Entwicklungsverzögerung - Ursache?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Carola124
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 113
Registriert: 16.05.2018, 14:51

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von Carola124 »

Danke Melly - du bist ein bisschen mein Fels in der Brandung! Dein Sohn hat alles auch super gemeistert - echt toll dass er sogar schon lesen kann - bei der feinmotorik wird er sicher auch noch aufholen weil da kann man echt viele Übungen dazu machen.
Stimmt schon er hat schon viel gemeistert und ich bin ja auch sehr stolz - ich habe lange nichts mehr um forum geschrieben weil ich dachte dass wir schon recht viel aufgeholt haben - aber ja wie du sagst diese Tiefs kommen immer wieder. Die Sprache ist halt noch ein großes Problem - im Kindergarten sprechen sie mich ständig an dass sie ihn nicht verstehen aber es gefällt ihm dort - wenn ich näher mit den Kindergärtnerinnen reden möchte gehen sie aber überhaupt auf nichts ein (aber Sohnemann ist auch erst seit 4 wochen dort) - ein bisschen so wie die Ärzte - da wüsste ich bis heute genau gar nichts.
Dann hoffe ich mal weiter dass wir alles noch packen und zumindest mal die Sprache ein bisschen weiter geht aber es beruhigt mich dass da der 3. Geburtstag nicht der letzte mögliche Termin dazu ist! Um nur ein paar Beispiele zu nennen was er spricht "mama sau ball da un" mama schau der Ball liegt da unten "oh mi haa nass" oh meine Haare sind nass etc. Also leider wirklich für viele Außenstehende schwierig zu verstehen - auch bei Namen - da hat er einen großen Ideenreichtum. Aber ja wir werden zumindest ein bisschen positiver in die Zukunft blicken als bis vor kurzem!

Alles Liebe

RikemitSohn
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1184
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von RikemitSohn »

Hallo,

da ich nun schon viel mit Kindern gearbeitet habe, würde ich sagen, dass der Kindergarten sich unmöglich benimmt. Ja, dein Kind spricht noch nicht perfekt, aber deine Beispiele zeigen, dass man sich mit etwas gutem Willen hineinhören kann. Er ist nicht stumm und kann auf seine Weise sprechen. Ausserdem wird er nicht das einzige Kind sein, dass noch nicht richtig spricht ausser es ist ein Kindergarten voller Einsteins. Es gibt z.B. viele fremdsprachliche Kinder, die weder Deutsch sprechen noch verstehen.

Aus meiner Erfahrung muss man als Mutter sehr selbstsicher in Einrichtungen auftreten, sonst kann einem leicht der Buhmann angehängt werden. Es klingt ein bißchen so, als hätten die Mitarbeiter deine Sorgen übernommen und noch etwas dramatisiert. Ein nichtsprechendes Kind im Kindergarten ist ganz normal und dein Sohn scheint sonst ganz gut mitzulaufen. Trete dort selbstbewusst auf und gib ihnen zu verstehen, dass dein Sohn das prima macht und sie sich etwas bemühen sollen. Er ist erst drei Jahre alt und muss nicht perfekt sprechen.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 939
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von melly210 »

Ich finde auch, wenn man ein Kind mit leichten Baustellen in einem Regelkindergarten hat, sollte man kooperativ sein soweit es geht, aber auch seine "roten Linien" selbstbewusst verteidigen.

Wir sind dem Kiga so weit wie möglich entgegen gekommen, und haben uns nie über Blödheiten beschwert, wie das viele andere Eltern so gern tun. Im Gegenteil, wir haben ihnen gedankt für ihre Arbeit und auch für die Mehrarbeit die sie bei unserem Sohn leisten. Oft geht es da einfach nur darum daß diese Extra-Arbeit gebührend anerkannt wird.
Aber wir sind auch bei Dingen mit denen wir nicht einverstanden waren standhaft geblieben. Und natürlich kann man leichter ohne böses Blut auch mal nein sagen wenn man generell ein gutes Einvernehmen hat.
Söhnchen (02/2015) mit motorischer Dyspraxie und Wahrnehmungsstörungen

Carola124
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 113
Registriert: 16.05.2018, 14:51

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von Carola124 »

Hallo meine Lieben!

Mein Sohn (nächsten Monat 3,5 Jahre) geht ja jetzt seit ca einem halben Jahr in den kiga mit diversen Unterbrechungen wegen corona! Auf alle Fälle wurde ich heute angerufen u mir wurde gesagt dass es für meinen Sohn besser wäre als Integrations Kind geführt zu werden - meine Welt ist natürlich wieder einmal eingebrochen... Vor allem da ich einige Wochen davor bei der Logopädin war u die eigentlich ganz begeistert war von seiner sprachlichen Entwicklung (sie hat gemeint es ist noch nicht altersgemäß aber er beugt Verben u das ist ein relativ schwerer Schritt und redet ziemlich in Sätzen - sein problem ist die Verständlichkeit aber sie hat gemeint dass noch ein bisschen zeit wäre dass sich das bessern kann). Ja u motorisch ist er natürlich auch etwas hinten nach (er kann noch nicht auf einem bein hüpfen aber stehen, er kann in die Luft hüpfen u ein bisschen nach vorne - ansonsten klettert u läuft er! Spielt auch draußen mit den Kindern fangen etc. Sammelt gerne Steine, Blätter usw.)
Er versteht auch alle Dinge wenn man etwas von ihm will - weiß sehr viele Dinge die schon lange her sind (also wo wir letzten Sommer waren). Er spielt momentan sehr gerne Rollenspiele (also er ist ein Ritter - er verkleidet sich dann mit irgendwelchen Dingen - sieht immer ziemlich süß aus - und läuft in der Wohnung umher).
Ja wie gesagt ich bin wieder total fertig da ich auf das einfach nicht vorbereitet war - kann ich sagen ich möchte abwarten - ich habe angst dass es dann totale Nachteile für meinen Sohn hat. Vielleicht geht es da nur darum dass er besser gefördert werden kann aber ich denke das wird man ja auch so schaffen wenn man sagt dass hier eventuell ein erhöhter Förderbedarf besteht - wie gesagt ich bin echt ziemlich am Ende und könnte die ganze zeit heulen! Es ist immer so - je optimistischer ich in die Zukunft blicken desto eher kommt wieder so ein Dämpfer.. Ich möchte das beste für meinen Sohn u mache ja schon sehr viele Sachen mit ihm aber wenn das dann auch alles nicht gereicht hat dann weiß ich auch nicht weiter - was noch dazu kommt ist dass mein Sohn sehr schüchtern ist u gerade beim Reden leise spricht bzw auch nicht mit jedem - vor allem wenn ihm jemand kommt dass er ihn nicht versteht - dann ist er etwas eingeschnappt und meidet weitere Gespräche!

Vielen Dank schon einmal für das Lesen meines Romans! Alles Liebe euch

Anne-muc
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 270
Registriert: 23.03.2015, 17:28
Wohnort: München

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von Anne-muc »

Hallo Carola,

solche Tage haben wir alle mal.

Zum konkreten Wunsch des Kindergartens: uns ist in unserem integrativen Kindergarten aufgefallen, dass alle irgendwie von der Norm abweichenden Kinder (Eltern Nichtmuttersprachler, sehr aktives Kind, Sprachverzögerung etc.) sofort in den I-Status gehoben wurden. Worum geht es dabei? Um die Fördergelder für die integrativen Plätze. Sie können weniger Kinder aufnehmen und bekommen Heilpädagogikstunden - je „pflegeleichter“ die I-Kinder, umso größere der Nutzen für den Kindergarten. Meine Tochter (Körperbehinderung, Rollikind, Epilepsie, Nonverbal) hat dabei eigentlich den Rahmen gesprengt. Sie war das einzige auf den ersten Blick erkennbare I-Kind ihrer Gruppe von 17 Kindern.

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wozu die Heilpädagogik überhaupt gut ist. Ich habe oft gefragt, konnte mir aber niemand so erklären, dass ich es verstanden habe. Ist aber zumindest in Bayern verpflichtend für den I-Platz, hat uns null gebracht und wir mussten am Ende noch Fehlzeiten verteidigen (allesamt Krankzeiten oder Arzttermine). Auch da ging es ums Geld für die Heilpädagogin und für den Kindergarten.

Es gibt bestimmt auch gute Heilpädagogen, ich habe leider in den 5,5 Jahren keine für uns passende gefunden. Davon abgesehen waren wir im Kindergarten an die HP vom Kindergarten gebunden.

Ich finde das ganze System ziemlich bekloppt. Aber das System sagt nichts über deinen Sohn und seine Zukunft aus. Er ist wie er ist. Ein I-Status ändert nichts an seinem Sein. Er bekommt wenn es gut läuft mehr/intensivere Förderung. Wenn es schlecht läuft muss er Zeit mit einer Heilpädagogin absitzen, die euch hinterher noch merkwürdige Dinge über das Kind erzählt.

Also: überlegt euch, was ihr wollt/du willst. Sprecht am besten mit anderen I-Kinder-Eltern, den bisherigen Therapeuten, der Ärztin. Hört euch die Argumente an. Und dann entscheidet, denn die Entscheidung liegt natürlich bei euch. Viel Kraft dabei.
Anne mit Tochter (*09/2013, Vorzeitige Plazentalösung, dadurch Asphyxie, ICP, Epilepsie)

Unsere Vorstellung

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4288
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von Silvia & Iris »

Hallo Anne,

ist zwar schon ein wenig her... doch ich fand die HPI-Gruppe an sich besser ausgestattet, als das, was wir danach hatten, allerdings war es in beiden Gruppen so, dass wir nur während der Kernzeit, also zwischen 08.00 und 12.00 dort sein durften... (ist aber bei uns durch die allgemeine Verwaltung so gewesen, egal welcher Kindergarten, alle Kinder mit I-Status durften damals nicht Mittag essen in der Gruppe und am Nachmittag da sein...)

Wie ich es erlebt habe, in der HPI-Gruppe lief es freier ab... - es gab nicht den Druck oder den Zwang, dass gerade alle genau das zu tun haben...
aber auch ich habe bermerkt, dass alle Kinder, die ein klein wenig mehr Aufmerksamkeit einforderten, in diese Gruppe geschoben wurden... (Wickelkinder z. B.) - es gab auch die Ausstattung, damit Kinder mit Beeinträchtigung auch gefördert werden können, angefangen von einer belastbaren Decke, auf die man Gewicht (Schaukel, Hängematte) schrauben konnte...
das letzte Kindergartenjahr verbrachte meine Tochter auf einer Baustelle, das war natürlich gar nichts behindertengerecht (ist es auch heute nicht)... allerdings hatten wir das Glück, dass die Stützkraft sich wirklich engagiert hatte und mit den vorhandenen Möglichkeiten das beste daraus gemacht hat... (taktile Reize, -> war natürlich mit dem Baumaterial...) Schaukel, Hängematte oder ähnliches gab es natürlich alles nicht...

Es gibt nicht nur Schatten, oder auch nicht nur Sonne, es kommt wirklich auf die spezifische Situation an...
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, Tetraparese, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Carola124
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 113
Registriert: 16.05.2018, 14:51

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von Carola124 »

Danke für eure Antworten!

Das dachte ich mir schon dass es da viel um Geld geht und ansonsten ja ziemlich viel abhängt von der jeweiligen Pädagogin.... Ich habe eben nur die große Sorge dass ich ihm alles verbaue weil ich denke mal dass er dann nicht so einfach mit 6 Jahren in die schule kann als ohne diesen Status (ich habe nach wie vor die Hoffnung dass er es in die Regel schule schafft). Natürlich kann ich auch nicht recht beurteilen ob der Status überzogen wäre - ich stelle mir eben da schon Kinder mit größeren Problemen vor - eben mit Rollstuhl od einer geistigen Behinderung bei der man den üblichen Aufforderungen nicht folgen kann u das ist keineswegs der Fall - soweit ich das eben weiß - Er kann sehr gut memory spielen und auch sonst kennt er mittlerweile die Farben, ist fast trocken tagsüber (ab u zu passiert noch etwas - er ist 3,5 Jahre) und ansonsten ist halt leider die Sprache ziemlich schlecht - er spricht zwar meist 4 Wort Sätze aber grammatikalisch ziemlich mies. Und ja teilweise auch nicht verständlich! Wir sind aber in Logopädischer Betreuung - die hat sogar letztens gemeint er hat gute Fortschritte gemacht. Motorisch würde ich sagen im unteren Bereich aber noch in der norm!
Er malt sehr gerne und spielt auch mit anderen Kindern - kocht in der Puppenwohnung etc.

Was bei meinem Sohn aber noch ist dass er wenn ihn jemand ca 3x nicht versteht (was hast du gesagt, ich versteh doch nicht, sagt) er einfach nicht mehr mit dieser Person spricht - meist mehrere Tage (hätten wir bei Oma einmal u ich gehe davon aus dass er das auch im Kindergarten so macht - er ist da ziemlich bockig!)

Sehr schwierig alles - bin mach wie vor vor den Kopf gestoßen da ich nie damit gerechnet hätte dass sowas kommt überhaupt nach den letzten logo Terminen aber ja - das Leben hält immer Überraschungen parat u leider nicht nur positive!

Alles Liebe euch

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4288
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von Silvia & Iris »

Hallo Carola,

gerade da kann man in HPI-Gruppe auch nach GUK-System arbeiten und Gebärden im Alltag einsetzen, was die Sprachentwicklung fördert! GUK ist keine Einbahen, sondern eine Möglichkeit Sprache aktiv anzubahnen - mit allen Sinnen sprechen lernen!

Habt ihr schon Karten im täglichen Gebrauch? - Das wäre doch auch ein Thema für die Logopädin!
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, Tetraparese, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Carola124
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 113
Registriert: 16.05.2018, 14:51

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von Carola124 »

Haben Karten auch einen Sinn wenn er fast alle Worte spricht nur eben undeutlich:
Mi piepatz gehn will - ich will auf den Spielplatz gehen
Die ess gud ist - das essen ist gut
Mi muss ned pipi - ich muss nicht pipi

Also er kann Wörter richtig anwenden u versteht sie auch - die Aussprache u grammatik sind unsere Hauptprobleme - er beugt auch Verben schon relativ gut hat die Logo gemeint u von Karten nie etwas erwähnt!

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“