Aktuell: Sorgen

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 646
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Beitragvon Sheila0505 » 20.11.2018, 17:42

Hi LovisAnnaLarsMama,
Lieben Dank für deine Antwort. Ich war heute nicht dazu gekommen früher zu antworten, weil wir vormittags in der Notfallsprechstunde beim Kinderarzt waren, ich dann fix den Kleinen holen musste und Nachmittags ins SPZ musste.

Ja komisch. Nach dem Kinderarztermin wissen wir, dass seine Entzündungswerte minimal erhöht sind, aber schlauer bin ich jetzt auch nicht. Beim Kinderarzt schlief er auf der Bank, im Auto hatte er solche Rücken- und Kopfschmerzen, dass wir den Sitz - hingegen aller Sicherheitsaspekte flach stellen mussten. Erst nach Nurofengabe ging es ihm flott besser, weil die Schmerzen weggingen. Essen und Trinken tut er normal, nach wie vor keinerlei anderweitige Krankheitszeichen.
Nur komische Aussagen wie „meine Augen fühlen sich kalt an“.

Im SPZ traf ich unsere Neuropädiaterin und wir machen nochmal ein EEG.
Der Kinderarzt meinte, dass es letzte Woche evtl schon von der Impfung gekommen sein könnte, sie aber solche Symptome noch nicht hatten. Dieses Mal kommt es aber wohl sicherlich nicht von der Impfung, womöglich setzt er sich soeben mit einem grippalen Infekt auseinander - meinte der Kinderarzt.

Bis vor etwa einem Jahr hatten wir nie Kopfschmerzen. Mittlerweile hat er des Öfteren Kopfschmerzen, aber nicht in dieser Intensität. Heute morgen konnte er sich nicht alleine anziehen weil ihm der Kopf zu sehr dröhnte, er wollte und konnte nicht aufstehen. Egal woher es kommt, die Intensität macht mir Sorgen.

Zumindest geht es ihm mit Schmerzmitteln besser - der Kinderarzt wertete dies als gutes Zeichen.

Also lieben Dank und schönen Abend noch. Ich hoffe deine Augen haben sich mittlerweile erholt und du siehst inzwischen besser :icon_flower:


Nachtrag: Jetzt haben wir 40,4 gemessen, also wohl definitiv ein Infekt. Wir lassen ihn nicht alleine - Wadenwickel, Hühnerbrühe und Fiebersaft hat er jetzt bekommen. Später messen wir erneut. Falls das Fieber nicht runter gehen sollte, fahren wir in die Klinik. Mal wieder - irgendwie ist dieses Jahr der Wurm drin.
LG Sheila

Werbung 1
 
LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 519
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 21.11.2018, 09:00

Hallo Sheila, ich hoffe heute geht es ihm besser?
Hast du auch so ein Kind das entweder "gesund" ist, oder bis über 40Grad Fieber noch munter ist? Meine Großen sind entweder munter oder todkrank, einen Zustand dazwischen gibt es nicht.
Wenn die Entzündungswerte etwas erhöht sind, klingt das beruhigenderweise nach einem Infekt.
Hier ist auch die Infektsaison eingeleitet: im Kindergarten fehlten gestern extrem viele Kinder und hier geht auch die Schnorchelei los. Der Große hatte dieses Jahr mitten im Sommer mehrere obstruktive Bronchitiden und war inzwischen wieder auf Cortisonspray- allerdings wollte er es jetzt nicht mehr nehmen... das wird sich in den nächsten Tagen garantiert rächen. Ich versuche wirklich jeden Tag konsequent mit den Kindern rauszugehen, damit dieser Winter etwas entspannter wird.
Mit dem Auge ist das so eine Geduldssache, das dauert wohl noch ein paar Wochen, da aber nie räumliches Sehen da war, ist die Geschichte nicht ganz so schlimm.
LG LovisAnnaLarsMama
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Monika77
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 20.04.2012, 13:39
Wohnort: Mühltal

Beitragvon Monika77 » 21.11.2018, 12:02

Hallo Sheila,

hast du schon mal von der "hemiplägischen Migräne" gehört? Das könnten auch Migräneattaken sein, die in dieses Erkrankungsbild passen...

Liebe Grüße

Monika

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 646
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Beitragvon Sheila0505 » 21.11.2018, 23:50

Hallo Monika, nein davon hatte ich noch nie was gehört.

Hatte natürlich gleich gegooglet und ich war echt erstaunt.
Diese Seite hatte ich aufgerufen:

https://www.ratgeber-schmerzen.de/kopf/ ... iplegisch/

Ich hatte dann auch unserem Sohn die Symptome vorgelesen und er meinte dann: Mama, das hatte ich schon fast alles.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auf dieser Seite sind aufgelistet:

- „Ameisenlaufen“ oder das Gefühl von Nadelstichen, das häufig von der Hand den Arm hinauf verläuft
- Taubheitsgefühl auf einer Körperseite, das einen Arm, ein Bein und eine Gesichtshälfte umfassen kann
- Schwäche oder Lähmung einer Körperhälfte
- Verlust von Gleichgewicht und Koordination
- Benommenheit oder Schwindel
- Übelkeit und Erbrechen

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Er meinte in der Vergangenheit schon des Öfteren, dass sich Gliedmaßen komisch anfühlten, dass es kribbelt usw. Und damit meinte er kein "eingeschlafenes Bein".

Lähmungen hatte er wirklich noch gar keine - nicht mal ansatzweise. Aber Schwächen sehr wohl. Letzte Woche war es z.B. so:
Er ging morgens die Treppen runter, da er zur Schule musste. Auf der Treppe meinte er, dass er sich so komisch fühlt und irgendwas wäre mit seinem Bein. Ich meinte zu ihm, er solle sich kurz auf die Stufen setzen, ich hatte Angst dass er fliegt. An dem Tag rief die Schule an, dass er mit schlimmen Kopfschmerzen abgeholt werden muss.

Er fühlt sich oft komisch, fühlt sich oft schwach und schwindelig oder beklagt sich über Kribbeln und später - teilweise einige Stunden später - kommen Kopfschmerzen. Aber die Intensität der Kopfschmerzen (sind immer Attacken) sind normalerweise nicht so arg, nicht so arg, dass er weinen müsste. Aber sich halt sehr wohl Hinlegen möchte/muss.

Bauchweh und Übelkeit hatten wir auch schon einige Male, ebenso "ein komisch fühlen hier und da".

Na ich werde mich dazu auf jeden Fall intensiver Belesen und vorallem: Nun wirklich Tagebuch und Protokoll führen, damit es nicht mehr gar so wage ist, sondern schwarz auf weiß nachzuvollziehen ist.

Lieben Dank Dir Monika.

Viele Grüße Sheila


------------------------------------------------------------
Update: Mit dem Ibu ging das Fieber wieder runter, sodass wir zuhause bleiben konnten. Aber gegen 3 Uhr morgens, nach einer recht unruhigen Nacht, hatte er wieder knapp 40 Grad. Dann war das Fieber mit dem Saft weg und blieb weg, bis heute Abend: Wieder Kopfschmerzen, wieder knapp 40 Grad.

Zumindest kamen wir nicht mehr drüber. Morgen werden wir nochmal abwarten und wenn das Fieber hartnäckig bleibt, erneut zum Kinderarzt gehen.

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2463
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Beitragvon Alexandra2014 » 22.11.2018, 09:34

Hallo Sheila,

du schreibst, dein Kind hat eine Entwicklungsverzögerung, es wurden mehrere schlechte EEG abgeleitet (weißt du zufällig, wo im Gehirn die Auffälligkeiten waren?) und jeder Infekt artet bei deinem Kind offenbar inzwischen mit heftigen Kopfschmerzen und „komischen Gefühlen“ aus.

Ich weiß nicht, ob dir bekannt ist, dass Infekte Anfälle auslösen können und auch wenn dein Kind nicht sichtbar zuckt und krampft, so lesen sich seine Auffälligkeiten schon sehr wie „einfach fokale Anfälle“. Die Lähmungserscheinungen auf einer Seite, das Kribbeln, Kopfschmerzen, Erbrechen... Ich finde, das sollte man nicht länger „ignorieren“. Auch die Halluzinationen können anfallsbedingt gewesen sein. Wenn der Fokus im Hinterhauptlappen (occipital) liegt, macht das visuelle Phänomene, da dort das Sehzentrum liegt.
- bei uns sehen Anfälle übrigens auch so aus -

Ich würde dir dringend raten, eine Liste mit den Auffälligkeiten zu machen und damit beim Neuropädiater vorstellig zu werden. Vielleicht wäre es auch sinnvoll, eine Zweitmeinung einzuholen, ggf. in einem Epilepsiezentrum.
Und dann würde ich dort ansprechen, ob man das Kind nicht auf Medikamente einstellen kann...

Bei uns wurde es leider viel zu spät festgestellt, weil uns keiner zugehört oder ernstgemommen hat, und somit auch (zu) spät behandelt.
Die positive Entwicklung nach Gabe der Antiepileptika war schon bezeichnend.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste