ein bisschen Papierkrieg, aber ich denke es würde sich lohnen. Wie du schon sagtest würde dein Kind anderenfalls untergehen, schließlich kann eine Regelschullehrerin ja nicht jedes mal die Klasse alleie lassen um mit deinem Kind solche Sachen zu machen.
Ich würde nicht so schnell aufgeben. Klar die Behörden wollen Geld sparen, aber dein Kind hat ab einem bestimmten Behinderungsgrad einen rechtlichen Anspruch darauf.
Ich hoffe es wendet sich noch zum guten!
LG
Lily

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13917
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 01.06.2018, 13:43

Hallo,
Die Schule hat uns mitgeteilt, daß die Behörde die Schulbegleitung abgelehnt hat. Die Schule will es jetzt ohne versuchen.
möglicherweise hat die Schule nur halbherzig begründet? Hast du die schriftliche Begründung auch bekommen? Und die Ablehnung?

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1104
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 01.06.2018, 14:29

Seit wann kann die Schule eine SB beantragen? Das ist eine Sozialleistung, die die Erziehungsberechtigten beantragen müssen. In manchen Bundesländern gibt es Poollösungen oder andere interne Verfahren. Trotzdem bleibt der einzelne gesetzliche Anspruch bestehen. Bei KME sollte das Sozialamt zuständig sein. Also kannst du dort hingehen und Eingliederungshilfe in Form einer SB beantragen. Hilfen zur Schulbildung sind einkommensunabhängig und kostenfrei.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13917
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 01.06.2018, 15:08

Vermutlich wurde über die Schule beantragt und begründet. Die Eltern unterschreiben den Antrag, die Schule übernimmt den Rest, quasi im Paket für alle ihre Schulbegleitungen. So ist das bei uns auch.
Deshalb muss man als Eltern trotzdem oder grade dahinter sein, dass es fürs eigene Kind passt und dass das Kind seine ihm zustehenden Hilfen bekommt, individuell.
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

anna h.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 791
Registriert: 16.11.2005, 09:14

Beitragvon anna h. » 01.06.2018, 15:18

Hallo,
ja, manche Schulen machen das wie von Engrid beschrieben. Aber ich möchte die Anträge schon gerne selbst in der Hand behalten. Denn nach wie vor sind wir Eltern die Antragsteller, die Ablehnung muss daher zwingend an uns gehen. nur an die Schule, da läuft dann was falsch. Die Begründung der Schule will ich auch zwingend sehen u ich schreibe auch eine eigene.
Also, ich würde dringend raten einen eigenen Antrag zu stellen bzw erst mal den ersten Antrag ansehen u vor allem die Ablehnung, denn die muss an den Empfänger der Leistung bzw dessen Sorgeberechtigten gehen.
Gruß
Anna H.

Jervis
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 01.03.2017, 10:15

Beitragvon Jervis » 01.06.2018, 17:13

Hallo,Ihr Lieben,

Es ist wie Engrid geschrieben hat,die Schule beantragt (Poolloesung) und bekommt auch den Bescheid.Wir waren bei der Antragstellung nur insofern beteiligt,dass wir Gutachten zum Förderbedarf und den Bescheid des Pflegegrades beisteuern durften.
Ich werde den Antrag u d die Ablehnung von der Schule einfordern,mal sehen,was beantragt wurde.

Kennt sich jemand mit dem Hamburger System aus,gibt es zusätzlich die Möglichkeit individuell über die Eingliederungshilfe Schulbegleitung zu beantragen???
Und wurde gesagt,das gibt es gibt mehr.

Danke für Eure Mühe
Und einen sonnigen Abend
Jervis
Tochter 6 J mit ICP beinbetont links, beide Hände

Lily343
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 27.05.2018, 16:17
Wohnort: Bonn

Beitragvon Lily343 » 01.06.2018, 17:33


Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1104
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 01.06.2018, 20:46

Der Hamburger Weg über die Poollösung entspricht nicht der sozialrechtlichen Eingliederungshilfe. Sie ist dieser sozusagen vorgeschaltet. Ihr könnt in diesem Bereich der Poollösung wenig Einfluss nehmen. ABER: wenn der Bedarf eures Kindes (aus eurer Sicht und praktischer Weise aus Sicht eines Arztes oder Therapeuten) über die Poollösung nicht abgedeckt wird, habt ihr trotzdem das Recht, eine SB über die Eingliederungshilfe zu beantragen. Das ist ein Bundesgesetz und gilt auch für Hamburg. Natürlich ist es ungleich schwerer, das durchzusetzen, aber nicht ausgeschlossen.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Rob
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 19.07.2017, 12:11
Wohnort: Hamburg/Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitragvon Rob » 11.06.2018, 22:33

Hallo Jervis,

der angegebene Link von Lily ist sehr hilfreich. Dort findet sich auch dieses Merkblatt:

http://www.hamburg.de/contentblob/44596 ... kblatt.pdf

Es ist ein Antrag vom Sorgeberechtigten zu stellen. Und das BSB, Behörde für Schule und Berufsbildung, als zuständige Stelle, teilt seine Entscheidung dem Sorgeberechtigten per rechtsmittelfähigem Bescheid mit. Das wäre eine anfechtbare Unterlage.

Doch bevor es soweit kommt, würde ich vielleicht einen Gesprächstermin versuchen mit den Leuten in der Hamburger Straße. Die BASFI findet sich dort zwar auch (Eingang in der Nähe des Food Court), aber in Sachen Schulbegleitung wird man wahrscheinlich auf das BSB verweisen.

Alles Gute.


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste