Entwicklungsverzögerung - Ursache?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9244
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von Angela77 »

Hallo Carola,
ich kenne eure Geschichte nicht, aber möchte fragen, ob in letzter Zeit mal ein Schlaf-EEG geschrieben wurde.
Es gibt Anfälle, die man von außen nicht sehen kann, und langfristig erhebliche Entwicklungsstörungen machen können (siehe meine Signatur).
Das sollte man wissen, denn nicht selten lassen sich solche Epilepsie gut einstellen. Dann ist eine Epilepsiediagnose keine zusätzlicher "Schlag in den Nacken", sondern viel mehr ein absoluter Segen.
Liebe Grüße
Angie
PS: Bei einem Kind, das gut versteht, würde ich NICHT von einem IQ Mangel als Grund für ausbleibende oder verspätete Lautsprache ausgehen!
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

RikemitSohn
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1069
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von RikemitSohn »

Hallo,

ich kenne dein Kind nun nicht, aber das was du so schreibst, lässt mich nicht auf eine geistige Behinderung schließen. Mein Neffe hat bis drei fast kein Wort gesprochen und bei ihm stellte sich nachher heraus, dass er hochbegabt ist. Das eine hatte mit dem anderen nichts zu tun.
Mir tut dein Kleiner etwas leid. Du verzweifelst nur an ihm und kannst ihm gar keine Zuversicht vermitteln. Ja, er hat Defizite, aber er entwickelt sich in vielem völlig normal. Kein Kind ist perfekt und wer will, wird Fehler finden. In jedem Leben gibt es Schwierigkeiten und wir haben die Aufgabe den Kinder beizubringen diese zu meistern. Dein Kleiner lernt von dir momentan nur, wie schrecklich alles ist und dass er es wohl zu nichts bringen wird. Du klammerst dich an die Vorstellung, dass er nie alleine zurecht kommt, obwohl das noch nicht gesagt werden kann und auch nicht sehr wahrscheinlich ist bei deinen Beschreibungen. Ich sehe dich und deine Ängste gerade als das größere Problem.
Tut mit leid für die harten Worte, aber dein Leben ist nicht so grausam, wie du denkst, und mit weniger Angst könntet ihr die Baustellen besser angehen und auch noch etwas vom Leben genießen.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 893
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von melly210 »

RikemitSohn hat geschrieben:Hallo,

ich kenne dein Kind nun nicht, aber das was du so schreibst, lässt mich nicht auf eine geistige Behinderung schließen. Mein Neffe hat bis drei fast kein Wort gesprochen und bei ihm stellte sich nachher heraus, dass er hochbegabt ist. Das eine hatte mit dem anderen nichts zu tun.
Mir tut dein Kleiner etwas leid. Du verzweifelst nur an ihm und kannst ihm gar keine Zuversicht vermitteln. Ja, er hat Defizite, aber er entwickelt sich in vielem völlig normal. Kein Kind ist perfekt und wer will, wird Fehler finden. In jedem Leben gibt es Schwierigkeiten und wir haben die Aufgabe den Kinder beizubringen diese zu meistern. Dein Kleiner lernt von dir momentan nur, wie schrecklich alles ist und dass er es wohl zu nichts bringen wird. Du klammerst dich an die Vorstellung, dass er nie alleine zurecht kommt, obwohl das noch nicht gesagt werden kann und auch nicht sehr wahrscheinlich ist bei deinen Beschreibungen. Ich sehe dich und deine Ängste gerade als das größere Problem.
Tut mit leid für die harten Worte, aber dein Leben ist nicht so grausam, wie du denkst, und mit weniger Angst könntet ihr die Baustellen besser angehen und auch noch etwas vom Leben genießen.

LG Rike
Ich verstehe wie du es meinst, aber ich finde das schon deutlich über das Ziel raus formuliert, sorry. Nur weil sie hier auch ihre Ängste formuliert, heißt das nicht, daß sie ihrem Kind nur Hoffnungslosigkeit vermittelt. Ich denke viele von uns hier waren oder sind in Carolas Situation. Und ganz ehrlich, es ist NORMAL UND GESUND sich diese Sorgen zu machen wenn das Kind entwicklungsverzögert ist. Das treibt einen an sich Hilfe zu holen, das Kind gut zu fördern etc. Ich habe mir als mein Sohn so 2-3 war auch viele Sorgen gemacht und das hier auch so geschrieben, aber meinen Sohn habe ich für jeden Versuch gelobt und ihn angespornt. An vielen Tagen sieht man die Fortschritte und ist stolz auf sein Kind, aber manchmal hat man halt auch Downs und die Ängste kommen wieder mehr hoch. Da hilft es dann auch sich hier im Forum auszuheulen, und u.a. dazu ist es ja auch da.
Söhnchen (02/2015) mit motorischer Dyspraxie und Wahrnehmungsstörungen

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 982
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von Sheila0505 »

Hi, auch ich kenne dein Kind nicht und kann nur aus deinen Zeilen heraus lesen. Klar ist es legitim sich Sorgen zu machen, aber man muss schon auch aufpassen dass diese nicht überhand nehmen und man sich nicht zu sehr hineinsteigert. Und da geht es mir ähnlich wie Rike, denn dein Kind ist nunmal erst knapp zwei Jahre alt und du malst Dir schon irgendwie die furchtbarsten Szenarien aus wie das mit dem FraX.

Wie kommst du denn darauf? Und wieso befürchtest du, dass dein Kind aufgrund eines zu geringen IQs nie sprechen lernen wird? Weißt du, das ist schon sehr viel Druck den du aufbaust für euch alle und solch kleine Wutzerl wie es dein Kind ist, haben meist viel feinere Antennen als wir „Großen“ es haben.

Dein Kind bekommt bereits Unterstützung und das ist großartig, ich glaube aber nicht, dass der Ergotherapeutin bewusst ist, wie arg sie deine Sorgen und Ängste damit schürt, indem sie auf die Sprachentwicklung hinweist. Bei einem knapp 2 jährigem Kind ist es sicherlich auch nicht in dem Interesse eurer Therapeutin euch/dich derart zu verunsichern und womöglich unnötig erdrückende Panik zu schüren.

Dein Kind hat hier und da seine Baustellen, daher solltest du es nicht mit Regelkinder vergleichen. Klar solltest du hellhöriger und wachsamer sein, aber euch weder überfordern noch zu viel erwarten. Dein Kind ist mit der Sprachentwicklung spät dran, doch vorerst wird der Kinderarzt bei der U vorläufig entscheiden ob er engmaschiger beobachtet (watchful waiting) oder die Pädaudiologie empfehlen um kindliche Hörstörungen und Co als Ursache auszuschließen. Zumindest wäre das das normale Vorgehen. In der Pädaudiologie gab es bei uns zudem eine Logopädin - nach der Überprüfung dort spricht die Pädaudiologie je nach Befund Empfehlungen/Indikationen aus oder rät zum Abwarten.

Also mit knapp 2 Jahren ist wirklich noch alles offen bei euch und bspw an FraX brauchst du sicherlich aktuell nicht zu denken. Ich würde dir wirklich von Herzen empfehlen dich mal zu besinnen und durchzuatmen. Tanke Kraft und lass dich nicht von Sorgen ertränken, welche gar nicht eure Sorgen sein müssen.

Kurz zu meinen Kindern (als Beispiel),
Kind 1 (9,5 Jahre): hatte schon immer Probleme mit der Koordination und dem Gleichgewicht. Hätten wir die Anzeichen hierfür schon so früh erkannt wie Ihr, hätten wir ihn früher unterstützt.
Kennst du Fluch der Karibik? Ich gehe mal davon aus.
Denn unser Kind ist mit 2-3 Jahren so gelaufen wie Captain Jack Sparrow, mit schwankenden Ärmchen und wackelnd. So naiv wie wir waren, fanden wir das damals süß und lustig, haben Filmchen gemacht und freudig gelacht. Heute wissen wir, dass er sein schlechtes Gleichgewicht ausbalancieren musste. Blöd von uns.

Im Laufe seiner Entwicklung kompensierte er sein schlechtes Gleichgewicht stets mit Geschwindigkeit. Erst als die Ergo startete wurde und gezeigt und deutlich klar/bewusst, dass er es anders einfach nicht kann. Er konnte keine Treppen langsam Stufe für Stufe gehen, da fing er zum Schwanken und unkoordiniertem ausbalancieren an, fiel teilweise hin. Heute heißt es unter anderem: Entwicklungsstörung der Grob-, Fein- und Graphomotorik mit Auffälligkeiten der Koordination und des Gleichgewichts oder kombiniert umschriebene Entwicklungsstörung - Einschränkung der Beweglichkeit und der Geschicklichkeit, etc.pp

Heute ist er 9,5 Jahre und schafft es nicht auf einem Bein zu hüpfen, Hampelmann sieht furchtbar unkoordiniert aus...
Ergo bekommt er seit knapp 5 Jahren allerdings mit etwas über 1 Jahr Pause. Auch er hatte eine Sprachentwicklungsstörung, hatte zwar früh gesprochen aber halt wie. Heute bekommt er Logo, hat bei bekannter ehemaligen SES und normalen IQ im Durchschnittsbereich und (jetzt tippe ich ab, denn im Einzelnen weiß ich teilweise gar nicht was das genau ist): Einschränkungen in der auditiven Merkfähigkeit, einen Rhotazismus, eine eingeschränkte dichotische Sprachverarbeitungsleistung, syntaktisch/morphologische Störung, reduzierte narrative Fähigkeiten, eingeschränkte kommunikativ/pragmatische Entwicklung.

Kind 2 (4,5 Jahre) hatte mit 3 3/4 Jahren kaum und äußerst unverständlich gesprochen, dann ging es rapide vorwärts. Mit knapp 2 Jahren waren es vllt 3 Kauderwelsch Wörter. Wir hatten 1-1,5 Jahre mit (GUK) Gebärden Unterstützer Kommunikation ausgeholfen/überbrückt. Auch er erhält heute noch Logo und wir verstehen oft nicht was er sagt.
Puzzlen schafft er heute höchstens 9 Teile mit scharfen Konturen. Also die Puzzle für ganz Kleine. Heute habe ich versucht mit ihm ein 15 Teile Puzzle zu machen und er schaffte nicht ein Teil - zu unübersichtlich zu klein die Bilder. Er hatte bis er 3 Jahre alt war, kaum bis keinen triangulären Blickkontakt und wenn ich die Therapieberichte von damals lese: puh

Übrigens sind wir davon überzeugt, das Kind 2 wirklich sehr intelligent ist. Das merken wir einfach an seinen Rückschlüssen, seiner Aufgeschlossenheit, seinen Fragen und Interessen. Und ganz ehrlich? Es gab eine Zeit, da hatte ich wie du Angst, dass er geistig eingeschränkt sein könnte. Heute mit 4,5 J ist das wie weggeblasen.

Gib deinem Kind etwas Zeit, übe dich in Zuversicht aber behalte dennoch die Entwicklung im Auge. Klingt leichter gesagt als getan, dass kennen wohl alle hier in diesem Forum nur zu gut.

Liebe Grüße Sheila

RikemitSohn
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1069
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von RikemitSohn »

Hallo Melly und Carola,

es ist normal und gesund sich Sorgen zu machen. Es ist aber genauso wichtig dabei das Mass zu halten. Und das fällt dir so schwer, Carola. Ich möchte dich nicht niedermachen. Ich würde mir für dich wünschen, dass du deine Ängste auf das normale Mass verringern kannst.
Du möchtest eventuell keine weiteren Kinder, vermutest schwere Erkrankungen oder Gendefekte, du hast Angst vor jedem weiteren Schritt. Das ist schlimm für dich, aber ich sehe den Weg daraus nur über dich. Egal was Ärzte dir sagen werden, mit soviel Angst im Nacken wirst du ihnen nicht glauben und zu Ruhe kommen können.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 378
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von grace »

Sheila0505 hat geschrieben: Wie kommst du denn darauf? Und wieso befürchtest du, dass dein Kind aufgrund eines zu geringen IQs nie sprechen lernen wird? Weißt du, das ist schon sehr viel Druck den du aufbaust für euch alle und solch kleine Wutzerl wie es dein Kind ist, haben meist viel feinere Antennen als wir „Großen“ es haben.
Liebe Carola,

Ich frage mich auch wie du auf das Frax kommst (vielleicht haben Sheila und ich was überlesen) und warum du unter solchem Druck stehst?

Die Liste der Kinder welche alles erst sehr viel später lernen als alle anderen oder ganz individuelle Entwicklungen durchmachen ist sehr lang und eben auch der Grund warum so viele Kinderärzte zum abwarten raten.

Meine, wie sich dann herausstellte, völlig gesunde Tochter galt bis zu 5 Jahren als entwicklungsverzögert und gerade als sie so 2 bis 3 Jahre alt war wurde mir das besonders bewusst: Andere Gleichaltrige Kinder rannten, sprangen und kletterten auf dem Spieli, meine musste ich auf die Schaukel helfen, anstoßen und auf die Rutsche begleiten...sie viel dauernd hin, schlug sich dauernd überall den Kopf an und war motorisch in allem total ungeschickt und tollpatschig.

Kognitiv schien sie gar keine logischen Zusammenhänge zu verstehen und irgendwann habe ich alle diese „altersgerechten“ Kinderspiele weggeräumt weil meine Tochter sie sowieso nicht konnte (oder wollte?) und sie nur Frust erzeugten.

Wie gut das ich damals noch nicht so viel im Internet aktiv war, denn wenn man dauernd liest was andere Kinder schon so alles mit 4 Jahren können und wieviele anscheinend Hochbegabt sind, kann man ja nur frustriert werden.

Nach ihrer Einschulung kam Tochter dann erstaunlicherweise ganz gut mit (in unserer Grundschule ging es allerdings langsam voran) und mit 9 Jahren hat sie alle anderen Kinder überholt und spezielle Interessen entwickelt, sie hat diesen Sommer Abitur gemacht und jetzt in einer renommierten Universität im Ausland ihr Studium angefangen - hätte mir das damals jemand vorausgesagt hätte ich ihn für verrückt erklärt!

Ich will dir keine falschen Hoffnungen machen, aber es gibt wirklich sehr viele Kinder die sich nicht nach Schema F entwickeln und zum glücklich sein braucht man sowieso keinen bestimmten IQ oder irgendeine rasante Entwicklung, ganz im Gegenteil!

Denke positiv!

Grace

Carola124
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 104
Registriert: 16.05.2018, 14:51

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von Carola124 »

Angela77 hat geschrieben:Hallo Carola,
ich kenne eure Geschichte nicht, aber möchte fragen, ob in letzter Zeit mal ein Schlaf-EEG geschrieben wurde.
Es gibt Anfälle, die man von außen nicht sehen kann, und langfristig erhebliche Entwicklungsstörungen machen können (siehe meine Signatur).
Das sollte man wissen, denn nicht selten lassen sich solche Epilepsie gut einstellen. Dann ist eine Epilepsiediagnose keine zusätzlicher "Schlag in den Nacken", sondern viel mehr ein absoluter Segen.
Liebe Grüße
Angie
PS: Bei einem Kind, das gut versteht, würde ich NICHT von einem IQ Mangel als Grund für ausbleibende oder verspätete Lautsprache ausgehen!
Hallo Angela!

Das heißt das Kind hat sonst keine Auffälligkeiten wie Müdigkeit tagsüber oder unruhige Nächte mit ständigem aufwachen (hatten wir bis April dj aber seit Mai ist alles super)
Ich danke dir auf alle Fälle für den Tipp ich werde es das nächste mal ansprechen beim Arzt! Ja mit dem verstehen ist das halt so eine Sache - er versteht vieles sehr gut manches muss man ihm aber auch ein paar mal sagen bevor es wirklich funktioniert!
Danke uns liebe grüße

Carola124
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 104
Registriert: 16.05.2018, 14:51

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von Carola124 »

Danke Melly - du sprichst mir aus der Seele!

Liebe Rike, auch dir danke ich für deine Worte aber es ist nicht so dass ich meinen Sohn "runtergehen" ich genieße die Zeit mit ihm, mache natürlich hin u wieder die Übungen der ergo teilweise auch Physiotherapeutin mit ihm zwischendrin spielerisch und lobe ihn viel. Und ich weiß auch bestimmt dass es vielen Menschen schlechter geht als mir aber ich glaube darum geht es ja nicht unbedingt in diesem forum denn dann dürften wohl viele nicht schreiben wenn such gleich Kummer und Schmerz nicht wirklich messbar sind. Ich weiß dass es Kinder gibt die wirklich nie sprechen und gehen können das ist mir alles bewusst und ich bewundere Menschen die es schaffen - ich gehöre wohl scheinbar nicht dazu.
Dann kommt aber ab und zu einfach diese große Sorge in mein Herz was wäre wenn.. Überhaupt wenn ich gleich alte od sogar teilweise jüngere Kinder sehe die Trampolin hüpfen u Lieder vor sich hersummen od überhaupt um die 300 Wörter sprechen etc. Tja und wenn ich natürlich im Internet herumirre dann kommen mir 1000 Gedanken zum Thema frax weil es mir ziemlich oft begegnet und viele Dinge gleich sind (späte motorische und sprachliche Entwicklung, aber gutes Gedächtnis, merkfähigkeit) ich weiß nicht wo puzzeln dazu zählt aber wohl auch eher zu merkfähigkeit!
Es ist einfach die Summe aller Dinge gerade in Sprache u Motorik.
Ich kenne aber natürlich auch alle Dinge die er super macht - sein spielverhalten ist ws ziemlich "normal" genauso wie seine Neugierde und seine soziale Kompetenz obwohl er momentan schon ein paar schräge Dinge macht (einfach mal so winken während wir spielen). Auch gibt es nichts süßeres als wenn er etwas sucht und dann seine Schultern hebt und die Arme zur Seite streckt so als würde er sagen woooo zum Kuckuck sind meine Sachen!

Danke auch dir Sheila für deine Worte! Wie gesagt ich habe halt einfach manchmal ziemlich Panik u d dann will ich vielleicht einfach hören - Kinder die nie sprechen können sagen auch nicht ja und nein (was er ja schon seit längerem tut) und kinder die einen niedrigen IQ haben machen keine holzsteckpuzzle mit 20 teilen mit voller Begeisterung! Ich weiß ja selbst dass ich nur abwarten kann und beten dass alles gut geht.

Meine ergo ist auch ganz super nur ich frage sie (so wie hier im forum) auch immer 1000 sachen und da war auch das mit der Sprache dabei somit konnte sie gar nicht anders als darauf einzugehen u zu sagen ach da sollten sie ja jetzt schon langsam 50 Wörter und zweiwortsätze sprechen...

Es ist sehr toll wie sich eure Kinder noch in vielen Bereichen entwickelt haben - danke für diesen Einblick - beruhigt doch etwas auch wenn man das nie 1:1 von Kind zu Kind übernehmen kann.

Alles Liebe und ich danke euch wirklich für die Zeit die ihr euch genommen habt. Danke

Carola124
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 104
Registriert: 16.05.2018, 14:51

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von Carola124 »

Danke auch dir grace für deine Worte und deinen Einblick - sehr schön dass sich deine Tochter so wunderbar entwickelt hat - manche brauchen ws eben etwas mehr Zeit wie man so schön sagt - gut Ding braucht weile - alles Liebe

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9244
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Re: Entwicklungsverzögerung - Ursache?

Beitrag von Angela77 »

Hallo Carola,

in unserem Fall hatte das Kind jahrelang erhebliche Durchschlafstörungen und hat tagsüber tatsächlich viel geschlafen.

Ich meine aber, dass es auch die Möglichkeit einer schlafgebundenen Epilepsie gibt, die nur im Schlaf-EEG erkennbar ist.

Bei einem so kleinen Kind wie deinem ist es relativ unproblematisch, ein ambulantes Mittags.Schlaf-EEG zu machen.
Also einmal abklären lassen - und gut ist ;)

Ich habe übrigens noch eine gesundes Mädel, das lange hypoton war und laut KIGA mutmaßlich geistig eingeschränkt und mit schlechtem Sprachverständnis.
Besagtes Kind hat die erste Klasse übersprungen und nun mit 9 den Übergang aufs Gymnasium völlig problemlos gewuppt. Sie ist objektiv genauso unsportlich wie der Rest der Familie , hat aber als einzige schon lange den Freischwimmer und liebt Sport. Mit einem Jahre sollten wir einen Rehabuggy für sie beantragen. Sie war motorisch damals teilweise mehr als ein halbes Jahr zurück ...

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“